Hauptseite

Aus BoGart Dokumentation
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dokumentation der Dateneingabe und -änderungen im BoGart-System


Die Akzessionsdatenbank BoGART (Fig.1) gliedert sich in die Hauptbereiche: Akzession, Einheit, Gartenherbar, Wiss. Name, Saatgutbank, Ausgaben und Berichte, Grunddatenbearbeitung, Export-Automatismen sowie zwei Suchmöglichkeiten wie Akzession oder Taxa und spiegelt im Wesentlichen die Struktur der Pflanzendatenverwaltung wieder, die zuvor in Form von Karteien, Akzessionsbüchern, Revierlisten, Dateien bzw. Satellitendatenbanken dokumentiert wurde.


Hauptmenü

Inhaltsverzeichnis

1 Aufsammlung

In dem unten abgebildeten Formular können Sie alle Daten, die das Aufsammlungsereignis und die Wildherkunft der Akzession betreffen, erfassen. Dieses Formular wird aus dem Bearbeitungsformular für Akzessionsdaten heraus über eine Navigationsschaltfläche "Aufsammlung" aufgerufen.

Die Basisdaten für die Dokumentation des Aufsammlungsereignisses selbst sind die Angabe von Sammlerteam, Sammelnummer und Sammeldatum, womit der Datensatz zum Beispiel auf die Inhalte von Feldbüchern zurückverfolgt werden kann.


Image003.jpg

Image004.pngImage005.png


1.1  Bestimmung

Siehe Bestimmungen S 2.2.5 

1.1.1 Sammeldatum

Das Sammeldatum der Aufsammlung (geben Sie nur arabische Ziffern ein)

1.1.2 Sammlerteam

Wenn die Aufsammlung mehr als einen Sammler enthält, geben Sie nur den ersten ein. Geben Sie den Familiennamen (oder Teile davon) ein und wählen Sie den richtigen Kollektor aus der Dropdown-Liste aus.

1.1.3 Co-Sammlerteam

Zusätzliche Sammler zum ersten Sammler; Geben Sie diese in Reihenfolge ein oder wählen Sie aus der Dropdown-Liste aus.

1.1.4 Sammelnummer

Die Sammlernummer des Sammlers (geben Sie nur arabische Ziffern ein)

Präfix: Zum Beispiel Kürzel des Sammlers Dr. Robert Vogt zur Sammelnummer RV-6544 oder Sammeljahr bei jedem Jahr fortlaufend beginnende Sammelnummern z.B. 92/123.

Suffix: Zum Beispiel Sammeljahr bei jedem Jahr fortlaufend beginnende  Sammelnummern z. B. 123/92 oder geteiltes Herbarmaterial wie 3455a.


1.1.5 Biogeographische Region

Zonenmodell in der Biogeographie der Europäischen Union.

Liste der Regionen:

ALP = alpine Region (Terrestrial Alpine Region)
ATL = atlantische Region (Terrestrial Atlantic Region)
BLS = Schwarzmeer-Region (Terrestrial Black sea Region)
BOR = boreale Region (Terrestrial Boreal Region)
CON = kontinentale Region (Terrestrial Continental Region)
MAC = makaronesische Region (Terrestrial Macaronesian Region)
MED = mediterrane Region (Terrestrial Mediterranean Region)
PAN = pannonische Region (Terrestrial Pannonian Region)
STE = Steppen-Region (Terrestrial Steppic Region)



1.1.5.1  Verbreitung

Vorkommen einer Pflanzenart weltweit oder in einem oder mehreren  bestimmten Arealen z.B. Zentral-China,  SO-Tibet, NO-Assam.




1.1.6  Wildherkünfte

Aufgrund disjunkter Attributemengen wird die Herkunft (von Pflanzenmaterial) in drei Kategorien unterteilt: Wildherkunft, Herkunft aus (anderen) botanischen Gärten und sonstige Herkunft.

Jede Akzession und jeder Herbarbeleg stammen ursprünglich aus einer Wildherkunft. In vielen Fällen sind die Pflanzen aber nicht direkt aus einer Wildherkunft in den BGBM gelangt, sondern erst nach möglicherweise jahrzehntelanger Kultur in verschiedenen anderen botanischen Gärten oder sonstigen Institutionen (Gärtnereien, Universitätsinstitute etc.). Lediglich die letzte Herkunft und – falls es sich dabei nicht um die Wildherkunft handelt – die ursprüngliche Wildherkunft sollen erfasst werden.

-     1. Land

Land des gesammelten Materials. Geben Sie nur das Land ein, wenn dies mit Sicherheit bekannt ist. Wählen Sie das Land aus der Dropdown-Liste.
 

-          2. Ortsangabe

Bundesländer, Regionen, Kantone, Provinzen, Bezirke und  Gemeinden können Sie aus einer Dropdown-Liste auswählen. Bitte geben Sie die Orte nur ein, wenn dies mit Sicherheit bekannt ist.


-          3. Nähere Beschreibung

Nähere Beschreibung des Fundorts.


-          4. Herkunft Index Seminum

Gekürzte Version der Wildherkunft für den Index Seminum.


-          5. Herkunft Alpengarten

Kurzform für das Etikett im Alpengarten.


1.1.7 Höhenangabe

Höhe über dem Meeresspiegel (Höhe) in Metern (nur Ziffern, keine Punkte, Kommata, Buchstaben usw.); Wenn die Höhe als Intervall angegeben ist, verwenden Sie beide Felder. Wenn die ursprüngliche Höhe in Fuß (', Fuß, ped) angegeben ist, rechnen Sie sie in Meter um (1 m = 3,28').


- 1. Einschränkung.

 Angabe z.B. ca. bei nicht genau gemessene Höhenangabe.

- 2. Min.

 Minimale Höhe über dem Meeresspiegel.

- 3. Max.

 Maximale Höhe über dem Meeresspiegel.


1.1.8 Koordinaten

Breite und Länge (GPS-Daten), eingegeben als Grad (°), Minuten ('), Sekunden (); nur Sekunden dürfen gerundet werden.


- 1. Messtischblatt X - Y

In Deutschland mittlerweile veraltete Bezeichnung für die topographische Karte im Maßstab 1:25.000 (heutige Bezeichnung: TK 25).

- 2. Geocode

 z.B. DGPS

- 3. Messmethode

 Art der Messmethode z.B. Google Earth.


1.2  Habitat

Biotop, "Ökologie", Substrat, umgebende Vegetation; Zum Beispiel Auwald, Quercus-Caprinus-Wald, trockene Hänge, sumpfige Wiesen, Kalkstein, Lehmmergel, zusammen mit XY usw. gesammelt. Für Epiphyten (Pflanzen, die auf anderen Pflanzen wachsen, z. B. Flechten) wird der Phorophyt (die Pflanze, auf der er wächst) angegeben.


-1.  Ökologische Angaben

z. B. Biotop, "Ökologie", umgebende Vegetation.


                -2.  Nutzung

Nutzeigenschaften der besammelten Fläche z. B. landwirtschaftlich genutzt.


                -3.  Bodenstruktur

            Die Bodenstruktur von der besammelten Fläche z. B. Wiese.


                -4.  EUNIS Habitat Code

Klassifizierung von Lebensraumtypen gemäß der EUNIS-Datenbank zur Erhaltung der biologischen Vielfalt.


                -5.  Exposition

Ausrichtung oder Lage des Standorts der gesammelten Pflanzenteile z. B. S.O.


                -6.  Hangneigung

            Neigungswinkel zwischen einer Hangfläche z. B. Wellig 6-10%.


                -7.  Schutzstatus

            Status bestimmter wildlebende z.  B.  Zypern-Endemit

               

-8.  PHWert

                Der pH-Wert: sauer, basisch oder neutral.

 

1.3 Populationsbezogene Daten

-1.  Anzahl fruchtender Individuen

                  z. B. 50-100.


      -2.  Größe der begangenen Fläche

                  z. B. 90x50 m.


      -3.  Sammelweise

                  z. B. Am Rand der Population.


      -4.  Anzahl besammelte Individuen

z. B. 100-1000.


      -5.  Phänologischer Zustand

                  z. B. Mehr Früchte als Blüten.


      -6.  Notizen zur Aufsammlung

                       Anmerkungen zur Aufsammlung.


Formularkopf Aufsammlung


Image006.jpg

1.3    Schaltfläche Neues Sammlerteam

Öffnet das Formular Neues Sammlerteam erstellen.


1.4    Schaltfläche Herkunft für den Index Seminum erstellen

Kopiert die Wildherkunft in das Feld Herkunft Index Seminum.

1.6 Schaltfläche Koordinaten dezimal umrechnen

Öffnet das Formular Koordinaten dezimal umrechnen.


Formularfuß Aufsammlung


Image007.jpg

1.7Schaltfläche Rückhängig Aufsammlung

Mit einem Klick auf die Schaltfläche Öffnen Sie das Formular Koordinatenumrechnen.


1.8Schaltfläche Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche schließen Sie das Formular Aufsammlung.





1.4 Formular Sammlerteam

In dem unten abgebildeten Formular [1.4] können Sie einen neuen Sammler [1.4.1-1.4.4] oder ein neues Sammlerteam [1.4.1] eingeben.


Image008.jpg

Image009.jpg



1.4.1 Neues Team

Freitextfeld für ein neues Peronenteam der Ausfammlung (Sammlerteam). Nachname getrennt mit Komma z. B. Müller, Meier


1.4.2  bei Einzelperson zusätzlich

      -1. Kürzel

      Ein Kürzel der Person.


      -2. Vorname

      Vorname der Person.

       

1.4.3  Ort

        Herkunft der Person.


1.4.4  BG, Aktiv, Wiss

Marker (Häkchen) zur Definition der Person. z. B. BG = Ja, Person ist ein Mitarbeiter im Botanischen Garten; Aktiv = Ja, Person ist noch Aktiv; Wiss = Ja, Person ist ein Wissenschaftler.



Formularfuß Sammlerteam

Image010.jpg

1.4.5  Schaltfläche Speichern

Mit einem Klick auf die Schaltfläche speichern Sie den neu angelegten Datensatz.


1.4.6  Schaltfläche Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie das Formular schließen.


1.5 Platzhalter

1.6 Formular Koordinaten berechnen

In dem unten abgebildeten Formular [1.6] können Sie Formate für Geo-Koordinaten von Dezimal in (Grad° Minuten′ Sekunden″) umrechnen.


Image011.jpg

Beschreibung der Terme Koordinaten umerechnen

1.6.1 Koordinaten dezimal

        Breitenrgrad und Längengrad in Dezimalform eingeben.


1.6.2 Koordinten Grad, Minute und Sekunde

        Zahlenfelder zur Ausgabe der Umrechnung.


1.6.3  Schaltfläche Umrechen

Schaltfläche zum Umrechnen der Koordinaten von Dezimal in Grad, Minute und Sekunde.



Formularfuß Koordinaten umrechnen

Image012.jpg

1.6.4  Schaltfläche Rückhängig

Mit einem Klick auf die Schaltfläche  setzen Sie die Änderung des Datensatzes zurück.


1.6.5  Schaltfläche Übernehmen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche  werden die umgerechneten Koordinaten an das Formular der Aufsammlung übergeben.


1.6.6  Schaltfläche Schließen

            Mit einem Klick auf die Schaltfläche  schließen Sie das Formular.



2 Definition Akzessionsnummer

Akzession ist hier die Zugangsnummer. Sie besteht aus 4 Teilnummern, die sich folgendermaßen darstellen:  z.B. 001 – 01 – 79 – 10 
                                                       A       B     C    DE
A – ist die laufende Nummer der zugegangenen Sendung von Samen oder Pflanzen, von 001 – 999. Jedes Jahr wird neu angefangen. (Bei Sendungen über 99 Samenproben oder Pflanzen muß eine zweite (dritte,…) Nummer vergeben werden.

B – ist die laufende Nummer innerhalb der Sendung. (Wenn über 99 Positionen
geliefert werden = siehe A.
C – ist das auf die beiden Endziffern verkürzte Zugangsjahr.
D – ist der Code für verschiedene Stufen des Qualitätsmerkmals „Wildherkunft“ bis „Kulturherkunft“. Die Bewertung erfolgt beim Samen- oder Pflanzeneingang:


        1              Wildsaaten mit Sammeldaten
        2              Wildpflanzen
        3              vegetative Nachzucht von 1 oder 2
        4              generative Nachzucht von 1, 2 oder 3
        5              Wildsamen ohne Sammeldaten
        6              Wildpflanzen ohne Sammeldaten

        7              Kultursamen
        8              Kulturpflanzen

E – ist der Code zur Kennzeichnung von Nachzuchten im eigene Garten ohne
Veränderung der übrigen Ziffern der Zugangsnummer:
        0              ist Samen oder Pflanzen von auswärts
        3              ist vegetative Nachzucht im Hause
        4              ist generative Nachzucht im Hause
      (5              vegetative nach generativer Nachzucht im Hause)






2.1 Akzession Vorauswahl

In dem unten abgebildeten Formular [2.1] können Sie mit den Filterfunktionen [2.1.1-2.1.5] die Datenmenge im Akzessionsformular reduzieren.


Image013.jpg


Beschreibung zu den Termen der Akzession-Vorauswahl


2.1.1    Jahrgang

Die Jahrgangszahl („C“ in der Akzessionsnummer) wird 2- oder 4-stellig angegeben.


2.1.2    Nummernblock

Es besteht die Möglichkeit einen Nummernblock oder eine Reihe von Nummernblöcken innerhalb des gewählten Jahrgangs auszuwählen.


2.1.3    Akz.Gruppe

Ruft eine Akz.Gruppe, also eine Akzession ohne den Code „E“ in der Akz.Nummer auf. Es werden alle Akzessionen mit den Endziffern „0“, „3“, „4“ ausgegeben oder


2.1.4    Akz.Nummer

eine komplette Akz.Nummer.


2.1.5    Aktive Akzession

Bei nicht gesetztem Häkchen werden alle Akzessionen mit den Endziffern „0“, „3“ und „4“ je nach erfolgter Restriktion angefragt und zu denen es (noch) keine    → Einheiten gibt.  Bei gesetztem Häkchen nur die tatsächlich verwendeten Akzessionen.

2.1.6    Schaltfläche Filtersymbol

Mit einem Klick auf die Schaltfläche  öffnen Sie das Formular Akzession.

2.1.7    Schaltfläche Mülltonne

Mit einem Klick auf die Schaltfläche  löschen Sie die eingegebenen Anfrageparameter.


Formularfuß Akzessions-Vorauswahl

1.Neue Eingabe

Mit einem Klick auf die Schaltfläche öffnet Sie das Formular für neue Akzessionen.


2.Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche  schließen Sie das Formular Akzessions-Vorauswahl.






2.2  Formular Akzession

In dem unten abgebildeten Formular [2.2] sind Informationen zur Akzession, zum Projekt [2.3], zur Bestimmung [2.2.5] und den Herkünften [2.2.6] zusammengefaßt zu sehen und können mit einem Klick auf die Navigationsschaltflächen [2.4-2.5 und 2.3.3] bearbeitet werden.


Image014.jpg


Image015.jpg



Beschreibung zu den Termen der Akzession

2.2.1    IPEN Nr.

International Plant Exchange Network Nr. dient dem Schutz der (pflanzen-) genetischen Ressourcen der Ursprungsländer.

Image016.jpg 



Ist im Code eine „1“ statt „0“ vorhanden, gibt es Weitergabe Beschränkungen.



2.2.1.1  Akzession Aktiv

Bei Nachzuchten werden die Akzessionen automatisch aktiviert.


2.2.1.2  Fremdakzession

Die Fremdakzessionsnummer ist dagegen die Nummer, unter der die Akzession bei der liefernden Institution registriert war. Das Format dieser Nummer hängt vom Akzessionierungsstandard der liefernden Institution ab und ist deshalb nur als Freitext einzugeben. Über die Fremdakzessionsnummer kann, in Kombination mit dem vollständigen Namen der liefernden Institution, die Dokumentation des Materials bis zu den Unterlagen der liefernden Institution zurückverfolgt werden.


2.2.2    Akzessionsdatum

Das Akzessionsdatum ist das Datum der Erfassung der Akzession.


2.2.3  Überbringer

Der Überbringer ist die Person oder Gruppe von Personen, durch die die Akzession in den Botanischen Garten gelangt ist. Der Überbringer kann gleichzeitig der Sammler der Wildaufsammlung sein, oder von diesem unabhängig. Überbringer werden, wie Personen im BoGART-System überhaupt, als Teams definiert. Sofern der gesuchte Überbringer in der Auswahlliste noch nicht vorhanden ist, kann durch den Knopf "neues Überbringer Team" der Formularbereich zur Zusammenstellung eines neuen Teams geöffnet werden.


2.2.3.1 Lieferdatum

 Das Datum der Einlieferung von Samenproben oder Pflanzen.


2.2.4.   Bezieher

Bezieher sind dagegen die Erstempfänger (oft auch Besteller) der Akzession im Gartenbereich. In diesem Fall ist das Konzept der Personenteams nicht anwendbar, weil Erstbezieher oft Reviere im Bereich des Botanischen Gartens sind. Daher handelt es sich bei dieser Angabe aus pragmatischen Gründen um einen freien Texteintrag, der lediglich zur Vermeidung zu vieler Schreibvarianten die bereits existierenden Einträge als Vorauswahl anbietet.


2.2.5    Bevorzugter Name

Der bevorzugte Name (Arbeitsame oder Eingangsname) oder die momentan gültige Bestimmung zur Akzession, Einheit oder Gartenherbarbeleg. Der Name wird u.a. in Abfragen und beim Etikettenausdruck verwendet und zur Verfügung gestellt.


2.2.6  Herkünfte zur Akzession

2.2.6.1  Wildherkünfte

Aufgrund disjunkter Attributemengen wird die Herkunft (von Pflanzenmaterial) in drei Kategorien unterteilt: Wildherkunft, Herkunft aus (anderen) botanischen Gärten und sonstige Herkunft.

Die Wildherkünfte werden im Zusammenhang mit dem Formular Image017.png1. Aufsammlung genauer erläutert.



2.2.6.2 BG-Herkunft

Die Herkunft einer Akzession aus einem Botanischen Garten wird über eine Referenz aus einer Standardliste dokumentiert. Grundlage hierfür ist seit Aug/00 die über Diane Wyse Jackson übersandte BGCI(Botanical Gardens Conservation International) -Standardliste.


Die Tabelle ist gegenüber der ursprünglichen Version leicht verändert, u.a. wurde ein Verweis auf die ISO-Länderliste ergänzt und zusätzlich zur ursprünglichen ID eine BoGART-interne ID eingeführt. Eine Erweiterung der Liste ist möglich, in diesem Fall darf keine Institutionsabkürzung vergeben werden (dies kann dann ggf. unter Rücksprache mit BGCI erfolgen).


Inhaltliche Vereinbarung: Sofern eine Akzession von einem Botanischen Garten bezogen wurde, hat sie auch eine BG-Herkunft, unabhängig davon, ob es sich um eine Gartenkultur oder um ein reines „Durchreichen“ von Samen aus einer Wildherkunft handelt.


2.2.6.3  Sonstige Herkunft

Die Angaben zur "Sonstigen Herkunft" sind weit weniger standardisiert und umfassen sowohl Einzelpersonen als auch Institutionen (z.B. Universitätsinstitute), Fachgesellschaften und kommerzielle Quellen (Gärtnereien etc.). Daher ist auch die Erfassung einer neuen "Sonstigen Herkunft" weitgehend eine Freitexteingabe, der nur das Land als Auswahl aus der Standardliste mitgegeben wird. Um Einträge nachvollziehbar zu erfassen, sollten immer mindestens die folgenden Angaben eingegeben werden: Name (der Person, Institution, Firma oder Gesellschaft), Adresse (soweit bekannt, mindestens aber die Stadt), Land.


2.2.7  Notizen zur Aufsammlung

Freitexteingabe für Notizen zur Aufsammlung.


2.2.8  Notizen zur Akzession

dto. nur in Bezug auf die Akzession.


2.2.9  Katalognummer

Gibt an, unter welcher Registrierungsnummer der Katalog der liefernden Institution im eigenen Botanischen Garten steht.

2.2.10  Index Seminum

Marker für die nächsten, letzten und bisher gesamten Akzessionen im Index Seminum.


2.2.15  Chr. Zahl

Die Anzahl der Chromosomen wird hier festgehalten.


2.3  Projektcode

      Projektkürzel die in Zusammenhang mit einem Projekt eingehen.


2.4  Schaltfläche Bestimmung 

Mit einem Klick öffnen das Formular Bestimmung.


2.5  Schaltfläche Neue Bestimmung

Mit einem Klick öffnen Sie das Formular neue Bestimmung.


2.6   Schaltfläche Best. Karte

       Mit einem Klick öffnen Sie das Formular Best. Karte.


2.7   Schaltfläche Gartenherbar

   Mit einem Klick öffnen Sie das Formular Gartenherbar.


2.8  Schaltfläche Akz. Vorauswahl öffnen

   Auch von diesem Ort ist die Vorauswahl (2.1) zu öffnen.


2.9   Schaltfläche Akz. Suche öffnen

Mit einem Klick öffnen Sie das Formular „suche Akzession“ (9) im Hauptmenü. Es soll unter dieser Ziffer näher erklärt werden

2.10 Schaltfläche Image

   Mit einem Klick öffnen Sie das Formular Image.


2.3.1 Schaltfläche Neue Eingabe

Mit einem Klick öffnen Sie das Eingabeformular für die neue Eingabe einer Akzession.


2.3.2 Schaltfläche Kopieren

Kopiert Daten der aufgerufenen Akzession. Siehe Akzession kopieren.


2.3.3  Schaltfläche Bearbeiten

Öffnet das Formular Akzession bearbeiten.


2.3.4    Schaltfläche Schließen

Schließt das Formular Akzession.


2.2.11-14  Navigationsschaltflächen für Neueingaben von Akzessionen


Formularfuß Akzession bearbeiten

2.2.11  Schaltfläche Rückhängig

Setzt die Aktualisierung des Datensatzes zurück.

2.2.12  Schaltfläche weitere Eingabe

Legt einen neuen Datensatz an.


2.2.13  Schaltfläche Löschen

Löscht den aktuellen Datensatz.


2.2.14  Schaltfläche Schließen

Schließt das Formular Akzession bearbeiten.


3.1       Schaltfläche Einheit

Öffnet das Einheitsformular für genau die Einheiten, die zur Ausgangs-Akzession gehören. Wenn es noch keine Einheiten für diese Akz. gibt, ist die Schaltfläche „neue Einheit“ benannt.

           

Die Datenfelder und Schaltflächen für das Einheit-Formular werden unter Ziffer Image017.png  3 näher erklärt. 


                       

2.3    Akzession kopieren

Um die Daten zu kopieren, wird eine neue Akzessionsnummer benötigt.


Image018.png


Nachdem eine neue Akzessionsnummer verfügbar ist, kann der Datensatz auch mit der Aufsammlung verknüpft werden.


Image019.png

2.4    Akzession bearbeiten

In diesem Abschnitt können Sie die Terme [Beschreibung siehe 2.2] im unten abgebildeten Formular „Akzession bearbeiten“ zu einer neuen oder bestehenden Akzession bearbeiten. Mit einem Klick auf die Schaltflächen IPEN und Beschränkung erstellen Sie automatisch eine Ipen Nummer [S.2.2.1]. Mit einem Klick auf die Navigationsschaltfläche „Aufsammlung“ [2.6] gelangen Sie bei Wildherkünften auf das Formular Aufsammlung.                                                                                                                                                                               


Image020.jpg


Beschreibung der Terme zum Akzessionsformular

siehe 2.2 Beschreibung zu den Datenfeldern der Akzession.


Formularfuß Akzession bearbeiten

2.2.11 Navigationsschaltfläche Rückgängig

            Setzt den Bearbeitung der Terme zurück.


2.2.12 Navigationsschaltfläche Weitere Eingabe

Mit einem Klick auf die Schaltfläche haben Sie eine Möglichkeit eine neue Akzession anzulegen. Gehen Sie weiter wie in 2.3 Akzession kopieren beschrieben vor.


2.2.13 Navigationsschaltfläche Löschen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche löschen Sie den aktuellen Datensatz.


2.2.14 Navigationsschaltfläche Schließen

     Mit einem Klick auf die Schaltfläche schließen Sie das Formular.

Ortsbezeichnung im Botanischen Garten

Das von der „Garten-AG“ am BGBM entwickelte und in einer zweiten Phase Anfang des Jahres 2002 noch einmal gründlich überarbeitete Konzept der hierarchischen Ortsbezeichnungen im Botanischen Garten löst die bisher verwendeten unsystematischen und zum Teil revierspezifischen Angaben ab. Je nach erforderlicher Genauigkeit kann eine Ortsbezeichnung ein bis fünf Elemente umfassen (Gebiet, Untergebiet, Quartier, Tisch oder Beet, Positionsnummer). Als Beispiel sind hier die Gebiete angeführt (s. Tab.1).


Tab.1: Gebiete im Botanischen Garten (BG Ort Kategorie I)

Gebiete im Botanischen Garten

Textuelle Beschreibung

AG

Alpengarten (Staudenanzucht)

AR

Arboretum einschl. Teiche

AZ

Arzneipflanzengarten

BM

Ehemalige Biol.-Morphol. Abt.

BS

Baumschule

DG

Dienstgebäude Garten und Umgebung

DT

Duft- und Tastgarten

EF

Erhaltungs- und Forschungskulturen, vorher EW

GW

Gewächshäuser und angrenzende Flächen

IG

Italienischer Garten

MU

Museum, incl. Parkpl. und Vorgärten

NU

Nutzpflanzen-Garten

PG

Pflanzengeographie

SB

Dahlemer Saatgutbank (DSB)

SP

Schmuckpflanzen, incl. Reservegarten

SW

Sumpf- und Wasserpflanzen

SY

System der krautigen Pflanzen

WT

Flächen um den Wasserturm


Nur Einheiten und (indirekt über ihre Verbindung zu einer Einheit) Gartenherbarbelege haben Bezug zu einem Standort im Garten. Um Fehleingaben auszuschließen, ist hier nur die Auswahl aus einer festen Standortliste möglich. Außerdem ist zu jeder Ortsbezeichnung eine kurze textuelle Beschreibung wie in obiger Tabelle erforderlich, um dem Benutzer die Auswahl zu erleichtern.

Um einen Zugriff auf den Pflanzenbestand des Gartens nicht nur auf Basis des Namens oder der Akzessionsnummer, sondern auch nach dem Standort im Garten zu ermöglichen, ist in Suchformularen immer auch eine Routine notwendig, welche die gesamten Ortsangaben (Gebiet, Untergebiet,...) berücksichtigt.








3 Einzelpflanze (Einheit)

Definition der Einzelpflanze:

·         Jede Einzelpflanze gehört zu einer Akzession

·         Jede Einzelpflanze hat einen genau definierten Standort im Botanischen Garten.


Nummerierung von Einzelpflanzen

Bei Saatguteingang entsteht die "Einzelpflanze" Nr. 1 (Inhalt des Saatguttütchens), bei Auspflanzungen in den Bereichen im BG entstehen weitere Einzelpflanzen.

Im Arboretum entsprechen die Einzelpflanzennummern den Gehölznummern. Einer garteninternen Konvention gemäß sind Gehölznummern Zahlen größer als 100, alle anderen Einheiten Zahlen kleiner als 100.


Gründe für die Einführung der Einzelpflanzen


Da eine Akzession in der Regel mehrere Einzelpflanzen oder Samen umfasst, die sich im Garten auf unterschiedliche Standorte verteilen können, ist eine unabhängige Modellierung von Einzelpflanze und Akzession erforderlich.


·         Vermeidung von Doppeleingaben: Weil eine Akzession per Definition homogen bezüglich ihrer Herkunft und ihrer Bestimmung ist, werden die Beziehungen zu Herkunftsangaben zur Akzession und nicht zur Einzelpflanze hergestellt.


·         Unterscheidung von Auspflanzungen: Der Einzelpflanze kann ein eindeutiger Standort im Garten zugeordnet werden. Damit können auch damit verbundene Daten (z.B. die Angaben im Baumkataster, Spezielle Kulturnotizen etc.) spezifisch auf eine Pflanze bezogen werden.


·         Inventarführung: Reviere inventarisieren Einzelpflanzen, nicht Akzessionen.


·         Wissenschaftliche Dokumentation: Für den Fall, daß eine Bestimmung oder die Entnahme eines Herbarbelegs an einer identifizierbaren Einzelpflanze vorgenommen wurde, kann diese Beziehung dokumentiert werden.


Begründung der Umstellung auf das Konzept der "Einheit"


Da sich die strenge Durchhaltung des Konzepts Einzelpflanze in der Praxis nicht bewährt (in Inventuren müßte pro gezählter Einzelpflanze ein neuer Einzelpflanzendatensatz erzeugt werden; die morphologische Umschreibung einer Einzelpflanze ist bei Horsten, Stauden mit Ausläufern etc. oft problematisch), wird der Terminus umgeprägt in "Einheit".


Eine Einheit ist sowohl die bisherige Einzelpflanze als auch die Gruppe von Individuen/Horsten/etc., die

a) zur selben Akzession gehört und

b) im selben Gartenstandort steht.


Infolge dieser Änderung wird ein neues Feld "IndivZahl" (Individuenzahl) eingeführt, vorrangig, um Inventurdaten erfassen zu können. Die mit dieser Vorgehensweise verbundene Gefahr besteht darin, daß Individuen in verschiedenen Hierarchieebenen der BGOrts-Skala mehrfach erfaßt werden (EinPfl 1 in GW-02, 15 Individuen; EinPfl 2 in GW-02-34b, 3 Individuen,...). Diese Problematik ist in der Dateneingabe und Nutzereinweisung deutlich zu machen und u.U. durch Konsistenzprüfungen zu überwachen.

Workflow zur Einzelpflanze  ohne Samenproben


Ausgangspunkt  ist das Menü Bogart.

Die Navigationsschaltfläche Einheit öffnet die Einheiten-Vorauswahl.

Image021.png


3.1  Einheiten-Vorauswahl

 In der Vorauswahl läßt sich die Menge der auszugebenden

Datensätze einschränken. Die Einschränkung erfolgt über den Image017.pngBG-Ort, also die Ortsangabe und benutzt die fünf Kategorien derselben. Der Wert in Klammern gibt an, wieviel Stellen maximal eingebbar sind. 


Image022.jpg


Beschreibung zu den Termen Vorauswahl Einheit


3.1.1    Gebiet

Umfasst meist größere Sammlungsbereiche (wie DT, GW oder PG).

3.1.2        Untergebiet

Schränkt das Gebiet ein; umfasst einen größeren Quartier- oder     Teilstück-bereich.

3.1.3     Quartier
     Präzisiert die Ortsangabe.

3.1.4     Tisch o. Beet

dto.

3.1.5      PositionsNr.
      dto.

3.1.6    Sammlungsbereich
Mit dem Kombinationsfeld können Sie alternativ den Sammlungsbereich ausgewählen.

3.1.7    Lebt
Wenn hier ein Häkchen gesetzt wird, werden nur lebende Einheiten angezeigt, d.h. im (nachfolgenden) Einheitsformular ist auch ein „lebt“-Häkchen gesetzt.

3.1.8    Navigationsschaltfläche Filter
Mit einem Klick auf die Schaltfläche mit dem Filtersymbol öffnet das Einheitsformular mit der entsprechend vorher eingeschränkten Einheitenanzahl.


3.1.9    Schaltfläche Mülltonne

            Mit einem Klick auf die Schaltfläche werden die Felder der Vorauswahl zurückgesetzt.

3.2   Formular Einheit

Image023.jpgImage024.jpg

3.53.4Image027.jpg


Beschreibung der Terme zur Einzelpflanze

3.2.1                Einheit Nr.

Die Einheit Nummer ist eine fortlaufende Ziffer. Sie steht für ein Individuum oder eine Anzahl von Individuen innerhalb der voranstehenden Akzessions-nummer. Dadurch können geteilte Pflanzenbestände (auch einzelne Individuen) eindeutig zugeordnet werden.


3.2.2                Anzahl
Gibt die Anzahl der Individuen an. Entspricht „Menge“ (3.8.1.8) im Formular „Vermehrung“.


3.2.3                Individuum

Bezeichnet den Bestand näher. Es sind verschiedene Begriffe wählbar, ob es sich z.B. um Individuen oder Gefäße handelt.


3.2.4                Inventurdatum
Es wird das Datum angezeigt an dem zuletzt Daten im Einheitsformular (oder in den Kulturdaten) geändert wurden.


3.2.5                Lebt
Das Häkchen zeigt an, daß zu dieser Einheit im BG lebende Pflanzen existieren. Bei vielen Vorauswahlen kann zwischen lebenden, nicht lebenden oder vereinten Beständen gewählt werden.


3.2.5.1             Ausgeschieden

Das Häkchen zeigt an, daß diese Einheit im BG ausgeschieden ist.

3.2.6                Inventurzeitraum
Falls bei der Inventur die Menge einer Einheit nicht gezählt werden kann gibt es die Möglichkeit, einen anderen Zeitraum für diese Tätigkeit zu wählen. Momentan ist zwischen Winter und Sommer zu wählen.

3.2.7                BG-Ort
Der BG-Ort wird in den Punkten  3.1.1  bis  3.1.5  erklärt. Zusätzlich zum Ziffern-Code werden die Ortsbezeichnungen der Kategorien konkateniert angezeigt.

3.2.8                Alte BG-Ort Bezeichnung
Hier können Ortsnamen angezeigt werden die vor der Vereinheitlichung der Ortsnamen im BG existierten.

3.2.9                Notizen
Ein Freitextfeld für die Einheit betreffende Bemerkungen (außerhalb der Kulturdaten).

3.2.10              Markierung
Hier können verschiedene Kennzeichnungen angezeigt werden:

.1         Schild
Wurde ursprünglich markiert, wenn ein Fotosatz-Etikett bestellt wurde.
Diese Etiketten werden nicht mehr hergestellt.

.2         weiß
Die Markierung des Etikettenstabes mit weißem Klebeband dient der Kenntlichmachung, daß Teile dieser Einheit ins Gartenherbar abgegeben wurden.


.3         gelb
Das gelbe Band am Etikettenstab bedeutet, daß eine Bestimmung aus dem BGBM vorliegt. (sonst auch „!“ Ausrufezeichen).

.4         blau
Ein gesetztes Häkchen gibt an, daß am Etikett(-enstab) dieser Einheit ein blaues Klebeband befestigt ist. Bei so gekennzeichneten Einheiten soll zum nächstmöglichen Termin eine Vermehrung erfolgen. Mit Hilfe einer Abfrage können diese Einheiten selektiert und gezielt beobachtet werden. (Siehe dazu auch unter Verzeichnisnummer 7.3.4).








3.3      Etikettendruck

Schaltflächen zum Drucken von vorläufigen Etiketten für unterschiedliche Beschilderungen. Zusätzlich zu den standarisierten Etiketten wie von Schaltfläche Schild groß, GTH groß,Steckschild und GTH Steckschild stehen auch noch Schaltflächen (siehe Abbildung über 3.2) für spezielle Etiketten des Alpengartens sowie der Saatgutbank zur Verfügung.


3.3.1 Schaltflächen für spezielle Etiketten

Zusätzliche Schaltflächen für den Alpengarten. 


Image028.png


3.3.2 Beispiele zu standarisierte und spezielle Etiketten

Beispiel Standardetikett für ein provisorisches Schild

Image029.jpg

Beispiel Standardetikett für ein provisorisches Steckschild

Image030.jpg

Beispiel spezielles Etikett für ein provisorisches Schild im Alpengarten

Image031.jpg

Beispiel spezielles Etikett für ein provisorisches Steckschild im Alpengarten.


Image032.jpg

Beispiel spezielles Etikett für Saatgutgläser.

Image033.jpg



3.4 Taxonomische Angaben

Mit einem Klick auf die Schaltfläche öffnen Sie das unten abgebildete Formular für taxonbezogene  Angaben:


Image034.jpg


3.4.1           Lebensform Zeigerwert


Abkürzungen für Lage der Überwinterungsorgane zur Erdoberfläche, Ernährungsform


Ergänzend zu den Zeigerwerten wird der [[1]] der Arten angegeben, der sich vor allem nach der Lage der Überwinterungsknospen bestimmt. Unterschieden wird bei diesen Angaben nach Blütenpflanzen, Moosen und Flechten, für die jeweils ein unterschiedliches Werte-Spektrum zur Verfügung steht.


Lebensform bei Blütenpflanzen

Wert

Benennung

Erläuterung: Lage der Überwinterungsorgane zur Erdoberfläche

A

Hydrophyt aquatisch lebende Pflanze, Überwinterungsknospen normalerweise unter Wasser

C

krautiger Chamaephyt Knospen wie bei Z meist über der Erde und im Schneeschutz überwinternd

H

Hemikryptophyt Überwinterungsknospen nahe der Erdoberfläche

T

Therophyt kurzlebig und ungünstige Zeiten als Samen überdauernd

G

Geophyt Überwinterungsknospen unter der Erdoberfläche meist mit Speicherorganen

Z(z)

holziger Chamaephyt Zwergstrauch, nur selten über 0,5 m hoch werdend (Angabe „z“ wenn zweijährig)

N(n)

Nanophanerophyt Strauch oder Kleinbaum, meist 0,5–5 m hoch werdend (Angabe „n“ wenn zweijährig)

P

Phanerophyt Baum, der mehr als 5 m hoch werden kann

li

Liane oder Spreizklimmer sich auf andere Pflanzen stützend, aber im Boden wurzelnd

ep

Epiphyt auf anderen Pflanzen nicht parasitisch als „Aufsitzer“ lebend

hp

Halbparasit

auf lebenden Pflanzen schmarotzend, aber mit grünen Blättern

vp

Vollparasit

wie hp, aber ohne Blattgrün


Lebensform bei Moosen

Wert

Benennung

Erläuterung

A

Hydrophyt

aquatisch lebendes Moos

C

Chamaephyt

weitgehend über der Erde

H

Hemikryptophyt

nahe der Erdoberfläche

T

Therophyt

kurzlebig

E

Epiphyt

auf anderen Pflanzen, z. B. Bäumen lebend


Bei Flechten erfolgt die Lebensform-Angabe in zwei Teilen. Die beiden Kürzel zu Substrat und Wuchsform werden dabei durch einen Bindestrich (-) getrennt.

Lebensform bei Flechten

Wert

Substrat

Erläuterung

E

Erdboden oder Rohhumus

G

Gestein

H

Holz

M

Moose

R

Rinde

Wert

'Wuchsform'

Erläuterung

Ak

Außenkruste

Be

Strauchflechte

Cladonia-Typ

Ce

Strauchflechte

Cetraria-Typ

Cl

Strauchflechte

Cladina-Typ

Ik

Innenkruste

im Substrat

L

Laubflechte

N

Nabelflechte

r

rosettiger Wuchs

S

mit schuppigem Lager

u. a. Angaben Es bestehen noch weitere, allerdings seltenere Kürzel für die Wuchsform.

                   u. ä.

3.4.2    Oekologische Angabe
Umweltbezogene Angaben zur Verbreitung.


3.4.3     Edaphische Angabe


Physikalische und chemische Bodenbeschaffenheit der Verbreitungsorte.


3.4.4     Zeigerwerte (nach Ellenberg u.a.)

                   Neunteilige Ziffernwerte zum ökologischen Verhalten der Taxa.

                   Eine relative Abstufung nach dem Schwergewicht des Auftretens im Gelände.Zeigerwerte (nach Ellenberg u.a.)

Die Zeigerwerte nach Ellenberg sind von ökologischen und botanischen Beobachtungen und Erfahrungen abgeleitete Kenngrößen für einzelne Pflanzenarten. Es handelt sich also um ein empirisches Verfahren, bei dem das reale Vorkommen der Art im Gelände bewertet wird, nicht das Ergebnis von Labormessungen. Dies ist v. a. deshalb bedeutsam, da das reale Pflanzenvorkommen sich zu einem sehr großen Anteil aus der Konkurrenz zu anderen Pflanzenarten ergibt, d. h. der Vorkommensschwerpunkt nur selten mit dem physiologischen Optimum der Art zusammenfällt. Die Zeigerwerte sind inzwischen für einige Pflanzenarten durch Standortanalysen und ökophysiologische Untersuchungen bestätigt beziehungsweise abgesichert worden.In der BoGart relevant sind neunteilige Ziffernwerte zum ökologischen Verhalten der Taxa. Eine relative Abstufung nach dem Schwergewicht des Auftretens im Gelände.

Lichtzahl (L-Zahl)

Die Lichtzahl L bewertet das Vorkommen in Beziehung zur relativen Beleuchtungsstärke (= r. B.). Für die Pflanzen maßgebend ist dabei die relative Beleuchtung, die am Wuchsort der jeweiligen Art zur Zeit der vollen Belaubung der sommergrünen Pflanzen (also etwa von Juli bis September) bei diffuser Beleuchtung (z. B. bei Nebel oder gleichmäßig bedecktem Himmel) herrscht.


Lichtzahl (L)

Wert

Benennung

Erläuterung

1

Tiefschattenpflanze

noch bei weniger als 1 %, selten bei mehr als 30 % r. B. vorkommend

2

Tiefschatten- bis Schattenpflanze zwischen 1 und 3 stehend

3

Schattenpflanze

meist bei weniger als 5 % r. B., doch auch an helleren Stellen

4

Schatten- bis Halbschattenpflanze zwischen 3 und 5 stehend

5

Halbschattenpflanze

nur ausnahmsweise im vollen Licht, meist aber bei mehr als 10 % r. B.

6

Halbschatten- bis Halblichtpflanze zwischen 5 und 7 stehend, selten bei weniger als 20 % r. B.

7

Halblichtpflanze

meist bei vollem Licht, aber auch im Schatten bis etwa 30 % r. B.

8

Halblicht- bis Volllichtpflanze Lichtpflanze, nur ausnahmsweise bei weniger als 40 % r. B.

9

Volllichtpflanze

nur an voll bestrahlten Plätzen im Freiland, nicht bei weniger als 50 % r. B.


Temperaturzahl (T-Zahl)

Die Temperaturzahl T bewertet das Vorkommen im Wärmebereich der polaren Zone beziehungsweise der alpinen Höhenstufe bis ins mediterran geprägte Tiefland.


Temperaturzahl (T)

Wert

Benennung

Erläuterung

1

Kältezeiger

nur in hohen Gebirgslagen, d. h. der alpinen und nivalen Stufe

2

Kälte- bis Kühlezeiger zwischen 1 und 3 stehend (viele alpine Arten)

3

Kühlezeiger

vorwiegend in subalpinen Lagen

4

Kühle- bis Mäßigwärmezeiger zwischen 3 und 5 stehend (v. a. hochmontane und montane Arten)

5

Mäßigwärmezeiger

in tiefen bis in montanen Lagen vorkommend (Schwergewicht in submontan-temperaten Bereichen)

6

Mäßigwärme- bis Wärmezeiger zwischen 5 und 7 stehend (planar bis collin)

7

Wärmezeiger

im nördlichen Mitteleuropa nur in relativ warmen Tieflagen

8

Wärme- bis Extremwärmezeiger zwischen 7 und 9 stehend (meist mit submediterranem Schwergewicht)

9

extremer Wärmezeiger mediterran (in Mitteleuropa nur auf wärmsten Plätzen, z. B. im Oberrheingebiet)

Kontinentalitätszahl (K-Zahl)

Die Kontinentalitätszahl K bewertet das Verbreitungsschwergewicht von der europäischen Atlantikküste (1) bis ins innere Asien (9).

Kontinentalitätszahl (K)

Wert

Benennung

Erläuterung

1

euozeanisch

in Mitteleuropa nur mit wenigen Vorkommen (süd- und westeuropäische Arten)

2

ozeanisch

Schwergewicht in Westeuropa und im westlichen Mitteleuropa

3

ozeanisch bis subozeanisch zwischen 2 und 4 stehend (in großen Teilen Mitteleuropas vorkommend)

4

subozeanisch

Schwergewicht in Mitteleuropa, z. T. auch in Osteuropa

5

intermediär

schwach subozeanisch bis schwach subkontinental

6

subkontinental

Schwergewicht im östlichen Mitteleuropa und Osteuropa

7

subkontinental bis kontinental zwischen 6 und 8 stehend

8

kontinental

nur an wenigen Standorten des östlichen Mitteleuropas vorkommend

9

eukontinental

im westlichen Mitteleuropa ganz fehlend, im östlichen selten (osteuropäische Arten)

Feuchtezahl (F-Zahl)

Die Feuchtezahl F bewertet Vorkommen von flachgründigen, trockenen Felshängen bis zu Sumpfböden und zu submersen Standorten. Die F-Zahl erfährt vor allem in Grünlandbiotopen eine breite Anwendung, da einerseits diese Pflanzenformation besonders auf eine gute Wasserverfügbarkeit angewiesen ist, andererseits diese historisch überkommene Landnutzungsform stark unter Entwässerung zu leiden hatte.


Feuchtezahl (F)

Wert

Benennung

Erläuterung

1

Starktrockniszeiger

auf trockene Böden beschränkt, an oftmals austrocknenden Stellen lebensfähig

2

Starktrocknis- bis Trockniszeiger zwischen 1 und 3 stehend

3

Trockniszeiger

auf trockenen Böden häufiger als auf frischen, auf feuchten fehlend

4

Trocknis- bis Frischezeiger zwischen 3 und 5 stehend

5

Frischezeiger

Schwergewicht auf mittelfeuchten Böden

6

Frische- bis Feuchtezeiger zwischen 5 und 7 stehend

7

Feuchtezeiger

Schwergewicht auf gut durchfeuchteten, aber nicht nassen Böden

8

Feuchte- bis Nässezeiger zwischen 7 und 9 stehend

9

Nässezeiger

Schwergewicht auf oft durchnässten (luftarmen) Böden

10

Wechselwasserzeiger

Wasserpflanze, die längere Zeit ohne Wasserbedeckung des Bodens erträgt

11

Wasserpflanze

unter Wasser wurzelnd, aber zumindest zeitweise über die Oberfläche aufragend oder Schwimmpflanze

12

Unterwasserpflanze

(fast) ständig untergetaucht

~

Zeiger für starken Wechsel zusätzliche Angabe

=

Überschwemmungszeiger

zusätzliche Angabe

Reaktionszahl (R-Zahl)

Die Reaktionszahl R bewertet das Vorkommen in Abhängigkeit von extrem sauren bis zu alkalischen (kalkreichen) Böden, dabei entspricht R jedoch nicht dem pH-Wert, siehe auch: Boden-pH.



Reaktionszahl (R)

Wert

Benennung

Erläuterung

1

Starksäurezeiger

nur auf sauren, nie auf nur schwach sauren bis alkalischen Böden vorkommend

2

Starksäure- bis Säurezeiger zwischen 1 und 3 stehend

3

Säurezeiger

Schwergewicht auf sauren Böden, nur ausnahmsweise im neutralen Bereich

4

Säure- bis Mäßigsäurezeiger zwischen 3 und 5 stehend

5

Mäßigsäurezeiger

auf stark sauren wie auf neutralen bis alkalischen Böden selten

6

Mäßigsäure- bis Schwachsäure-/Schwachbasenzeiger zwischen 5 und 7 stehend

7

Schwachsäure- bis Schwachbasenzeiger niemals auf stark sauren Böden

8

Schwachsäure-/Schwachbasen- bis Basen- und Kalkzeiger zwischen 7 und 9 stehend, d. h. meist auf Kalk weisend

9

Basen- und Kalkzeiger stets auf kalkreichen Böden


Stickstoffzahl (N-Zahl)

Die Stickstoffzahl N ist nach neueren Erkenntnissen eher eine „Nährstoffzahl“, denn sie beschreibt die allgemeine Nährstoffverfügbarkeit für Pflanzen im Boden; also außer Stickstoff (N) auch die Verfügbarkeit der anderen essenziellen Makro-Nährstoffe Kalium (K), Phosphor (P) und Magnesium (Mg). Ausgehend von Mineralböden, die tendenziell eher mit N unterversorgt sind, wurde die N-Zahl ursprünglich überwiegend als Maß für die ausschließliche Versorgung mit Mineralstickstoff (NH4+ und NO3-) interpretiert, siehe auch: Stickstoffdünger, Nitrophyt. In organogenen beziehungsweise humusreichen Böden (z. B. Moorböden) dagegen kennzeichnet die N-Zahl nicht etwa die Verfügbarkeit des dort reichlich vorhandenen Stickstoffs, sondern jene der oben genannten Minerale. Die Verwendung der Stickstoffzahl zur Bewertung der Stickstoffverfügbarkeit wurde im Dezember 2008 mit der Richtlinie VDI 3959 Blatt 1 Vegetation als Indikator für Stickstoffeinträge; Bewertung der Stickstoffverfügbarkeit durch Ellenberg-Zeigerwerte der Waldbodenvegetation standardisiert.


Stickstoffzahl (N)

Wert

Benennung

Erläuterung

1

Extremer Stickstoffarmutzeiger stickstoffärmste Standorte anzeigend

2

Extremer Stickstoff- bis Stickstoffarmutzeiger zwischen 1 und 3 stehend

3

Stickstoffarmutzeiger

auf N-armen Standorten häufiger als auf mittelmäßigen, nur ausnahmsweise auf N-reicheren

4

Stickstoffarmut- bis Mäßigstickstoffzeiger zwischen 3 und 5 stehend

5

Mäßigstickstoffzeiger

mäßig N-reiche Standorte anzeigend, seltener auf N-armen und N-reichen

6

Mäßigstickstoff- bis Stickstoffreichtumzeiger zwischen 5 und 7 stehend

7

Stickstoffreichtumzeiger

an N-reichen Standorten häufiger als auf mittelmäßigen, nur ausnahmsweise auf N-ärmeren Standorten

8

ausgesprochener Stickstoffzeiger zwischen 7 und 9 stehend

9

übermäßiger Stickstoffzeiger an übermäßig N-reichen Standorten konzentriert (Viehlägerpflanze, Verschmutzungszeiger)

Salzzahl (S-Zahl) = Salztoleranz

Die Salzzahl S bezeichnet das Vorkommen im Gefälle der Salzkonzentration (insbesondere Cl-Konzentration) im Wurzelbereich des Bodens von 0 (nicht salzertragend) bis 9 (extrem salzertragend).


Salzzahl (S)

Wert

Benennung

Erläuterung

0

nicht salzertragend nur auf Böden ohne Salz (die Zahl „0“ ist bei Berechnungen mit zu verwenden!)

1

salzertragend

meist auf salzarmen bis salzfreien Böden, gelegentlich auf leicht salzhaltigen Böden (0–0,1 % Cl)

2

oligohalin (I)

öfter auf Böden mit sehr geringem Chloridgehalt (0,05–0,3 % Cl)

3

β-mesohalin (II)

meist auf Böden mit geringem Chloridgehalt (0,3–0,5 % Cl)

4

α/β-mesohalin (II/III)

meist auf Böden mit geringem bis mäßigen Chloridgehalt (0,5–0,7 % Cl)

5

α-mesohalin (III)

meist auf Böden mit mäßigem Chloridgehalt (0,7–0,9 % Cl)

6

α-meso-/polyhalin (III/IV)

auf Böden mit mäßigem bis hohem Chloridgehalt (0,9–1,2 % Cl)

7

polyhalin (IV)

auf Böden mit hohem Chloridgehalt (1,2–1,6 % Cl)

8

euhalin (IV/V und V)

auf Böden mit sehr hohem Chloridgehalt (> 1,6–2,3 % Cl)

9

euhalin bis hypersalin (V/VI) auf Böden mit sehr hohem, in Trockenzeiten extremem Salzgehalt (> 2,3 % Cl)

Schwermetallresistenz

Die Schwermetallresistenz bewertet …


Schwermetallresistenz

Wert

Benennung

Erläuterung

b

mäßig schwermetallresistent

B

ausgesprochen schwermetallresistent


Blattausdauer

Die Blattausdauer ist ein Merkmal, das im Rahmen der Zeigerwerte nur selten angegeben wird. Es dient lediglich als Zusatzinformation.


Blattausdauer

Wert

Benennung

Erläuterung

I

immergrün

zu allen Jahreszeiten mit Blättern, die oft länger als ein Jahr leben

W

überwinternd grün oft mit grünen Blättern überwinternd, die aber meist im Frühjahr ersetzt werden

S

sommergrün

nur in der wärmeren Jahreszeit mit grünen Blättern

V

vorsommergrün

vom Vorfrühling bis zum Frühsommer grün, dann aber meist einziehend
3.5      Pflanzensoziologische Angaben


Mit einem Klick öffnen Sie das unten abgebildete Formular mit Angaben zur Pflanzensoziologie (nach Braun-Blanquet, Oberdorfer, Pott, u.a.):

Image035.jpg

3.5.1           Soziologische Angabe

Typisierte floristische Zusammensetzungen in  Pflanzengesellschaften.

3.5.2           Taxon
Charakterarten der vorgenannten Pflanzengesellschaft.










3.6  Saatgutbank

                   Mit einem Klick auf die Schaltfläche öffnen Sie das Saatgutbankformular.


Image036.jpg


Beschreibung der Terme zur Saatgutbank

3.6.1           Samenbank_Type (= Nachzuchttype)
Im Bereich der Lebendsammlung sind hier „Forschung“ oder „Kultur“ wählbar.


3.6.2           Samenbank-Nr.
Beim Vorbereiten einer Aussaat wird die SB-spezische Aussaat-Nr. hier eingetragen.


3.6.3           SammelBGOrt
Wenn das Saatgut im BGBM gesammelt wurde, kann hier der Sammelort ausgewählt werden.

3.6.4           Im BG gesammelt von:
Es kann der Sammlerinnen Name ausgewählt werden.


3.6.5           BG Sammeldatum
Das Datum der Samensammlung kann ausgewählt werden.

3.6.6           Besammelte Pflanzen
Angabe der Anzahl abgesammelter Pflanzen


Die weiteren Datenfelder werden u.a. von MitarbeiterInnen der DSB ausgefüllt. Siehe [5.20].


3.7    Keimdaten


Image037.jpg


Beschreibung der Terme zu den Keimdaten

3.7.1           Keimprozessjahr
Jahr in dem der Keimprozess (die Aussaat) gestartet wurde.

3.7.2           Keimprozess beginnt am:
Datumsangabe der Aussaat

Image038.png3.7.3           Keimprozess endet am:
Datumsangabe des Auftretens der ersten Keimpflanze. Die Differenz der Felder 3.7.3 und 3.7.2 ergibt die        Keimprozessdauer. 3.7.4           Aussaatgesamtmenge
Gibt an, wieviel Korn ausgesägt wurden. (Schätzung bei großer Stückzahl)

3.7.5           Gefäß
Eine Gefäß-Art und –Größe kann aus einer Liste ausgewählt werden.

3.7.6           Gefäßanzahl
Anzahl der unter 3.7.5 ausgewählten Gefäße.

3.7.7           Substratzusatz
Ein/e Substrat(-kombination) ist aus einer Liste wählbar, wenn dies/e zum Standard-Aussaatsubstrat beigemischt wird.

3.7.8           Kaltaussaat
Wird das Häkchen gesetzt, können später die Kaltaussaaten selektiert werden.

3.7.9           Korngröße der Aussaat
Es kann zwischen Normal-, Fein- und Grob-Aussaat gewählt werden.


3.7.10         Schattierungshinweis
Hier kann ein Freitext formuliert werden und später

                   (Halb-)Schattenpositionen selektiert werden.

3.8Vermehrung (Schaltfläche)

Öffnet das Vermehrungsformular, mit Vermehrungs-Events, sofern diese eingegeben wurden:


















3.8.1              Hauptformular „Vermehrung“

Image039.jpg

Image040.jpg

Beschreibung der Terme zur Vermehrung

3.8.1.1             Akzessionsnummer des Ausgangsmaterials
Um zu gegebener Zeit eine Vermehrungshistorie zu erstellen, wird hier jene Akz.Nr.
angegeben, von der das Ausgangsmaterial dieser Vermehrung stammt.

3.8.1.2             Einheit des Ausgangsmaterials
dto. für Einheit-Nr.

3.8.1.3             BG Ort des Beziehers
Gibt den Sammlungsbereich, die Teilstück-Nr. oder Quartier-Nr. oder wahlweise den SB und eine geographische Angabe an, an die diese Einheit oder ein Teil davon z.B. zur Auspflanzung abgegeben werden soll.

3.8.1.4             Observation
Freitextfeld, in dem alle Beobachtungen und Maßnahmen eingetragen werden können, die direkt mit der Kulturführung dieser Einheit zu tun haben.

3.8.1.5             Notizen
Freitextfeld, in dem die Einheit betreffende technische Maßnahmen angegeben werden können

3.8.1.6             Historie anlegen
Zum Ende der Kultur dieser Einheit wird die Schaltfläche gedrückt, damit jene in der Vermehrungshistorie aufgeführt wird.

3.8.1.7             Sollmenge
Gibt die Menge der Individuen dieser Einheit an, die heranzuziehen geplant/gewünscht ist.

3.8.1.8             Menge
Gibt die momentane Individuenanzahl an. Entspricht „Anzahl“ (3.2.2) im Formular „Einheit“.

3.8.1.9             Beginn der Vermehrung
Hier wird das Datum der ersten Kulturmaßnahme nach der Aussaat eingetragen. Gleichzeitig wird dasselbe Datum in das Feld „Keimdatum“ im Formular „Keimdaten bearbeiten“ eingetragen.

3.8.1.9.1          Keimmenge „(Siehe [3.7 Keimdaten], Formular „Keimungsdaten bearbeiten“)“

Die Menge der aufgelaufene Samen wird hier zur Ermittlung der Keimrate eingetragen.

3.8.1.10           Beendet am
Das eingetragene Datum gibt das Ende der Vermehrung dieser Einheit an. Dies ist der Fall, wenn der Bestand (dieser Einheit) gestorben ist, wenn alle Individuen an einen anderen Sammlungsbereich (SB) abgegeben wurden oder sich wegen der Vermehrungsart die Akz.-Endziffer geändert hat.

3.8.1.11           Vermehrung beendet
Das Häkchen wird aus den gleichen Gründen wie unter 3.8.1.10 gesetzt. Es dient als Sortierungsmerkmal für Abfragen.

3.8.1.12           Herkunft AG Schild (Schaltfläche)
Anklicken derselben öffnet ein Formular zur Eingabe von verkürzten Herkunftsdaten für die AG-Etiketten:


Image041.png


Beschreibung der Terme zur Herkunft AG Schild

3.8.1.12.1        HerkunftAG_Schild
Kurze politische oder geographische Angabe der zur Herkunft, die für AG-Steck- und große Etiketten verwendet wird


3.8.1.12.2        HerkunftAG_SchildCont
siehe vorige Beschreibung

3.8.2  Unterformular „Vermehrung Event“


Zentrales Formular zur Eingabe von Kulturdaten. Der jeweils letzte/neueste Eintrag (Event) gibt den derzeitigen Stand der Vermehrung nach Datum, Ort und Status, sowie der Menge an.


Image042.jpg

Beschreibung der Terme Vermehrung Event

S.3.2.7             Bot. Garten Ort (siehe Unterpunkt 3.2.7)
Im Auswahlfeld kann der BG-Ort als Ziffern-Code gesetzt werden.

s.3.7.7             Substratzusatz (siehe Unterpunkt 3.7.7)
Ein/e Substrat(-kombination) ist aus einer Liste wählbar, wenn dies/e zum Standardsubstrat beigemischt wird.


3.8.2.1             Datum
Es wird das Datum des „Events“, also der vorgenommenen Tätigkeit, eingetragen.

3.8.2.2             Anforderung
Auswahlfeld, aus dessen Liste eine Tätigkeit (z.B. pikieren, umtopfen, umstellen) ausgesucht werden kann.

3.8.2.3             Menge (Individuen-)
Es wird die Individuenanzahl  pro Gefäß eingetragen.

3.8.2.4             Gefäßkategorie
Aus einer Liste kann die benutzte Gefäßart ausgewählt werden.

3.8.2.5             Gefäßmenge
Die Stückzahl der Gefäße

3.8.2.6             Menge berechnen (Schaltfläche)
Schließt die Eingabe des Events ab. Es wird das Produkt aus „Menge“ und „Gefäßmenge“ gebildet und im Feld „Individuenanzahl“ (3.2.2) im Formular „Einheit“ angezeigt.

3.8.2.7             Observation
Freitextfeld, in dem alle Beobachtungen und Maßnahmen eingetragen werden können, die direkt mit der Kulturführung dieses Events zu tun haben, z.B. Schädlingsbefall, Schadbilder, spezielle Substratmischungen etc.

3.8.2.8             Kulturverlauf
Freitextfeld, in dem die den Event betreffende technische Maßnahmen angegeben werden können.

Workflow:  Anlegen einer Einheit incl. einer Samenprobe

Image043.pngIm Beispiel wird davon ausgegangen, dass eine Samenportion mit einer Akzessionsnummer vorliegt. Da noch keine Einheit von dieser Akz. vorliegt, muß zuerst die Akzession aufgerufen werden [1].

Image044.jpg Image045.jpg


Im Vorauswahl-Formular soll die (Beispiel-) Akzession 032 -01 -20 -10 gesucht werden [2]. Nach Betätigen der Filter-Schaltfläche [3] öffnet die Akzessions-Formular-Ansicht (roter Balken links)


Image046.png




Das noch keine Einheit zu dieser Akzession existiert ist an der Formulierung auf der Einheit_öffnen-Schaltfläche zu erkennen: „neue Einheit“ [4].


Image047.png


Nach Betätigen der Schaltfläche „Neue Einheit“ [4] öffnet das Einheitsformular in der Bearbeitungsform (grüner Balken  links).

9 

Die notwendigen Daten „Lebt“ [5], „Anzahl“ [6], „Datum“ [7] und „BG-Ort“ [8] werden eingetragen. Nach „Schließen“  [9] öffnet das fertige Einheiten-Formular.


Image048.jpg


Wenn die Eingabe von Kultur- (Vermehrungs-) Daten genutzt werden, ist die Reihenfolge etwas geändert:

Im Beispiel wurde eine Einheit zur Akzession 001-03-96-44 gebildet [10]:


Image049.jpgImage050.jpgImage050.jpg11


Im Einheitsformular wird nun die Schaltfläche zur „Saatgutbank“ [11] geöffnet:


Image052.jpg





Hier werden  Saatgutbank_Type [12] und Saatgutbank-Nr. [13] eingetragen. Im Beispiel ist „Kultur“ eingestellt, da es sich um ein Saatgut im Kulturbereich des BGBM handelt, und die Saatgutbank-Nr. im AG Bereich enthält neben dem SB-Kürzel (AG) die zweistellige Jahreszahl (10) und eine fortlaufende Nummer (460)


Image053.jpg


Nachdem dieses Formular geschlossen wurde, muß im Einheitsformular die Schaltfläche Keimungsdaten“

[14] betätigt werden.

Image054.jpg Image055.jpg Nach einem Klick auf „Bearbeiten“ öffnet das Formular „Saatgutbankeinheit bearbeiten“:

 Hier werden die für den Ersteintrag notwendigen Daten eingegeben: „Keimmungsprozessjahr“ [15],  „Keimungsprotokoll-(Aussaat-) Nr.“ [16), „Keimungsprozess beginnt am:“ [17], „Aussaatgesamtmenge“ [18], „Gefäß“ [19] und „Gefäßanzahl“ [20].

Wahlweise auch „Substratzusatz“ [21] sowie Angaben zur Korngröße der Aussaat [22], ob es sich um eine Kaltsaat [23] handelt und, ob nach dem Pikieren schattiert werden sollte [24].


 Image056.jpg

Nach dem Schließen des Formulars muß im nun wiedererscheinenden Einheitsformular die Schaltfläche

„Vermehrung neu“ [25] betätigt werden, worauf das Formular „Vermehrung“ in der „bearbeiten“-Form öffnet.


Image057.jpg




Image050.jpg 



Als Pflichtfelder brauchen nur die Nachzuchttype [28] und „Beginn der Vermehrung“ [32] angegeben werden.

Für die Erstellung einer Historie werden die Akz.Nr. [26] und EinheitNr. [27] des Ausgangsmaterials eingegeben.  Wenn eine Auspflanzliste für PG-SBs oder für ein Schauhgewächshaus erstellt werden, muß hier („BG-Ort des Beziehers“ [29]) das SB-Kürzel oder der BG-Ort eingetragen werden, auf den später eine Abfrage durchgeführt werden kann. Unter „Notizen“ [30] kann z.B. der Schattierungshinweis o.ä. hinterlegt werden. Im Feld „Sollmenge“ [31] kann die geplante Stückzahl eingetragen werden.


Image058.jpg


Image059.png
Das Unterformular dient zum Eintragen der verschiedenen Vermehrungsdaten (Propagation_Events). Hierzu siehe Datei „BoGart-Erklärung Eingabe von Vermehrungsdaten“ im Hilfe-Ordner.

Workflow:  Eingabe von Vermehrungsdaten

Image060.jpgImage061.pngDie Eingabe von Vermehrungsdaten erfolgt über die Schaltfläche „Vermehrung“ [1] im „Einheiten-Formular“.

Image062.jpg


Es öffnet das Formular „Vermehrung bearbeiten“ in der Schreibansicht (grüner Balken am linken Rand),

wenn das (obere, rot gerahmte) Hauptformular noch nicht für die Eingabe von Kulturdaten vorbereitet wurde. Über die Eingabemöglichkeiten siehe Workflow: „Anlegen einer Einheit incl. Saatgutprobe“. Ein mit Vermehrungs-(Propagation-) Events ausgefülltes Formular sieht wie unten aus. Weitere „Events“ sind dann in der Bearbeitungsform dazu zu schreiben. Bis auf die Datenfelder „Substratzusatz“ [3], „Observation“ [9] und „Kulturverlauf“ [10] müssen alle Felder ausgefüllt werden.


Image063.jpg

Image064.png



Im Unterformular „Propagation Event“ müssen die Datenfelder „Bot. Garten Ort“ [2], „Datum“ [4], „Anforderung“ [5], „Menge“ [6], „Gefäßkategorie“ [7] und „Gefäßmenge“ [8] ausgefüllt werden. Dem Auswahlfeld „Anforderung“ ist eine Tabelle hinterlegt, aus der eine Handlung oder Meldung (siehe Muster oben) ausgewählt werden kann. Das gleiche gilt für „Gefäßkategorie“; dort kann ein Gefäß ausgewählt werden. „Menge“ gibt die Anzahl der Individuen pro Gefäßkategorie an, „Gefäßmenge“ die Anzahl der (in der Gefäßkategorie ausgewählten) Gefäße.

Zum Fertigstellen, Berechnen und Aktualisieren - auch im Formular „Einheit“ - muß die „Menge berechnen“-Schaltfläche [11] betätigt werden!

 Falls erforderlich, kann aus einer Liste ein „Substratzusatz“ [3] gewählt werden. Dies meint einen Zusatz zum Standardsubstrat bei der gewählten „Anforderung“. Das Feld „Observation“ [9] kann mit Freitext zu Beobachtungen an der Pflanze, zu Düngereinsatz, zu Pflanzenschutz etc. genutzt werden. Im Unterschied dazu können im Feld „Kulturverlauf“ [10] Angaben zu Standortwechseln, Abgaben an andere SBs o.ä. gemacht werden. Die Angaben in den Feldern [9] und [10] können an anderer Stelle im Hauptmenü im Rahmen einer „Historie“ abgerufen werden.

Den Datenfeldern „Substratzusatz“ [3], „Anforderung“ [5] und „Gefäßkategorie“ [7] sind Tabellen hinterlegt, aus denen dann das Zutreffende ausgewählt werden kann ([3]) oder muß ([5] und [7]). Die Tabellen können bei Bedarf erweitert werden.


Image065.jpg


Substrate und Anforderungen


Image066.jpg



   Gefäßkategorie

Tabelle zu [7]:


Image067.jpg











Nach dem Schließen [12] des Formulars gelangt man zurück zum Formular „Einheit“.


Image068.jpg

4  Gartenherbar

Ein Gartenherbarbeleg stammt immer von einer Einzelpflanze aus dem Botanischen Garten.

Bei den meisten vorhandenen Belegen ist aber eine eindeutige Zuordnung nicht möglich. Technisch kann ein Beleg auch direkt einer Akzession zugeordnet werden, dies ist aber nicht erwünscht. In diesem Fall wird daher in der Praxis eine Einheit mit Ortsangabe in dem Detailgrad erzeugt, wie es dem Bearbeiter möglich ist (z.B. u.U. nur auf Gebiets-Ebene). In vielen Fällen ist es im weiteren Arbeitsgang Mitarbeitern in den Revieren selbst möglich, diese Ortsangabe weiter zu präzisieren, z.B. weil die dokumentierte Pflanze im Bestand eine Farbmarkierung trägt.


Gartenherbarbelege ohne Akzessionszuordnung werden im System grundsätzlich nicht erfasst.


Image069.jpg

Beschreibung der Navigationschaltflächen

4.4  Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche wird das geöffnete Formular geschlossen.


4.5 Neue Eingabe

Mit Klick auf die Schaltfläche wird das Formular für neue Gartenherbarbelege geöffnet.


   4.6 Bearbeiten

Mit Klick auf die Schaltfläche wird das Formular Gartenherbar bearbeiten geöffnet.


Image070.jpg


Formularkopf Gartenherbar bearbeiten


Image071.jpg



 Formulardetail Gartenherbar bearbeiten


Image072.jpg

Beschreibung der Terme Gartenherbar

4.1 Sammeldatum

Das Sammeldatum ist hier das Datum der einzulegenden Einheit.

Format: DD.MM.JJJJ

4.1.1  Sammler

Der Sammler ist hier die Person der einzulegenden Einheit.


4.1.2  Sammelnummer

Fortlaufende Nummer von der Person der einzulegenden Einheit.


Image073.jpg

4.2  Altbestimmung

Vorhergehende Bestimmung und Bestimmer.


4.2.1  Reviername

Arbeitsname, falls noch nicht Bestimmt.

Image074.png

4.3  GH Etikettnotizen

Anmerkungen zum Gartenherbar


4.3.1  interne Notizen

Interne Anmerkungen zum Gartenherbar

Image075.png

4.10  Schaltfläche Rückgängig

Setzt den Datensatz zurück.


4.11  Schaltfläche Löschen

Löscht den Datensatz.


4.12  Schaltfläche Schließen

Schließt das Formular.

4.7  Schaltfläche Etikett

Mit dem Klick auf den Schalter wird das Vorauswahlformular für den Etikettendruck geöffnet.

4.7 Gartenherbaretiketten-Vorauswahl

Formular Gartenherbar-Etiketten drucken

Image076.jpg

Image077.jpg

Beschreibung der Terme Etikett-Gartenherbar

4.7.1  Akzessionsjahr

                        Den Etikettendruck mit dem Akzessionsjahr (2 -stellig einschränken. Z.B. 15,


4.7.2  Posten Nr.

                        Oder den Etikettendruck mit der Postennummer einschränken,


4.7.3  Eingabedatum

                        oder den Etikettendruck mit dem Eingabedatum Tag, Monat und Jahr einschränken.


4.7.4  Etikett erstellen

                        Mit einem Klick werden die Etiketten für den Herbarbogen erzeugt.


4.7.5  Mülleimer

                        Mit dem Klick werden die Anfrageparameter in der Vorauswahl gelöscht.


Beispiel:  Etikett-Gartenherbar

            Image078.jpg

4.8      QR-Code  - Stable Identifier

Das CETAF Kennung System basiert auf HTTP - URIs und Linked Data Prinzipien. Es ist einfach und zukunftssicher. Jedes Sammlungsobjekt sowie die zugehörigen Informationsressourcen (z. B. Multimedia, RDF , Webseiten) werden durch stabile HTTP-URIs identifiziert, die sich niemals ändern werden. Die URI-Syntax für die Objekte wird von der Institution ausgewählt und verwaltet, deren Eigentümer sie sind. Diese Flexibilität ist einer der Hauptvorteile des CETAF Stable Identifier-Systems, da es beispielsweise ermöglicht, Branding- und lokale Scope-IDs in den CETAF Stable Identifier-URI aufzunehmen.


Beispiel: http://herbarium.bgbm.org/object/B100026394

                Weitere Information zum Stable Identifier: https://cetafidentifiers.biowikifarm.net/wiki/


Formular Herbariumnummer

Image079.jpg

Image080.jpg

Beschreibung der Terme QR-Code

4.8.1    QR Code

Den QR Code von dem Gartenherbarbogen in das vorgesehene Feld scannen.


4.8.2    Herbariumnummer, Reihenfolge, GTHerb Nr und QRCode kNr

            Die Daten hierzu werden automatisch eingefügt.


4.8.3    Belegteil

            Nummerierung (Zahl) bei geteilten Herbarbelegen.


4.8.4    Schaltfläche   Mülltonne

            Löscht den aktuellen Datensatz.


4.9      Barcode        - Herbariumnummer

Gartenherbarbelege werden nicht gesondert akzessioniert, sondern wie Generalherbarbelege behandelt. Weitere Information zum Barcode: https://wiki.bgbm.org/collectionworkflows/index.php/Barcodes_f%C3%BCr_Sammlungsobjekte#Gartenherbar


Formular Herbariumnummer


Image081.jpg

Image082.jpg

Beschreibung der Terme Barcode


4.9.1    Herbariumnummer

Den Barcode von dem Gartenherbarbogen in das vorgesehene Feld scannen.


4.9.2    Belegteil

            Nummerierung (Zahl) bei geteilten Herbarbelegen.


4.9.3 Reihenfolge, GTHerb Nr und QRCode kNr

     Die Daten hierzu werden automatisch eingefügt.


4.9.4    Schaltfläche   Mülltonne

            Löscht den aktuellen Datensatz.



5  Saatgutbank

Saatgutbank Einheit

Dokumentation von Saatgutproben von Wildpflanzen und Genbank von Nutzpflanzen des Botanischen Gartens Berlin.


         5.1  Saatgutbanktype

In der virtuellen Saatgutbank wird das Saatgut zu unterschiedlichen Kriterien und Lagerorten wie z.B. Langzeitlagerung, Index Seminum, Forschung, Kultur und Index Seminum historisch dokumentiert.


Die Kriterien = Saatguttype eines Saatguts ist gleichermaßen einer Einheit und den Navigationsflächen der Saatgutbank Einheit im Formular Einheit verknüpft und werden farbig unterschiedlich je Kriterium abgebildet.


      Fig. Saatguttype unterschiedlich farbig aus Formular Einheit


                        Image083.png



Fig. Navigation Saatgutbank Einheit Langzeitlagerung neu anlegen aus

Formular Einheit


Image084.png

                             



Fig.     Navigation Saatgutbank Einheit Langzeitlagerung bearbeiten aus Formular Einheit


                        Image085.png



Saatgut-Einheit anlegen

Formular Saatgutbank bearbeiten (neues Saatgut anlegen)


Image086.jpg

Image087.jpg



Beschreibung der Terme Saatgutbank

S. 5.1. Saatgutbank Type

      Siehe 5.1 Saatgutbanktype.


                       

5.1.1 Saatgutbank Nr.

      Einlagerungsnummer zur Saatgutakzession.


S. 4.9 Barcode

            Siehe 4.9 Barcode


5.2 Sammlungsdaten

      1.  BG Sammelort

      Ortsangabe zur Aufsammlung im BG z.B. PG 02….


      2.  BG Sammelteam

      Sammler oder Sammlerteam zur Aufsammlung im BG.


      3.  BG Sammeldatum

Sammeldatum zur Aufsammlung im BG, an dem das Material eingegangen ist.


5.2.1 Einlagerungsdatum

      Einlagerungdatum zur Saatgutakzession.


5.2.2 BG Sammel notes

      Anmerkungen zur Aufsammlung im BG.


               

5.3 Bestäubungsarten

      1.  Kontrollierte Bestäubung

In einem bestäuberfreien Raum werden mehrere Pflanzen einer Art zusammenstehen meist mit einem Pinsel o.ä. bestäubt.


      2.  Kontrollierte Selbstbestäubung

In einem bestäuberfreien Raum werden Pflanzen einer Art meist mit einem Pinsel o.ä. bestäubt.

      3.  Unbekannt

      Die Bestäubungsart ist unbekannt.


5.4 Erntemenge und Korngewicht

      1.  Erntemenge Korn

      Anzahl des gesammelten Saatguts.


      2.  Gesamtgewicht

      Gesamtgewicht des gesammelten Saatguts.


      3.  Gewicht 50 Korn

      Gewicht von 50 Korn des gesammelten Saatguts.


      4.  Gewicht 200 Korn

      Gewicht von 200 Korn des gesammelten Saatguts.


5.   Anzahl der Gläser

      Anzahl der Gläser des gesammelten Saatguts.

5.4.1 Aktuelle Kornmenge, Gewicht und Entnahmedadum                 

      1.  Aktuelle Kornmenge

Die aktuelle Kornmenge ist die noch zur Verfügung stehende Kornmenge nach Entnahme.


2.  Aktuelles Gewicht

Das aktuelles Gewicht ist das noch zur Verfügung stehende Gewicht des Saatguts nach Entnahme.


3.  Aktuelles Entnahmedatum

Aktuelles Entnahmedatum ist das letzte Datum der Entnahme.


5.5 Trägerfachnummer

      Nummer des Trägerfaches.


5.6 Dublettenort

Gibt die Institution an, wo eine dublizierte Akzession gespeichert ist.

5.7 Befall, Befallmenge und Zustand

      1.  Befall

      Befallsart der Saatgutproben z.B. Käferfrass oder Pilzbefall.


      2.  Befallmenge

      Anzahl bzw. Menge der befallenen Saatgutproben in Prozent.


      3.  Zustand

      Zustand der Saatgutproben z.B. unreif oder verpilzt.

5.8   Feuchtegehalt Saatgut und Umgebungstemperatur

      1.  Feuchtegehalt Saatgut

      Feuchtegehalt des Saatguts in Prozent.

           

      2.  Umgebungstemperatur

      Umgebungstemperatur in Grad Celsius.

5.9   Navigationsflächen Neue Eingabe, Bearbeiten und Schließen

1.  Neue Eingabe

Siehe Formular Saatgutbank neu.


2.  Bearbeiten

Öffnet das Formular Saatgutbank bearbeiten.


3.  Schließen

Schließt das Formular Saatgutbank.


Workflow Saatgut-Einheit bearbeiten

Im folgenden Abschnitt werden wir die Möglichkeiten zum Bearbeiten von Saatgut und Erprobung einer Langzeitlagerung am Beispiel der Einheit 001-02-14-24-1 aus der Sammlung der Gräser von Zippel & Isamail 14002 - Festuca psammophila (Celak.) Fritsch untersuchen.


Im Formular Einheit zur Akzession haben wir zunächst die Akzession 001-02-14-24 und die Einheit 1 ausgewählt. Mit einem Klick auf die Schaltfläche Saatgutbank wird das Formular Saatgutbank geöffnet.


Formular Saatgutbank

Zur Erklärung der Attribute siehe: Beschreibung der Terme Saatgutbank.


Image088.jpg

Image089.jpg


Zunächst einmal wurde eine Saatgutbanknummer [5.1.1] und der Saatgutbank Type [S. 5.1] erstellt. Der Barcode [5.1.2] wurde ausgehend von der Saatgutbanknummer und den Saatgutbanktypen automatisiert. Anschließend wurden noch Sammeldaten [5.2] und Erntemengen etc. [5.4] der Nachzucht eingegeben.


5.20   Keimfähigkeit des Saatguts erproben

Zum Bearbeiten von Saatgutproben einer Langzeitlagerung am Beispiel der Einheit 001-02-14-24-1 aus der Sammlung der Gräser von Zippel & Isamail 14002 - Festuca psammophila (Celak.) Fritsch wechseln Sie im Einheitsformular [S. 3.2] und klicken auf die Schaltfläche „neue Keimungsdaten“ [S. 3.7] im Formular Einheit, um das Erproben der Nachzucht zu dokumentieren.

Formular Keimungsdaten neu anlegen oder bearbeiten

Image090.jpg

Image091.jpg

Beispiel der Einheit 001-02-14-24-1 bearbeiten:

Zum Keimungsprozess wurde im Jahr 2018 mit Probennummer 7348-001-2018 [5.20.2] am 12.02.2018 eine Aussaatmenge von 20 Korn [5.20.3] auf Fließpapier [5.20.4] in einer Petrischale mit Nocken [5.20.7] als Sofortprobe [5.20.9] eingegeben. Nach der Erprobung der Keimfähigkeit wurde der Vorgang am 19.02.2018, nach sieben Tagen mit einer Keimungsrate von 100% [5.20.3], der Keimungsprozess beendet [5.20.13].

Beschreibung der Terme Germination

5.20.1  Germination Projekt

            Vorgaben (Kriterien) der Keimungsprozessvarianten.

5.20.2  Proben Nr.

Keimungsprobennummer zum Keimungsprozess. Sie besteht aus der Einlagerungsnummer und einer dreistelligen eingeschobenen Probennummer.

5.20.3  Keimungsprozess

            1. Keimungsprozessjahr

            Das  Jahr, an dem der Keimungsprozess gegonnen wurde.


            2. Keimungsprozess beginnt am

            Das  Datum, an dem der Keimungsprozess gegonnen wurde.


            3. Keimungsprozess endet am

            Das  Datum, an dem der Keimungsprozess endet.


            4. Keimungsprozessdauer

            Zeitraum in Tagen, indem der Keimungsprozess durchgeführt wurde.


            5. Keimungsprozessmenge

            Anzahl des verwendeten Saatguts zu einem Keimungsprozess.


            6. Keimungsprozessgesamtmenge

            Anzahl an Keimlinge zu einem Keimprozess.


            7. Keimungsprozessrate

            Rate der Keimlinge in Prozent zu einem Keimprozess


5.20.4  Medium

Das Saatgut wird auf einem ausgewählten Medium z.B. Fließpapier vorgenommen.


5.20.5  Chemische Behandlung

Type der Chemikalien, die vor dem Keimtest in der Vorbehandlung hinzugefügt wurden.

5.20.6  Medium pH

            pH-Wert von dem angefeuchteten Medium.


5.20.7  Behältnis

1. Gefäß

            Beschreibung der verwendeten Behältnisse.


      2. Gefäßanzahl

Anzahl der verwendeten Behältnisse.


5.20.8  Substratzusatz

            Beschreibung der zugesetzten Substrate.


5.20.9  Beprobungsarten

            1. Sofortprobe

            Keimungstest vor dem Trocknungsprozess oder dem Einfrieren.


            2. Sofortprobe vorhanden

            Markiert eine stattgefundene Sofortprobe.


            3. Kaltaussaat

Das Saatgut wird nach der Aussaat mindestens 10 Tage Temperaturen unter 10°C ausgesetzt.


            4. Terminaussaat vorhanden

            Terminierte Keimungstest.


5.20.10  Keimschrank Nr.

            Nummer des Keimschranks.


5.20.11  Beobachtungen

            Observation der Keimung

5.20.12  Bemerkungen

            Anmerkungen zur Keimung.


5.20.13  Keimungsprozess beendet

            Nach Beendigung Keimungsprozess markieren.


           

Keimungsereignis anlegen oder bearbeiten

Beispiel der Einheit 001-02-14-24-1 bearbeiten:

Zum Keimungsereignis am 16.02.2018 wurden 6 Keimungen und am 19.02.2018 wurden 14 Keimungen beobachtet und dokumentiert.


Image092.jpg

Beschreibung der Terme Germination Event

5.21.1  Keimungsdatum

            Bestimmtes Datum der Keimung.


5.21.2  Keimungsmenge

Anzahl der Keimlinge an einem bestimmten Tag wird automatisch errechnet.


5.21.3  Keimungsrate

Rate der Keimlinge an einem bestimmten Tag wird automatisch errechnet.


5.21.4  Feuchte

            Feuchtegehalt in Prozent.


5.21.5  Kulturverlauf

            Dokumentation zum Kulturverlauf.



Navigationsflächen Keimungsdaten bearbeiten

5.22.1  Rückgängig

Mit einem Klick auf die Schaltfläche wird der aktuell geänderte Datensatz in den vorherigen Zustand zurückgesetzt.


5.22.2  Löschen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche wird der aktuelle Datensatz gelöscht.


5.22.3  Schließen

            Mit einem Klick auf die Schaltfläche wird das Formular geschlossen.

Formular Keimungsdaten

Beschreibung der Keimungsdaten: siehe Beschreibungen der Terme Germination und Keimungsereignis anlegen oder bearbeiten.

.

In dem unten abgebildenten Formular Keimungdaten ist das Ergebnis der Eingaben aus dem Beispiel der Einheit 001-02-14-24-1 zu sehen.


Image093.jpg

Image094.jpg

5.23 Formular Saatgutbank plus Keimdaten

Das unten abgebildete Formular Saatgutbank plus Keimdaten gibt ein Überblick über Einheiten von Saatgut [siehe 5.23.3] mit den IUNC Gefährdungsstufen [siehe 5.23.2], der roten Liste Deutschland [siehe 5.23.5], den Keimungsdaten [siehe 5.23.4] einer Kollektion [siehe 5.23.1]. Mit der Schaltfläche Etikett drucken [siehe 5.23.6] können Sie Etiketten für Saatgutproben erzeugen.


Image095.jpg

5.23.5.1 Formularkopf Saatgutbank plus Keimdaten

Image096.jpg

Beschreibung der Navigationsschaltflchen

5.23.2 Öffne Einzelpflanze mit Saatgutbankeinheit

Mit einem Klick auf die Schaltfläche öffnen Sie zur Einheit der Saatgutbank das Formular Einheit [3.2].


5.23.3 Öffne Akzession mit Saatgutbankeinheit

Mit einem Klick auf die Schaltfläche öffnen Sie zur Akzession der Saatgutbank das Formular Akzession [2.2].

5.23.4 Öffne Vorauswahl

Mit einem Klick auf die Schaltfläche öffnen Sie das Formular Akzessionen suchen mit den Filterkriterien zum Einschränken des Saatguts im Formular oben.


5.23.5 Öffne Rote Liste Deutschland

Mit einem Klick auf die Schaltfläche öffnen Sie zur Pflanze Formular „Rote Liste Deutschland“ [5.24] die Gefährdungsstufen in den jeweiligen Bundesländern Deutschlands zum Saatgut.


5.23.6 Etikett drucken

Mit einem Klick auf die Schaltfläche wird der Druckauftrag für das erzeugte Etikett der Saatgutproben [5.25] ausgeführt.


Ausschnitt zu 5.23.1: siehe Akzessionsnummer 239-05-83-10 in Akzession [2.2].


Image097.jpg

Ausschnitt zu 5.23.3: siehe 239-05-83-10 in Saatgut-Einheit anlegen [5..].

Image098.jpg

Ausschnitt zu 5.23.4: siehe 4675-2011 in Keimfähigkeit des Saatguts erproben [5.20].

Image099.jpg

5.23.7 Formularfuß Saatgutbank plus Keimdaten

Image100.jpg

Beschreibung Formularfuß Saatgutbank plus Keimdaten

5.23.8 Navigationsschaltfläche Neue Eingabe

Mit einem Klick auf die Schaltfläche öffnen Sie das Formular für Neueingaben von Saatgut in den Bearbeitungsmodus (grüner Balken).


5.23.9 Navigationsschaltfläche Bearbeiten

Mit einem Klick auf die Schaltfläche öffnen Sie das Formular zum Bearbeiten des Datensatzes in den Bearbeitungsmodus (grüner Balken).


5.23.10 Navigationsschaltfläche Schließen

     Mit einem Klick auf die Schaltfläche schließen Sie das Formular.

5.24 Rote Liste Deutschland

Die Datenerhebung und Erstellung der Roten Listen erfolgt meistens durch externe und ehrenamtlich tätige Expertinnen und Experten.

Die Roten Listen gefährdeter Tiere, Pflanzen und Pilze Deutschlands werden fortlaufend etwa alle zehn Jahre aktualisiert. Die unten abgebildete Liste ist noch aus dem Bestand aus 2004.


5.24.1 Formular Rote Liste Deutschland

Beispiel: Polypodium vulgare L.


Image101.jpg


Beschreibung der Terme Rote Liste Deutschland

5.24.2 Taxon

            Im Textfeld [5.24.2] steht das Taxon der gefährdeten Pflanzen.

5.24.3 Ort

            Im Textfeld [5.24.3] sind die Bundesländer Deutschlands.


5.24.4 Kategorie

Im Textfeld [5.24.4] ist das Kürzel einer Kategorie der Gefährdungsstufen.


5.24.5 Beschreibung

Im Textfeld [5.24.5] sind die Beschreibungen zu den Gefährdungsstufen zu sehen.


6            Der wissenschaftliche Name

Die wissenschaftlichen Pflanzennamen sind von großer Bedeutung, weil sie den Schlüssel zu unserem Wissen über die Pflanzenwelt bilden.

Die Namen von Kulturpflanzen dienen außerdem der Verständigung zwischen Züchtern und Pflanzenliebhabern, auch über Länder- und Sprachgrenzen hinweg.


Image102.jpg

Image103.jpg

Image104.png 

Beschreibung der Terme Wissenschaftlicher Name

6.1      Höheres Taxon

Die höheren Taxa werden in der Tabelle tdHTax (Beschreibung der Terme der Tabelle siehe 8.1.2.1) vorgehalten, wobei die am BGBM zu benutzenden höheren Taxa (nach Englers Syllabus, Melchior 1967) entsprechend markiert sind. Die höheren Taxaangaben in der Familientabelle tdFam sind nur intern (als Dokumentation der ursprünglichen Zuordnung in der Familienliste nach Brummitt 1992) vorgehalten und bleiben für die Benutzer der Datenbank unsichtbar.

6.2      Ordnung

Namen der Ordnung werden in der Tabelle „tdFam“ (Beschreibung der Terme der Tabelle siehe 8.1.3.1) vorgehalten und werden in Berichten und zum Sortieren der Taxa verwendet.

6.3      Familien

Familiennamen werden in der Tabelle „tdFam“ (Beschreibung der Terme der Tabelle siehe 8.1.3.1) vorgehalten, wobei die am BGBM zu benutzenden Familien (nach Englers Syllabus, Melchior 1967) entsprechend markiert sind. Die Familienangaben in der Gattungstabelle tdGat sind nur intern (als Dokumentation der ursprünglichen Zuordnung in der Gattungsliste nach Brummitt 1992) vorgehalten und bleiben für die Benutzer der Datenbank unsichtbar.


6.4      Gattungen

z. Z. ursprünglicher Namensbestand nach Brummitt & Powell 1992.


Image105.jpg


Image106.jpg


Image107.jpg


6.4.5.1 Gattung

          Name der Gattung.


6.4.5.2 Status

          Der Status des Namens: wie „akzeptiert“ oder „Synonym“.


6.4.5.3 Akzept. Name

Akzeptierter Gattungsname bei Verwendung eines Synonyms oder Homonyms etc...


Formularfuß: Gattungen bearbeiten.


Image108.jpg


1.      Rückgängig

Setzt den Datensatz auf den vorherigen Zustand zurück.

2.       Löschen

Löscht den aktuellen Datensatz.


3.      Schließen

Schließt das Formular.


6.4.1  Arten und infraspezifische Taxa

In die Taxontabelle werden nur Namen im Sinne des ICBN aufgenommen bzw. Varianten, die auch in der Literatur auftauchen. „Arbeitsnamen“ werden als Eingangsnamen mit einem Marker gekennzeichnet.

Hybridformeln werden z.Zt. nicht unterstützt.


Image109.jpg


1.      SpeziesEp                                       2. InfrEp

Name des Artepithetons.    Name des infraspezifischen Epithetons.


6.4.2  Rangstufe

                Rangstufe einer taxonomischen Gruppe.


Image110.jpg


1.      Rang

Siehe 6.4.2




6.4.3  Hybride

Ein Individuum, das aus einer geschlechtlichen Fortpflanzung zwischen verschiedenen Gattungen, Arten, Unterarten, Ökotypen oder Populationen hervorgegangen ist.


Image111.jpg


        1. Gattungshybride

                        Marker für benannte hybridisierte Gattungsnamen.


        2.  Spezieshybride

                                Marker für benannte hybridisierte Artnamen.




6.4.4  Kultivar

Als taxonomische Einheit von Kulturpflanzen ist der Kultivar-Begriff weitgehend unabhängig von den taxonomischen Rangstufen des ICBN; Kultivare können also meist nicht mit Unterarten, Varietäten oder Formen gleichgesetzt werden.

Die in der Pflanzenzucht verbreiteten Begriffe „Sorte“ oder auch „Form“ entsprechen in der Regel Kultivaren. Allerdings sind die Namen von Sorten nach dem Sortenschutz eventuell in ihrer Verwendung rechtlich geschützt. Da der Name von Kultivaren für die entsprechenden Taxa von jedermann frei verwendbar sein muss, gibt es hier in vielen Fällen zwei, einander entsprechende, Namen. Außerdem ist zu beachten, dass nur „samenfeste“ Pflanzensorten, die aus dem Pflanzgut auch weitervermehrbar sind, Kultivaren entsprechen. Die heute ökonomisch sehr bedeutsamen Hybridsorten gehören also nicht dazu.


Image112.jpg


        1. Sorte

Name einer Pflanzenzüchtung, mit dem Varianten einer Zier- oder Nutzpflanzenart unterschieden werden.


2. Zus. Bez.

Zusätzliche Bezeichnung einer Pflanzenzüchtung.


6.4.5  Status

Eine Quelle, die ein bestimmtes Taxon zitiert, weist ihm einen bestimmten Status zu, d.h. es wird entweder als Name für ein Taxon oder als Synonym verwendet. In Bogart werden akzeptierte Namen (im ICBN als korrekte Namen bezeichnet) mit A, Synonyme mit S und ungeprüfte Namen mit U abgekürzt.
 

6.4.6  Eingansname

                Siehe 6,4,1


6.4.7  Nom. Status

Angabe, ob der Typ des Namens von den Nomenklatur Tagungen des Internationalen Botanischen Kongresses erhalten oder abgelehnt wird.

6.4.8  Name geprüft

Image113.jpg


1.      Marker Name geprüft

Nach einer Überprüfung eines Namens durch einen Wissenschaftler wird: vom Prüfer durch ein Flag verifiziert.


2.      Name des Prüfers

Die Überprüfung eines Namens wird durch Angabe des Prüfers verifiziert.


3.      Datum des geprüften Namens

Die Überprüfung eines Namens wird durch dem Datum der Prüfung verifiziert.


6.4.9  Synonyme

Grundsätzlich haben akzeptierte wissenschaftliche Namen und Synonyme den gleichen strukturellen Aufbau. Synonyme können jedoch nicht für sich alleinstehen, sie haben immer eine Beziehung zu mindestens einem akzeptierten Namen. Die Namensverwaltung ist in der Lage, jedem akzeptierten Namen mehrere Synonyme zuzuordnen. Ein Name wird zum Synonym, wenn er zu einem akzeptierten Namen in Synonymbeziehung gesetzt wird. Dabei ist zu beachten, daß akzeptierte Namen, zu denen schon Synonyme existieren, nicht als Synonyme zu anderen akzeptierten Namen angegeben werden können. Wenn ein Synonym zu mehr als einem akzeptierten Namen in Synonymbeziehung gesetzt wird (pro parte Synonym), wird der Benutzer von diesem seltenen Spezialfall in Kenntnis gesetzt.


6.4.9.1  Workflow Synonymbeziehung

Im folgenden Abschnitt werden wir die Möglichkeiten zum Bearbeiten von Synonyme am Beispiel des akzeptierten Namens Abies nordmanniana subsp. equi-trojani (Boiss.) Coode & Cullen untersuchen.


Im Formular Wissenschaftlicher haben wir zunächst den Namen Abies nordmanniana subsp. equi-trojani ausgewählt.


Image114.jpg


1. Mit dem Betätigen der Navigationsschaltfläche Synonyme wird das unten abgebildete Formular Synonymbeziehung in Leseansicht geöffnet.


Formular Synonymbeziehung

Image115.jpg


2. Mit der Navigationsfläche „Neue Synonymbeziehung“ öffnen wir das Formular Neue Synonymbeziehung und wechseln in den Bearbeitungsmodus.


Image116.jpg


Formular Neue Synonymbeziehung (grüner Balken)

Image117.jpg


6.4.9.2 Beschreibung der Terme

6.4.9.3 Synonym

Combobox Synonym zur Auswahl eines Synonyms.


6.4.9.4 SynStatus

     Siehe 6.4.5 Status.


6.4.9.5 Dou. Syn

     Nicht sicher über den bestimmten Status.

 

6.4.9.6 Navigationsfläche existierende Bestimmungen zum Synonym

Es öffnet ein Bericht der existierenden Bestimmungen zum Synonym mit

[3]. Mit der Combobox Synonym wählen wir das Synonym Abies bornmuelleriana Mattf. aus und mit [4]. schließen wir das Formular und kehren auf das Formular „Synonymbeziehungen“ zurück.

 

Image118.jpg

 


Zurück zum Formular Synoymbeziehung.

Image119.jpg


5. Mit einem Klick auf die Navigationsschaltfläche „Schließen“ wird das Formular geschlossen und wir kehren zurück zum Formular „Wissenschaftlicher Name“.


6. Mit einem Klick auf die Navigationsschaltfläche „Bearbeiten“ öffnen wir das Formular „Synonymbeziehungen“. Siehe Formular Synonymbeziehungen.


7. Siehe Formular „Neue Synonymbeziehungen“ [2].

6.5      Literaturverweise

Zu jedem wissenschaftlichen Namen, zur Verbreitung des Taxons und zu jedem zugehörigen deutschen Namen ist die Angabe von jeweils mehreren Literaturverweisen gestattet. Ebenso ist für jede einzelne Bestimmung (einer Akzession, einer Einzelpflanze, eines Herbarbeleges) das Eintragen von beliebig vielen Literaturquellen möglich.


Formular Literaturquellen: Leseansicht

Image120.jpg

Image121.jpg


Formularfuß Literaturquellen


Image122.png


Beschreibung der Navigationsschaltflächen Literaturquellen


Formularkopf Literaturquellen

6.5.1    Navigationsschaltfläche Literaturquellen einsehen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche öffnen Sie das Formular „Literaturquellen einsehen“.


Formularfuß Literaturquellen


6.5.2    Navigationsschaltfläche Bearbeiten

Mit einem Klick auf die Schaltfläche öffnen Sie das Formular „Literaturquellen“ im Bearbeitungsmodus.


6.5.3    Navigationsschaltfläche Schließen

     Mit einem Klick auf die Schaltfläche schliessen Sie das Formular.





6.5.1.1  Formular Literaturquellen einsehen

        Zu sehen ist in dem Formular ein Freitextfeld der Literaturquellen.


Image123.jpg


6.5.2.1  Formular Literaturquellen bearbeiten

Image124.jpg

Image125.jpg



Beschreibung der Terme Literaturquellen bearbeiten

6.5.4 Combobox Bezeichnet nach:

Auswahlmöglichkeit der Literaturhinweise wie oben Greuter, W., Burdet, H. M. & Long, G. 1984, 86 & 89: Med-Checklist. - Vol. 1, 3 & 4. Genève. zu Abies bornmuelleriana Mattf.


6.5.4.1 Combobox Verbreitung nach:

     Auswahlmöglichkeiten der Literaturhinweise zur Verbreitung.


Beschreibung Formularkopf Literaturquellen bearbeiten

6.5.5 Navigationsschaltfläche Literatursuche

            Öffnet das Formular Literatursuche.

6.5.6 Navigationsschaltfläche Neue Literaturquellen

            Öffnet das Formular neue Literaturquellen.

6.5.7 Navigationsschaltfläche Literatur bearbeiten

     Öffnet das Formular Literatur bearbeiten.

Beschreibung Formularfuß Literaturquellen bearbeiten

6.5.8 Navigationsschaltfläche Löschen des aktuellen Literaturverweises

            Löscht den aktuellen Literaturverweis.

6.5.9 Navigationsschaltfläche Schließen

            Schließt das Formular Literaturquellen bearbeiten.



6.5.5.1   Formular Literatursuche

     Zu sehen ist ein Freitextfeld „Literatur“ der Literatursuche.

Image126.jpg



6.5.6.1   Formular Neue Literaturquellen

Image127.jpg



Beschreibung der Terme  neue Literaturquellen

6.5.6.2  Literaturquelle

Es handelt sich um freien Text für Literaturquellen, wie z.B. Anderson, E. F. & Skillman, S. M. 1984: A Comparison of Aztekium and Strombocactus (Cactaceae). - Syst. Bot. 9(1): 42 – 49 (siehe 6.5 Literaturverweise).


Beschreibung der Navigationsschaltflächen neue Literaturquellen

1. Rückgängig

Mit einem Klick auf die Schaltfläche wird der Datensatz in den vorherigen Zustand zurückgesetzt.


2. Neu

Mit einem Klick auf die Schaltfläche wird einer neuer Datensatz erzeugt


3. Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche schließt das Formular.


6.5.7.1   Formular Literatur bearbeiten

Image128.jpg




6.6      Personen- und Autorenteams

Personen treten in folgenden Funktionen auf: Autoren von Taxa, Verifizierer von wissenschaftlichen Namen, Sammler, Co-Sammler von Pflanzen oder Herbarbelegen, Bestimmer, Überbringer und Dateneingeber. Alle diese Funktionen – außer der Dateneingabe – beziehen sich häufig nicht nur auf eine Person, sondern auf ein Team mehrerer Personen mit einer festgelegten Reihenfolge.


Das Programm ermöglicht die Zusammenstellung beliebiger Teams in einer definierten Reihenfolge. Eine mehrfache Definition desselben Teams ist dabei ausgeschlossen.


Insgesamt sind drei Möglichkeiten zur Eingabe personenbezogener Information zu unterscheiden:


  • Autorenteams: Teambildung durch Selektion von Autoren aus einer Referenzliste (basierend auf dem TDWG-Standard, Brummitt & Powell 1992) unter Festlegung der Sequenzreihenfolge; drei beteiligte Tabellen für Einzelautoren, Teams und Sequenz. Strukturell identisch, aber in getrennten Tabellen: Personenteams für Verifizierer, Sammler von Herbarbelegen, Bestimmer und Überbringer.
  • Sammler und Co-Sammler der Wildherkunft: wegen der großen Anzahl von Namen und der geringen Standardisierbarkeit ist dieser Bereich aus pragmatischen Gründen aus der Teambildung ausgenommen, die Teams werden als Textstring kommasepariert in einer eigenen Tabelle abgelegt.
  • Eingeber: Da es sich immer um Einzelpersonen handelt und dieses Datum immer aus den Systemdaten für den an der Datenbank angemeldeten Nutzer zu ermitteln ist, werden Eingeber unter Auswertung der Systemdaten automatisch eingetragen.


6.6.1  Autoren der Taxa

TDWG-Standard [Brummitt & Powell 1992]


  • In der Dateneingabe werden abweichende Autorenschreibweisen zu Akzessionen mit Quellenangabe im Taxon-Notizfeld dokumentiert („Akzessionszugang ###-##-##-##: Schreibweise...“) .


Image129.jpg

Image130.jpg


Beschreibung der Attribute:

6.6.1.1  Kombinationsfeld Autoren

Mit der hinterlegten Autorentabelle werden die Autoren gesucht und ausgewählt.

               

6.6.1.2  Navigationsschaltflächen Pfeil links und rechts

Mit dem Pfeil links werden die ausgewählten Autoren in die Liste Teammitglieder zusammengestellt.

Mit dem Pfeil rechts werden die Autoren aus der Liste Teammitglieder entfernt.


6.6.1.3  Liste Teammitglieder

      In der Liste werden neue Autorenteams erstellt.


6.6.1.4  Navigationsschaltflächen Pfeil oben und unten

Mit dem Pfeil oben und unten können die Autoren in der Reihenfolge verschoben werden.

6.6.1.5  Felder der Autorentabelle

Datensatz des gewählten Autors aus der Tabelle Autor Siehe 6.6.6 Autorensuche.


Formularfuß Autoren

1.       Mit einem Klick auf die Schaltfläche speichern Sie den Datensatz.

2.      Mit einem Klick auf die Schaltfläche Schliessen Sie das Formular.


6.6.1.6  Autorensuche

        Die Navigationsschaltfläche öffnet das Formular Autorensuche.


In dem unten abgebildete Formular Autorensuche kann z.B. bei gleichen Nachnamen mit dem aus dem Menü gewählten Fernglas nach dem jeweiligen Autor gesucht werden, um das richtige Autorenkürzel für die Auswahl aufzulösen.


Image131.jpg

6.6.1.7  Neuen Autor eingeben

                Die Navigationsschaltfläche öffnet das Formular Autor.


Der Standard für die Autorenkürzel (StdKürz) richtet sich nach den Empfehlungen des International Code of Botanical Nomenclature und geht auf das von den britischen Botanikern Richard Kenneth Brummitt und C. Emma Powell 1992 herausgegebene Standardwerk der botanischen Nomenklatur „Authors of Plant Names“ zurück.


Image132.jpg

Image133.png


Beschreibung der Terme Autor

6.6.1.7.1 Vorname

                Vorname des Autors, der Autorin.

6.6.1.7.2 Name

                Nachname des Autors, der Autorin.

6.6.1.7.3 Kürzel

                Verwendetes Kürzel des Autors, der Autorin.

6.6.1.7.4 StdKürz

                Standardkürzel nach der botanischen Nomenklatur Authors of Plant Names.

6.6.1.7.5 Jahrgang

                z.B. Geburtsdaten des Autors, der Autorin.

6.6.1.7.6 Tax. Gruppe(n)

                Ist Experte oder Expertin einer oder mehrerer taxonomischen Gruppen.


6.6.1.7.7 Quelle

                Quelle des Datensatzes z.B. IPNI.


Beschreibung Formularfuß Autor

4.       Rückgängig

Setzt den Datensatz auf den vorherigen Zustand zurück.

5.       Löschen

Löscht den aktuellen Datensatz.


6.       Schließen

Schließt das Formular.




6.6.1.8  In IPNI Autoren prüfen

Die Navigationsschaltfläche IPNI [6.6.1.8] öffnet den Webbrowser und sucht den Autor oder die Autorin in der IPNI Datenbank.


Image134.jpg


6.6.2  Sammler und Co Sammler

In dem unten abgebildeten Formular werden Sammler und Co-Sammler der Wildherkunft: wegen der großen Anzahl von Namen und der geringen Standardisierbarkeit ist dieser Bereich aus pragmatischen Gründen aus der Teambildung ausgenommen, die Teams werden als Textstring kommasepariert in einer eigenen Tabelle abgelegt.


Image135.jpg

Image136.png




Image137.png 

Beschreibung der Terme Sammlerteam

6.6.2.1 Liste existierende Personen oder Personenteams

In der Liste sind existierende und neu angelegte Personen oder Personenteams einzusehen.


6.6.2.2  neues Team

Hier werden neue Sammler oder Sammlerteams angelegt. Sammlerteams werden durch jeweils einem Komma getrennt.


6.6.2.3  bei Einzelpersonen zusätzlich

Hier kann der Vorname und eine Ortsangabe des Sammlers eingegeben werden.


6.6.2.4  Marker  BG, Aktiv und Wiss

1.       BG Marker

Wird bei Angehörigen des botanischen Gartens gesetzt.


2.       Aktiv

Wird bei noch aktiven Sammlern oder Sammlerteams gesetzt.


3.       Wiss

Wird bei Personen mit einer wissenschaftlichen Ausbildung gesetzt.



Beschreibung Formularfuß Sammlerteam

1. Speichert den Datensatz.


2. Schließt das Formular.










6.6.3  Bestimmer und Überbringer

Bestimmer oder Überbringer beziehen sich häufig nicht nur auf eine Person, sondern auf ein Team mehrerer Personen mit einer festgelegten Reihenfolge.


Das unten abgebildete Formular ermöglicht die Zusammenstellung beliebiger Teams in einer definierten Reihenfolge. Eine mehrfache Definition desselben Teams ist dabei ausgeschlossen.


Formular Personenteam erstellen

Image138.jpg


Image139.jpg


Beschreibung der Terme Personen

6.6.3.1  Kombinationsfeld Personen auswählen

Mit der hinterlegten Personentabelle werden die Personen gesucht und ausgewählt.


                       

6.6.3.2  Navigationsschaltflächen Pfeil links und rechts

Mit dem Pfeil links werden die ausgewählten Personen der Liste Teammitglieder zusammengestellt.

Mit dem Pfeil rechts werden die Personen aus der Liste Teammitglieder entfernt.


6.6.3.3  Liste Teammitglieder

      In der Liste werden neue Personenteams erstellt.


6.6.3.4  Navigationsschaltflächen Pfeil oben und unten

Mit dem Pfeil oben und unten können die Personen in der Reihenfolge verschoben werden.


6.6.3.5  Felder der Autorentabelle

Datensatz der gewählten Person aus der Tabelle Person Siehe 6.6.6 Personensuche.


6.6.3.6  Marker  BG, Aktiv und Wiss

1.       BG Marker

Wird bei Angehörigen des botanischen Gartens gesetzt.

2.       Aktiv

Wird bei noch aktiven Personen oder Personenteams gesetzt.

3.       Wiss

Wird bei Personen mit einer wissenschaftlichen Ausbildung gesetzt.


Beschreibung Formularfuß Personenteam zusammenstellen

1.       Speichert den Datensatz.


2.       Schließt das Formular.










6.6.3.7  Neue Personen

Die Navigationsschaltfläche Neue Person  [6.6.3.7]  öffnet das unten abgebildete Formular „neue Person eingeben“.


Formular neue Person eingeben

Image140.jpg

Beschreibung der Terme Neue Person

6.6.3.7.1 Kürzel

                Kürzel der neu einzugebenden Person.

6.6.3.7.2 Vorname

                Vorname der neu einzugebenden Person.

6.6.3.7.3 Name

                Nachname der neu einzugebenden Person.

6.6.3.7.4 Ort

Ortsangabe der neu einzugebenden Person.


6.6.3.7.5 Marker  BG, Aktiv und Wiss

1.       BG

Wird bei Angehörigen des botanischen Gartens gesetzt.


2.       Aktiv

Wird bei noch aktiven Sammlern oder Sammlerteams gesetzt.


3.       Wiss

Wird bei Personen mit einer wissenschaftlichen Ausbildung gesetzt.



Beschreibung Formularfuß Neue Person

1.       Rückgängig

Setzt den Datensatz auf den vorherigen Zustand zurück.

2.       Schließen

Schließt das Formular.


6.6.3.8  Personenteam suchen

Image141.png

Beschreibung der Terme Personenteam


6.6.3.8.1 Kombinationsfeld Personenteam auswählen

Mit der hinterlegten Personenteamtabelle werden die Personenteams gesucht und ausgewählt.


6.6.3.8.2 Tabelle Person

Siehe  6.6.3.7.1 - 6.6.3.7.5



Beschreibung der Navigationsschaltflächen Personenteam

1.       Neues Team

Setzt den Datensatz auf den vorherigen Zustand zurück.

2.       Team löschen

Erzeugt einen neuen Datensatz.


3.       Schließen

Schließt das Formular.


6.7      Deutsche Namen

Zu jedem wissenschaftlichen Namen können mehrere deutsche Bezeichnungen festgehalten werden.



Image142.png


Beschreibung der Terme Deutscher Name

6.7.1 Navigationsschaltfläche Deutsche Namen bearbeiten

     Mit der Schaltfläche wird der Lesemodus in den Eingabemodus gesetzt.


6.7.2 Deutscher Name

In dem freien Text wird der deutsche Name eingegeben wie zum Beispiel die Türkische Tanne zum wissenschaftlichen Namen Abies bornmuelleriana Mattf.


6.7.3 Marker für Schild

Mit dem Marker wird festgehalten, welcher deutsche Name auf dem Schild veröffentlicht wird.


6.7.4 Position

In dem Feld wird bei mehreren deutschen Namen die Reihenfolge festgelegt.

Formular Literaturquellen zum deutschen Namen bearbeiten

      Siehe auch 6.5.2.1


Image143.png



Beschreibung der Terme Deutsche Namen


6.7.5 Kombinationsfeld bezeichnet nach

Mit dem Kombinationsfeld werden die Literaturverweise ausgewählt und mit dem deutschen Namen wie z.B. Türkische Tanne mit Nimsch, H. (2005) Erfahrungen mit Abies-Arten in Südwestdeutschland, Mitteilungen der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft, 2005, Band 90, S. 89 - 119. verknüpft.









6.8      Verbreitung zum Taxon

Siehe 1.1.5.1


Formular Verbreitung zum Taxon bearbeiten


Image144.png


Beschreibung der Terme Verbreitung zum Taxon

6.8.1 Verbreitung fürs Schild

In dem freien Text werden zum Taxon Verbereitungsangaben gegebenenfalls gekürzt eingegeben und auf den Beschilderungen im BG veröffentlicht.


6.8.2 Verbreitung allgemein

In dem freien Text werden zum Taxon Verbereitungsangaben ungekürzt eingegeben.


Formular Literaturquellen zur Verbreitung


Image145.png


Beschreibung der Terme Literaturquellen zur Verbreitung


6.8.3 Kombinationsfeld Verbreitung nach

Mit dem Kombinationsfeld werden die Literaturverweise ausgewählt und mit der Verbreitung wie z.B. „A. Kleber, P. Reiter, H.-P. Ehrhart, U. Matthes 2020, Steckbriefe Ergänzende Baumarten“ verknüpft.

6.9      Bestimmungen

Eine Bestimmung (bzw. ein Bestimmungsvorgang) ist die Zuordnung eines wissenschaftlichen Namens zu einem Objekt (Akzession, Einheit, Gartenherbarbeleg). Die Zuordnung eines Arbeitsnamens ist im Prinzip ebenso als Bestimmung zu bezeichnen wie die bei einer Nachbestimmung erfolgte Namenszuweisung.

Es erfolgt eine Dokumentation der vollständigen Bestimmungschronologie von allem zu einer Akzession gehörigen Pflanzenmaterial (Einheiten, Gartenherbarbelege, Akzession - d.h. einer anonymen Einheit).


Image146.png               


Bevorzugte Bestimmung

Die bevorzugte Bestimmung wird innerhalb der Bestimmungschronologie hervorgehoben. Im Regelfall soll die zuletzt vorgenommene Bestimmung bevorzugt sein. Der Benutzer muß aber auch die Möglichkeit haben, eine beliebige andere Bestimmung zur bevorzugten zu erklären.

Obwohl eigentlich innerhalb einer Akzession (inklusive aller zugehörigen Einheiten und Herbarbelege) nur eine einzige Bestimmung bevorzugt sein sollte, kann es bei Mischakzessionen oder aufgrund von fehlerhaft etikettierten Einzelpflanzen vorkommen, daß vorübergehend mehrere verschiedene bevorzugte Bestimmungen nebeneinander existieren, da die Fehlerbeseitigung in der Regel nicht sofort vorgenommen werden kann. Nach gesonderter Bestätigung des Benutzers werden daher mehrere bevorzugte Bestimmungen für eine Akzession zugelassen. Um zu kennzeichnen, daß in diesem Fall noch Konsolidierungen notwendig sind, wird zu jeder Bestimmung ein Hinweis auf abweichende Bestimmungen innerhalb der Akzession ausgegeben.



6.9.1 Formular Bestimmung

Image147.jpg

6.9.1.1 - Formular Bestimmung – geöffnet aus Formular Akzession – Einheit – Gartenherbar


Image148.jpg


6.9.1.2 - Formular Bestimmung – geöffnet aus Formular wissenschaftlicher Name


Image149.jpg

Image150.jpg

Beschreibung Formularfuß Bestimmung

1.      Bearbeiten

Öffnet das Formular Bestimmungen im Bearbeitungsmodus.


2.      Schließen

Schließt das Formular Bestimmungen.


6.9.1.1 Formular Bestimmung bearbeiten geöffnet aus Formular Gartenherbar


Image151.png


Image152.png 

Beschreibung der Felddaten Bestimmung

6.9.2.1 Marker Eingangsname

      Markiert den verwendeten Namen des eingegangenen Materials.


6.9.2.2 Marker Bevorzugt

Markiert die bevorzugte Bestimmung oder auch der verwendeten Namen zu dem eingegangenen Material.


6.9.2.3 Kombinationsfeld Ver. Level

Aus der im Kombinationsfeld hinterlegten Tabelle Verifizierungslevel wird wahlweise der Bestimmungsstatus der Bestimmerin bzw. des Bestimmers in der Tabelle Bestimmung verknüpft.


6.9.2.4 Kombinationsfeld Wissenschaftlicher Name

Aus der im Kombinationsfeld hinterlegten Tabelle Taxon wird wahlweise das Material mit dem wissenschaftlichen Namen in Tabelle Bestimmung verknüpft.

6.9.2.5 Kombinationsfelder Sicherheit der Bestimmung

Ein Problem ist, daß vielfach sogar geübte Taxonomen nicht in der Lage sind, Spezies mit der gebotenen Zuverlässigkeit zu bestimmen.

In ihren Entscheidungen werden die Taxa mit Bezug auf die Rangstufe ergänzt. 
Beispiel: Abies bornmuelleriana Mattf. wird mit der Zuverlässigkeit aff. und bezugnehmend auf die Art bestimmt, somit wird der Name mit der Ergänzung zum Bezug ausgegeben, sowie Abies aff. bornmuelleriana Mattf.
 
1.Bezug
Rangstufen wie Gattung oder Art stehen wahlweise zur Verfügung.
2.Modifier
z.B. affinis (aff.) = nah an.
 
 

6.9.2.6 Kombinationsfeld Bestimmer, Textfelder Bestimmungsdatum und Schaltfläche Heute

      1. Kombinationsfeld Bestimmer

Mit der im Kombinationsfeld hinterlegten Tabelle „Personenteams“ wird die Person bzw. das Personenteam mit Tabelle „Bestimmung“ verknüpft.


2. Bestimmungsdatum

In den drei Feldern wird der Tag, der Monat und das Jahr eingegeben.


3. Schaltfläche Heute

Mit der Schaltfläche wird das aktuelle Datum in die Felder des Bestimmungsdatums erzeugt.

6.9.2.7 Notizen

Vereinbarung: Einträge von Wissenschaftlichen Namen zu Importdatensätzen in das Notizfeld von Bestimmungen werden archiviert und dürfen nicht gelöscht werden (s. auch Bemerkung zum Notizfeld bei Akzessionen).


6.9.2.8 Bestimmungsliteratur

Mit der im Kombinationsfeld hinterlegten Tabelle „Literatur“ wird der Literaturverweis zur Bestimmung verknüpft.


Beschreibung Formularfuß Bestimmung

1.      Rückgängig

Setzt den bearbeiteten Datensatz in den vorherigen Zustand zurück.


2.      Literaturverweis löschen

Löscht die Verknüpfung der Litereraturverweise aus der Bestimmungstabelle.


3.      Bestimmung löschen

Löscht den aktuellen Datensatz.

4.      Schließen

Schließt das Formular Bestimmung.




Formular Taxon Vorauswahl

In dem unten abgebildeten Vorauswahlformular, in dem entsprechend der Ausgangssituation eine Auswahl an Listenfeldern (Art [6.1.2], Gattung [6.1.3] und Familie [6.1.4]) und sogenannten "Optionboxes" (suchen in [6.1.1]) angeboten wird. Mit der Schaltfläche mit dem „Symbol Filter„ [6.1.5] wird mit den Filterfunktionen das Formular „Taxon“ geöffnet. Mit der Schaltfläche „Schließen“ schließen Sie das Formular.

Image153.jpg

Image154.png

Beschreibung der Felddaten Taxon Vorauswahl

6.1.1                Suchen in

                        Varianten der einzuschränkenden Taxa und Namen.


6.1.2                Art

                        Auswahl bzw. Einschränken anhand einer Art, Unterart etc. der wissenschaftlichen Namen.


6.1.3                Gattung

                        Auswahl bzw. Einschränken anhand einer Gattung der wissenschaftlichen Namen.

6.1.4                Familie

                        Auswahl bzw. Einschränken anhand einer Familie der wissenschaftlichen Namen.

6.1.5                Filter

                        Filtert die Auswahl und öffnet das Formular wissenschaftlicher Name.



Workflow bearbeiten eines vorhandenen Taxons

Im folgenden Abschnitt werden die Möglichkeiten zum Bearbeiten von Arten am Beispiel von Abies alba Mill. durch Dr. Thomas Raus untersucht. Mit einem Klick auf die Schaltfläche Wissenschaflicher Name im Hauptmenü wird zunächst das unten abgebildete Formular Taxon Vorauswahl geöffnet.

 
Mit der Option alle Taxa in „Suchen in“ [1] und Vorauswahl „Art“ [2] und der Suche nach einem Taxon, in diesem Fall Abies alba Mill., wird mit der Schaltfläche mit dem Symbol „Filter“ [3] auf das Fenster Wissenschaftlicher Name navigiert.
 
 


 
 
3.1 Formular Wissenschaftlicher Name 
Zum gewählten Taxon werden mit den Schaltflächen [1-4] 6.9 Bestimmungen, 6.5 Literaturquellen, 6.4.9 Synonyme und 2. Akzession zu den jeweiligen Formularen navigiert.
 
 

 Image157.png

 
 

Zum Bearbeiten wird mit der Navigationsschaltfläche „Bearbeiten“ [5] das Formular „Wissenschaftlicher Name“ im Bearbeitungsmodus geöffnet.


Image158.pngImage159.png



Ferner ist im nächsten Abschnitt zu sehen, wie zunächst durch betätigen der Schaltfläche „Bearbeiten“ das Formular „Wissenschaftlicher Name“ im Bearbeitungsmodus öffnet und verschiedene Prüfungen [8-10], zusätzliche Informationen [6-7 u. 11-12], wie Nom Status, Status, deutscher Name sowie Verbreitungsangaben zum Taxon untersucht werden.


















5.1. Formular Wissenschaftlicher Name bearbeiten


Nach Eingabe der Daten wird mit einem Klick auf die Schaltfläche „Schließen“ [5.2] das Formular im Bearbeitungsmodus wieder geschlossen und kehren in den Lesemodus (roter Balken) zurück.


Image160.png


Image161.png

7 Menü Ausgaben und Berichte

Das Menü Ausgaben und Berichte ist gegliedert in Ausgaben und Berichte zu Akzession und Einheit [7.1], zum Herbarbeleg [7.2], zu Vermehrung und Inventur [7.3], zu Samenbank und Index Seminum [7.4] zu Ausgaben und Berichten zur Historie [7.5] und zur Vermehrungsstatistik [7.6].



Image162.png










7.1      Ausgaben und Berichte zur Akzession und Einheit

Einige Standardberichte, die aus der BoGART-Datenbank erzeugt werden können, sind von allgemeinem Interesse. Über Knöpfe werden weitere Formulare geöffnet, das einige Standard-Berichte (Akzessionsbuchseiten, Zentralkarteikarten-Daten und Übersichten über den Lebendbestand) anbietet. Je nach Datenbereich öffnet sich auf Knopfdruck ein Dialogfenster, in dem weitere Kriterien (z.B. das Akzessionsjahr oder der BG-Ort) eingegeben werden können.


Image163.png


7.1 1 – 7.1.5 Navigationsschaltflächen zur Akzession und Einheit

7.1.1 Akzessionsauswahl

Mit einem Klick wird das Formular Akzessionsvorauswahl [7.1.1.1] geöffnet.


7.1.2 Akzessionsbuch

Mit einem Klick wird das Formular Akzessionsbuch [7.1.2.1] geöffnet.


7.1.3 Zentralkarteikarte

Mit einem Klick wird das Formular Zentralkarteikarte [7.1.3.1] geöffnet.


7.1.4 Akzessionsübersicht BGOrt

Mit einem Klick wird das Formular Akzessionsübersicht BGOrt [7.1.4.1] geöffnet.


7.1.5 Akzessionsübersicht

Mit einem Klick wird das Formular Akzessionsübersicht [7.1.5.1] geöffnet.


7.1.6  Statistik Lebendbestand

Mit einem Klick wird das Formular Akzessionsübersicht [7.1.6.1] geöffnet.




7.1.1.1  Akzessionsauswahl

In dem unten abgebildeten Formular „Akzessionsauswahl“ können Sie mit Auswahl an Akzessionen [7.1.1.2] Daten in der Berichtsvorschau Akzessionsausgabe Saatgut einschränken.


Image164.jpgImage165.jpg

Beschreibung der Terme Akzessionsauswahl

7.1.1.2 Kombinationsfeld Akzession

Mit dem Kombinationsfeld werden die Akzessionen für Das zu selektierende Saatgut ausgewählt.


Beschreibung der Navigationsschaltflächen


1. Schaltfläche Alles leeren

Löscht die Auswahl bei vermehrte Akzessionen.


2. Schaltfläche Eintrag leeren

Löscht den markierten Datensatz.


3. Berichtsvorschau

Öffnet die Berichtsvorschau Akzessionsausgabe Saatgut.


4. Schließen

Schließt das Formular Akzessionsvorauswahl.

7.1.1.3 Berichtsvorschau Akzessionsausgabe Saatgut am Beispiel der Akzession 004-10-10-10 und 005-10-10-10.


Image166.png



7.1.2.1 Akzessionsbuch

In dem unten abgebildeten Formular „Akzessionsbuch“ können Sie mit Auswahl an Filterfunktionen [7.1.2.2-7.1.2.4] Daten in den Berichtsvorschauen Akzessionsbuch mit oder ohne Forschungsangaben einschränken.


Image167.png

Beschreibung der Kriterien zum Akzessionsbuch


7.1.2.2 Akzessionsjahr

            Das Akzessionsjahr (z.B. 004-10-10-10).


7.1.2.3 Posten Nr.

            Die Posten oder auch Blocknummer genannt (z.B. 004-10-10-10).


7.1.2.4 Bezieher

            An eine Person oder ausgelieferte Material (z.B. GW).


7.1.2.5 Navigationsschaltfläche Filter

            Öffnet die Ausgabe ohne Forschungsangaben [7.1.2.8]. 


7.1.2.6 Navigationsschaltfläche Mülltonne

            Löscht die Auswahl der Suchkriterien.

7.1.2.7 Navigationsschaltfläche Ausgabe für Forschung

            Öffnet die Ausgabe mit Forschungsangaben [7.1.2.9].  


Im den folgenden Ausgaben [7.1.2.8 u. 7.1.2.9] wird das Material mit den Kriterien der Postennummer 004 und dem Akzessionsjahr 2010 erstellt und jeweils in einer Berichtsvorschau ausgegeben.


7.1.2.8 Berichtsvorschau Akzessionsbuch ohne Forschungsangaben

Image168.jpg

7.1.2.9 Berichtsvorschau Akzessionsbuch mit Forschungsangaben

Image169.jpg


7.1.3.1 Zentralkartei

In dem unten abgebildeten Formular „Zentralkartei“ können Sie mit Auswahl einer Akzessionensnummer [7.1.3.2] oder eines Taxons [7.1.3.3] Daten in der Berichtsvorschau Zentralkartei einschränken.


Image170.png

Beschreibung der Kriterien Zentralkartei

7.1.3.2 Akz.Nr

In dem Textfeld können Sie eine Akzessionsnummer ohne Bindestrich (z.B. 004011010) eingeben und filtern oder

7.1.3.3 Taxon

mit dem Kombinationsfeld können Sie zum Filtern einen wissenschaftlichen Namen wie z.B. Gentiana cruciata L. auswählen.

7.1.3.4 Navigationsschaltfläche Filter

Mit einem Klick auf die Schaltfläche mit dem Symbol „Filter“ öffnen Sie die Ausgabe ohne Forschungsangaben [7.1.3.6]. 


7.1.3.5 Navigationsschaltfläche Mülltonne

Mit einem Klick auf die Schaltfläche mit dem Symbol „Mülltonne“ löschen Sie die Auswahl der Filterkriterien.

In der folgenden Ausgabe [7.1.3.6] wird das Material mit dem Kriterium Gentiana cruciata L.erstellt und in einer Berichtsvorschau ausgegeben.


7.1.3.6 Berichtsvorschau Zentralkartei

Image171.png

7.1.4.1 Akzessionsübersicht BGOrt

In dem unten abgebildeten Formular „Akzessionsübersicht BGOrt“ können Sie mit Auswahl der BGOrt Filterfunktionen [7.1.4.2-7.1.4.6] oder eines Sammlungsbereichs [7.1.4.7] Daten in der Berichtsvorschau Akzessionsübersicht BGOrt einschränken.


Image172.jpg

Image173.png

Beschreibung der Kriterien zur Akzessionsübersicht BG Ort

7.1.4.2 Gebiet

Umfasst meist größere Sammlungsbereiche (wie DT, GW oder PG)


7.1.4.3 Untergebiet

Schränkt das Gebiet ein; umfasst einen größeren Quartier- oder     Teilstück-bereich.


7.1.4.4 Quartier
     Präzisiert die Ortsangabe


7.1.4.5 Tisch o. Beet

Präzisiert die Ortsangabe


7.1.4.6 PositionsNr.
     Präzisiert die Ortsangabe


7.1.4.7 Sammlungsbereich
     Hier kann alternativ der Sammlungsbereich ausgewählt werden.


7.1.4.8 Navigationsschaltfläche Bericht ohne Inventur-Zusatzdaten
Die Schaltfläche öffnet die Berichtsvorschau mit den vorab gestellten Suchkriterien ohne Inventur-Zusatzdaten [7.1.4.11].


7.1.4.9 Navigationsschaltfläche Bericht mit Inventur-Zusatzdaten
Die Schaltfläche öffnet die Berichtsvorschau mit den vorab gestellten Suchkriterien mit Inventur-Zusatzdaten [7.1.4.12].



7.1.4.10 Schaltfläche Mülltonne

            Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie die Felder der Suchkriterinen zurücksetzen.

Im den folgenden Ausgaben [7.1.4.11 u. 7.1.4.12] wird das Material mit den Kriterien dem Gebiet AG, dem Untergebiet 04 und dem Quartier 003 gestellt und jeweils in einer Berichtsvorschau ausgegeben.


7.1.4.11 Berichtsvorschau Akzessionsübersicht BG Ort ohne Inventur-Zusatzdaten


Image174.png

7.1.4.12 Berichtsvorschau Akzessionsübersicht BG Ort mit Inventur-Zusatzdaten

Image175.jpg



7.1.5.1 Akzessionsübersicht Name

Image176.png

Beschreibung der Kriterien zur Akzessionsübersicht Name

7.1.5.2 Name

            Wissenschaftlicher Name ohne Autorenteams wie Gentiana cruciata


7.1.5.3 Bevorzugte Bestimmung

            Mit dem Häkchen wird standardmäßig der bevorzugte Name markiert.


7.1.5.4 Navigationsschaltfläche Filter

Öffnet die Ausgabe ohne Forschungsangaben [7.1.5.6].

7.5.1.5 Navigationsschaltfläche Mülltonne

            Löscht die Auswahl der Suchkriterien.


In der folgenden Ausgabe [7.1.5.6] wird das Material mit dem Kriterium Gentiana cruciata erstellt und in einer Berichtsvorschau ausgegeben.

7.1.5.6 Berichtsvorschau Akzessionsübersicht Name

Image177.png

7.2  Ausgaben und Berichte zum Herbarbeleg

Image178.png



7.2.1  Herbaretiketten Vorauswahl

In dem unten abgebildeten Vorauswahlformular mit der Auswahlfunktionen AkzessionsNr.1-20 [7.2.1.1] können Sie Akzessionsnummern von bis zu 20 auswählen und mit der Schaltfläche mit dem Symbol „Filter„ (siehe Beispiel 004-10-10-10 und 005-10-10-10) Herbaretiketten erzeugen. Mit der Schaltfläche mit dem Symbol „Mülltonne“ können Sie die ausgewählten Akzessionsnummern zurücksetzen.


Image179.jpg

Image180.png

Beschreibung der Terme Herbaretiketten Vorauswahl

7.2.1.1 Kombinationsfeld AkzessionsNr

Mit dem Kombinationsfeld werden aus der hinterlegten Tabelle Akzession die Akzessionsnummern für den Etikettendruck ausgewählt.


7.2.1.2 Schaltfläche Filter

Mit einem Klick auf die Schaltfläche wird die Selektion ausgeführt und Herbaretiketten in der Berichtsvorschau geöffnet.


7.2.1.3 Schaltfläche Mülltonne

Mit einem Klick auf die Schaltfläche wird die Auswahl der Akzessionsnummern zurückgestellt.


7.2.1.4 Berichtsvorschau Herbaretikett Mus. Bot. Berol.

am Beispiel zu den Akzessionsnummern 004-10-10-10 und 005-10-10-10.


          Image181.png






7.2.2. Bestimmungskarte

Diese Karten dokumentierten die Bestimmungsarbeit der Gartenwissenschaftler und wurden auch mit Einführung der Akz.-Nummer begonnen. Die Karten wurden an alle Bereiche weitergeleitet, damit alle Einrichtungen, für die diese Information relevant waren, die entsprechenden Änderungen oder Bestätigungen vermerken konnten. Als letzte erhielten die Sammlungsbereiche (damals: Reviere) die weißen Karten, um die Karteien und Etiketten entsprechend zu ändern. Mit Beginn der BoGart-Datenbank wurde im Lauf der Jahre zunehmend diese Praxis ausgesetzt, da Bestimmungen nun sofort für alle Nutzer sichtbar waren. Allerdings ohne eine befriedigende Lösung für die Sammlungsbereiche zu definieren, die für die Etikettierung zuständig sind. Daher werden bis heute noch die „Meldungs“-Karten für diese Bereiche angelegt, damit Namensänderungen etc. möglichst zeitnah vorgenommen werden können.

Formular Bestimmungskarten mit Akzessionsnummer suchen


In dem unten abgebildeten Vorauswahlformular mit der Auswahlfunktion nach Akzessionsgruppe suchen [7.2.2.2] können Sie mit einer Akzessionsgruppe einen Datensatz selektieren [7.2.2.3] und mit der Schaltfläche Best. Karte (siehe Beispiel 014-58-74-8) eine Bestimmungskarte aufrufen.

Image182.jpgImage183.png

7.2.2.1 Registerkarte mit Akzessionsnummer suchen

Mit der Registerkarte wird auf das im Register eingebettete Formular mit Akzessionsnummer suchen navigiert.

7.2.2.2 Kombinationsfeld nach Akzessionsgruppe suchen

Mit dem Kombinationsfeld nach Akzessionsgruppe suchen werden die Akzessionsnummern der Bestimmungskarten ausgewählt.


7.2.2.3 Datenblatt Bestimmungskarte

            1. Akzessionsnr.

            Akzessionsnummer aus der Bestimmungskartentabelle.


            2. Best. Jahr

            Bestimmungsjahr aus der Bestimmungskartentabelle.

            3. Notizen

            Anmerkungen zu den Angaben aus der Bestimmungskartentabelle.

            4. Best. Karte (Navigationsschaltfläche)

            Öffnet die eingescannte Bestimmungskarte.

Beispiel mit der Akzessionsgruppe 014-58-74-8

Image184.jpg

Bestimmungskarte zu 014-58-74-80

Image185.png

Formular Bestimmungskarten mit Gattung suchen

In dem unten abgebildeten Vorauswahlformular mit der Auswahlfunktion nach ersten Buchstaben suchen [7.2.2.5] können Sie mit einer Akzessionsgruppe einen Datensatz selektieren [7.2.2.6] und mit der Schaltfläche Best. Karte (siehe Beispiel mit dem ersten Buchstaben der Gattung „G“) eine Bestimmungskarte aufrufen.

Image186.png

7.2.2.4 Registerkarte mit Gattung suchen

Mit der Registerkarte wird auf das im Register eingebettete Formular mit Gattung suchen navigiert.


7.2.2.5 Kombinationsfeld nach Akzessionsgruppe suchen

Mit dem Kombinationsfeld nach Akzessionsgruppe suchen werden die Akzessionsnummern der Bestimmungskarten ausgewählt.


7.2.2.6 Datenblatt Bestimmungskarte


            1. Best. Jahr

            Bestimmungsjahr aus der Bestimmungskartentabelle.

            2. Notizen

            Anmerkungen zu den Angaben aus der Bestimmungskartentabelle.

            3. Best. Karte (Navigationsschaltfläche)

            Öffnet die eingescannte Bestimmungskarte.


Beispiel mit dem ersten Buchstaben der Gattung „G“

Image187.jpg

Bestimmungskarte zur Gattung

Image188.png

Workflow Die Erstellung einer Inventurliste in BoGart

BoGart-Beispiel:   


Nach Öffnen der BoGart erscheint das „Akzessionsdatenbank Hauptmenü“. [1]

Im Hauptmenü wird die Schaltfläche „Ausgaben/Berichte“ angeklickt. [2]


Image189.png



Es öffnet das Untermenü „Ausgaben“ .[3]
Im Bereich „Ausgaben und Berichte zur Vermehrung/Inventur“ wird „Auspflanzungen prüfen“ betätigt. [4]


Image190.jpg Image191.png

Es öffnen die „Revierinventur-Voreinstellungen“. [5]
Es können nun die für die Inventur gewünschten (BG-)Orte eingestellt werden. Auch die Einstellung auf einen einzelnen Tisch / einzelnes Beet sind möglich. [6] Im Beispiel wurde das Steinbeet C8 im SB „Alpengarten“ ausgewählt. Außerdem sollen nur lebende Einheiten ausgegeben werden. [7]
Sinnvoller Weise sollte die Ausgabe-Liste nach „Taxon“ sortiert sein. [8]
Nach Betätigen des Filtersymbols öffnet die Ausgabe-Liste / der Bericht. [9]
Image192.pngImage193.pngImage194.png Image195.png


Die „Inventur“ [10] enthält die notwendigen Informationen.
Die ausgegebenen Seiten können ausgedruckt und zur Inventur vor Ort verwendet werden. Die geänderten Daten können danach über das Einheitsformular oder die Inventur-Schnelleingabe eingearbeitet werden


Image196.jpg



Nach erfolgter Kontrolle der Stückzahlen (Individuen pro Gefäß, etc.) müssen die zu korrigierenden Daten in BoGart eingegeben werden. Zwei mögliche Wege sind:


A. 

Image197.png


Eingabe der Inventurdaten mit Hilfe der „Schnellinventur“:


Im Hauptmenü wird die Einheiten-Vorauswahl [11] ausgewählt:


Image198.png


Um beim vorangestellten Beispiel zu bleiben, ist das Steinbeet 08 im Alpengarten [12] ausgewählt.


Image199.png



Das Einheitsformular öffnet und die Schaltfläche „Schnelleingabe Revierinventuren“ [13] wird bedient.


Image200.jpgImage201.png

Es öffnen die Revierinventur-Schnelleingabe: Voreinstellungen, die in gleicher Weise beschrieben [14] und für das Inventurdatum wird die Monatseingabe ergänzt [15]. 


Image202.png


In der sich öffnenden Tabelle kann mittels Drücken des Knopfes nach Namen sortiert [16] werden. Im geöffneten Formular können die notwendigen Korrekturen vorgenommen werden; ob die Einheit noch lebt [17] oder der Eintrag der neuen Anzahl an Individuen [18].


Image203.png


B. Eingabe der Inventurdaten über das Vermehrungsformular:

Vom Hauptmenü gelangt man über die Schaltfläche „Einheit“ [19] zur Einheiten-Vorauswahl.


Image204.png



Es wurden erneut die lebenden Einheiten des Standorts Steinbeet C8 des Alpengartens selektiert [20,21].


Image205.png


Es öffnet sich das Einheiten-Formular in der Ansichtsform (roter Balken an linker Seite).


2217Image206.png



Nun können die Inventurdaten über das Vermehrungsformular [22] eingegeben werden: (Wenn keine Änderungen zur letzten Inventur vorliegen, braucht nur das Inventurdatum im „Einheit“-Formular erneuert werden.)

Im Beispiel wurden die Angaben zum Ort [23], Datum [24], zur Stückzahl [25] und Gefäßkategorie [26] eingetragen. Außerdem wurde im Auswahlfeld „Anforderung“ die Tätigkeit „nach Inventur“ [27] ausgewählt.


Image207.png


Zum Speichern des „Propagation Events“ muß „Menge berechnen“ [28] gedrückt werden. Hierbei werden alle relevanten Daten auch in das Einheiten-Formular übernommen. Dieses Formular öffnet nach Drücken von „Vermehrung schließen“ [29].


Image208.png


Falls bei einer Einheit das Zählen einiger Individuen nicht möglich gewesen sein sollte, kann eine andere Inventursaison ausgewählt werden. Nach Öffnen der Bearbeitungsform [30] kann der „Inventurzeitraum“ [31] eingestellt werden.


Im Beispiel wurde „Winter“ [31] ausgewählt, weil möglicher Weise im Sommer keine Zählung vorgenommen werden konnte (oberirdische Pflanzenteile eingezogen o.ä.). Wenn eine ganze Reihe solcher Fälle eingetreten ist, können in einer speziellen Abfrage diese Einheiten selektiert, ausgedruckt und zum geeigneten Zeitpunkt verifiziert werden. (Hilfedatei „Erklärung Sommerinventur oder Vermehrung prüfen in BoGart“).


Image209.jpg


 

7.3 Ausgaben und Berichte zur Vermehrung und Inventar

Image210.png

7.3.1 Auspflanzungen prüfen


Mit einem Klick auf die Schaltfläche öffnen Sie die Inventur-Vorauswahl.


Image211.png


S. 3.1.1 – 3.1.7 siehe BG-Ort Auswahl unter den angegebenen Ziffern
                       
Erklärung, siehe genannte Verzeichnisziffern.


7.3.1.1   Sortiert nach
Aus dem Auswahlfeld kann jenes bestimmt werden, nach dem der Bericht sortiert ist.

Der Filter öffnet den Inventurbericht in der Datenblattansicht, sortiert nach der vorherigen Auswahl


Image212.pngImage213.png


7.3.1.2 BG-Ort

Wird als Ziffern-Code und in konkatenierter Bezeichnung ausgegeben.

7.3.1.3 Datenfeldbezeichnungen

Die für die Inventur notwendigen Felder sind vorhanden.

7.3.1.4 Sortierung nach „Taxon“

Wie in der Vorauswahl eingestellt, wird die Sortierung nach „Taxon“ ausgegeben.








7.3.2 Begehung erstellen

Image214.png


7.3.2 Begehungen erstellen (Schaltfläche)


Mit einem Klick auf die Schaltfläche wird die Vorauswahl für das Begehungsformular geöffnet.


Image215.png


S. 3.1.1 – 3.1.7 siehe BG-Ort Auswahl unter den angegebenen Ziffern.

S. 7.3.1.1 siehe: Sortierfeld angeben unter der angegebenen Ziffer.


Das Filtersymbol öffnet das:

7.3.2.1 Formular zur Eingabe von Begehungsdaten


Das Endlosformular ermöglicht die Eingabe von notwendigen Daten zur Erstellung eines Begehungsberichtes. Dies sind in die Felder „Anmerkungen“, „Auspflanzmarker“, „Auspflanzdatum“, „Anzahl Mutterpflanzen“ und „Anzahl Auspflanzungen“.


Image216.pngImage217.png


7.3.2.1.1 Anmerkungen


Freitextfeld zur Eingabe von Informationen, die die zukünftige Pflanzung betreffen.

7.3.2.1.2 Auspflanzmarker


Das Häkchen wird gesetzt, wenn diese Einheit oder Teile davon für die Auspflanzung vorgesehen sind.

7.3.2.1.3 Auspflanzdatum


Eintrag des vierstelligen Jahresdatums in dem die Auspflanzliste erstellt wird.

7.3.2.1.4 Anzahl Mutterpflanzen


Anzahl der Pflanzen, die im abgebenden Bereich zur weiteren Kultur oder zur Abgabe an das Gartenherbar verbleiben sollen.

7.3.2.1.5 Anzahl Auspflanzungen


Eingabe der Auspflanzungs- oder Begehungsnummer im laufenden, also vorher unter „Auspflanzdatum“ eingegebenen, Jahr.


7.3.3 Auspflanzberichte erstellen

Image218.png


Image219.png


S. 3.1.1 – 3.1.7 siehe BG-Ort Auswahl unter den angegebenen Ziffern

S. 7.3.2.1.2 -  S. 7.3.2.1.5 sind unter Formular zur Eingabe von Begehungsdaten (7.3.2.1) erklärt.

S. 3.8.1.3 BG Ort des Beziehers
siehe Erklärung dort


7.3.3.1 Exakt

Bezieht sich auf den Inhalt des Feldes BG Ort des Beziehers. Wenn das Häkchen „exakt“ gesetzt ist, werden genau jene Datensätze gefiltert, deren Inhalt mit dem Text in der Vorauswahl identisch ist.

Das Filtersymbol öffnet den Begehungsbericht:

7.3.3.2 Begehungsliste (Jahr und Nr. der Begehung)

7.3.3.2.1 Begehungsbericht (nach Familien und Taxon-Namen sortiert)

Maximal fünf Einträge pro Seite, als Endlos-Tabelle für den Ausdruck dargestellt. Alle für eine Auspflanzung o.ä. wichtige Daten sind angegeben.


Image220.png 



Workflow: Anlegen eines anderen Inventurzeitraums und Markierung zu  vermehrender Einheiten

1 - Zum Anlegen eines anderen Inventurzeitraums:

Im Hauptmenü wird „Ausgaben/Berichte“ [1] betätigt.


1 












Image223.pngImage224.pngIn der Menüoberfläche „Ausgaben“ [2] und unter der Überschrift „Ausgaben und Berichte zur Vermehrung/Inventur“ [3] wird die Schaltfläche „Sommerinventur oder Vermehrung prüfen“ [4] betätigt.

   Image222.jpg













Es öffnet die „Einheiten-Vorauswahl“ [5], in der auf den gewünschten Sammlungsbereich oder Teile davon ausgewählt werden können.


Im vorliegenden Fall wurde der SB Alpengarten (AG) eingestellt [6]. Da in diesem SB der Hauptinventurzeitraum Herbst/Winter ist, wäre der komplementäre Zeitraum „Sommer“, was in der Vorauswahl auch geschehen ist [7].

Weiterhin sollen nur lebende Einheiten [8] und diese Nach Taxonnamen [9] sortiert ausgegeben werden.


Image226.png 

 Image225.png














Im Beispiel wurden 4 Datensätze in der gewünschten Sortierung ausgegeben. Diese, sich ständig erweiternde Liste kann auf Wunsch ausgedruckt werden und die Einheiten sind zu gegebener Zeit gezielt auffindbar. Hierzu sollte dann jedoch besser eine Sortierung nach BG-Orten voreingestellt werden.


Image227.jpg




Um die entsprechenden Einheiten für diese Abfrage zu markieren, muß im „Einheit“-Formular in der Bearbeitungsform (grüner Balken links) das Auswahlfeld „Inventurzeitraum“ [10] eingestellt werden.                       


Tip: Es genügt, wenn in diesem Feld nur die Jahreszeit eingestellt wird, die nicht die Hauptinventurzeit ist.

Image228.png









2 - Zu Markierung zu vermehrender Einheiten:

Im Hauptmenü wird „Ausgaben/Berichte“ [1] betätigt


Image229.png


In der Menüoberfläche „Ausgaben“ [2] und unter der Überschrift „Ausgaben und Berichte zur Vermehrung/Inventur“ [3] wird die Schaltfläche „Sommerinventur oder Vermehrung prüfen“ [4] betätigt.


Image230.png


In der Einheiten-Vorauswahl ist im Beispiel der SB Alpengarten (AG) [6] ausgewählt. Ferner nur lebende Einheiten [8] und der Marker ist beim Kästchen „Weitere Vermehrung angestrebt - Marker blau“ [13] gesetzt. Außerdem soll nach Taxonnamen [14] sortiert werden.

Image231.png


Ausgegeben wird eine Liste mit sieben Datensätzen. Diese Liste kann ausgedruckt werden, und die Einheiten können für eine weitere Vermehrung o.ä. aufgesucht werden. Hierfür sollte die Liste vorher nach BG-Orten sortiert eingestellt werden.


Image232.jpg






Damit auch außerhalb dieser Abfragen die Möglichkeit besteht, auf diese Einheiten aufmerksam zu werden, können die entsprechenden Etiketten mit blauem Lenkerband markiert werden. Im Formular „Einheit“ wird


Image233.png


dies durch das Markierungskästchen „blau“ [15] sichtbar gemacht. Das Häkchen wird gesetzt, indem das „Einheit bearbeiten“-Formular geöffnet wird [16]. Es muß gesetzt werden, damit eine Abfrage, entsprechend Nr.[13] vorgenommen werden kann [17].


Image234.png





7.3.4 Sommerinventur oder Vermehrung prüfen


Ausschnitt aus dem Formular Aufgaben und Berichte


 Image235.jpg

7.3.4 Navigationsschaltfläche öffnet die Vorauswahl für eine der beiden Aktionen:

Image236.png


S. 3.1.1 – 3.1.7 siehe BG-Ort Auswahl

unter den angegebenen Ziffern.


S. 7.3.1.1 siehe: Sortierfeld angeben

unter der angegebenen Ziffer.


S. 3.2.6 Inventurzeitraum Auswahlfeld


Falls bei der Inventur die Menge einer Einheit nicht gezählt werden kann gibt es die Möglichkeit, einen anderen Zeitraum für diese Tätigkeit zu wählen. Momentan ist zwischen Winter und Sommer zu wählen. Im Beispiel wurde Sommer eingestellt. Die Sortierung soll nach BG-Ort [7.3.4.1] und danach nach Taxonnamen [7.3.4.2] erfolgen:

Formular Inventur Unit

Image237.png

7.3.4.1  BGOrtsortiert, wie in Vorauswahl angegeben


7.3.4.2  Einheit nachrangig sortiert, wie in Vorauswahl angegeben



Die Voreinstellung für den blauen Marker  muß dann wie folgt aussehen:


Image238.png


S. 3.1.1 – 3.1.7 siehe BG-Ort Auswahl unter den angegebenen Ziffern

S. 7.3.1.1 siehe: Sortierfeld angeben unter der angegebenen Ziffer


S. 3.2.10.4 Weitere Vermehrung angestrebt = Marker blau


Generiert die Abfrage nach den blau markierten Einheiten.


7.3.4.3 Navigationsschaltfläche Filter

            Öffnet die Ausgabe ohne Forschungsangaben [7.1.2.8]. 


7.3.4.4 Navigationsschaltfläche Mülltonne

            Löscht die Auswahl der Suchkriterien.


7.3.4.5  Sortierung nach BG-Ort  im Formular „Vermehrung prüfen“

7.4  Ausgaben und Berichte zur Samenbank und Index Seminum

In diesem Menü wird mit Icon [7.4.1] ein Bericht für die nächste Ausgabe des Index Seminum erstellt und mit Icon [7.4.2] werden Marker für den Index Seminum  in Tabelle Akzession aktualisiert.


Image239.png

7.4.1  Navigationsschaltfläche Saatgutliste – nächster Index Sem.      

Mit einem Klick wird der Bericht Nächster Index Seminum erstellt und geöffnet. Siehe 7.4.1.1.


7.4.2 Navigationsschaltfläche Übersicht Saatgutbank

Mit einem Klick wird das Formular Marker Index Seminum aktualisieren geöffnet.


7.4.1.1  Bericht nächster Index Seminun Saatgutliste für die nächste Index Seminum-Ausgabe

Image240.jpg

7.4.2.1 Formular Marker Index Seminum aktualisieren

Mit den Icons [7.4.2.2 – 7.4.2.3] werden die Marker für den Index Seminum in Tabelle Akzession aktualisiert.

Image241.jpg


Image242.jpg


7.4.2.2 Schaltfläche Marker Index Seminum nächste Ausgabe auf 0 setzen.

Mit einem Klick werden in Tabelle Akzession die Marker „Nächste Ausgabe“ zurückgesetzt bzw. 0 gesetzt.


7.4.2.3 Schaltfläche Marker Index Seminum mit Zusatzausgabe auf 0 setzen.

Mit einem Klick werden in Tabelle Akzession die Marker „Zusatzausgabe“ zurückgesetzt bzw. 0 gesetzt.


     7.4.2.4 Schaltfläche Schließen

Schließt mit einem Klick das Formular Marker Index Seminum aktualisieren.

7.5  Ausgaben und Berichte zur Historie


Die Berichte können nur Ergebnisse liefern, wenn Vermehrungsdaten in die entsprechenden Datenfelder eingegeben wurden (siehe dazu 3.8.2 Unterformular „Vermehrung Event“).


Image243.png

        


7.5.1  Navigationsschaltfläche Historie zur Observation

Mit einem Klick wird das Formular Vorauswahl Historie zur Observation geöffnet.


7.5.2 Navigationsschaltfläche Historie zur Vermehrung

Mit einem Klick wird das Formular Vorauswahl Historie zur Vermehrung geöffnet.

7.5.3 Navigationsschaltfläche Katalog Vermehrung

Mit einem Klick wird das Formular Vorauswahl Katalog Vermehrung geöffnet.












Workflow Historie zur Observation

Im folgenden Abschnitt werden wir die Möglichkeiten zur Observation am Beispiel von Gentiana cruciata L. untersuchen.


Wir geben in dem Formular Vorauswahl Historie zur Observation in das Feld Taxon [7.5.1.2] Gentiana cruciata L. ein und klicken auf die Navigationsschaltfläche Filter. Mit dem Klick wird ein Bericht mit dem Suchkiterium Gentiana cruciata L. geöffnet. Je nach Menge der Observationen kann ein mehrseitiger, ausdruckbarer Bericht erstellt und nachgelesen werden.


Formular Vorauswahl Historie zur Observation

Image244.jpg

Beschreibung der Terme zur Vorauswahl Historie zur Observation

7.5.1.1  AkzNr.

Die Eingabe einer vorliegenden Akzessionsnummer ist möglich, oder:

7.5.1.2  Taxon

Die Eingabe eines Taxonnamens.


7.5.1.3 Navigationsschaltfläche Filter

Mit einem Klick wird der Bericht Observation zur Historie geöffnet. Siehe 7.5.1.6 zu Beispiel: Gentiana cruciata L.


7.5.1.4 Navigationsschaltfläche Mülltonne

     Mit einem Klick wird die Vorauswahl zurückgesetzt.


7.5.1.5 Navigationsschaltfläche Schließen

Schließt das Formular Vorauswahl Historie zur Observation.


7.5.1.6  Bericht- rs_Observation_Historie_Search_Taxon


Image245.jpg














Workflow: Historie zur Vermehrung  

Image246.jpg


           

7.5.2  Historie zur Vermehrung   Schaltfläche


 In der sich öffnenden Vorauswahl wurden im Beispiel „generative Vermehrung“ [7.5.2.1], Sammlungsbereich „AG“ [7.5.2.2] und der BG-Ort „Gewächshaus Nr. 2, Bestand ohne Aussaaten“ [7.5.2.3] eingestellt. Außerdem sollen nur lebende Einheiten angezeigt werden. Mit Drücken des Filters wird der Bericht generiert.

Image247.png 

Image248.jpg

7.5.2.1  generative Vermehrung  (Option)


7.5.2.2  Sammlungsbereich (Auswahlfeld)


7.5.2.3  Ort der vermehrten Pflanze  (BGOrt)


7.5.2.4  Berichtsvorschau Historie generative Vermehrung

            

Alle Vermehrungsdaten der am Ort befindlichen Einheiten sind

wiedergegeben. Eine Fülle unterschiedlicher Abfragemöglichkeiten ist

möglich.


Image249.jpg


s.7.3.1.1s.7.3.1.1In einem weiteren Beispiel ist in der Vorauswahl die „vegetative Vermehrung“  [7.5.2.5] eingestellt worden. Im „Sammlungsbereich“ AG [7.5.2.6] sollen alle Einheiten der „Gattung“ Erica [7.5.2.7] angezeigt werden, bei denen in der Vermehrung als „Substratzusatz“ Humus und Sand [7.5.2.8] benutzt wurden.


Image251.jpg

7.5.2.5  vegetative Vermehrung (Schaltknopf)


7.5.2.6  Sammlungsbereich (Auswahlfeld)


7.5.2.7  Gattung (Auswahlfeld)


7.5.2.8  Substratzusatz (Auswahlfeld)



7.5.2.9  Berichtsvorschau Historie vegetative Vermehrung  Vermehrungsdaten-Bericht
Auch in diesem Bericht sind die abgefragten Parameter mit weiteren Informationen zum Vermehrungsstatus enthalten.


Image252.jpg










Workflow: Katalog Vermehrung 

Image253.jpg


           

7.5.3  Navigationsschaltfläche Katalog Vermehrung


Es kann eine Übersicht der Vermehrungstätigkeit z.B. zu einem Taxon abgefragt werden. Auch hier gibt es nur einen Output, wenn entsprechende Daten vorher eingepflegt wurden. Im Beispiel wurde in die Suchmaske [7.5.3.1] eine Anfrage zu „Lilium szovitsianum Fisch. & Avé-Lall.“ im Sammlungsbereich AG eingegeben.

7.5.3.1  Akzession suchen (Suchmaske)

Image254.jpg


7.5.3.2  Navigationsschaltfläche Katalog Propagation Event

Es wird ein Bericht ausgegeben, der alle Akzessionen des abgefragten Taxons umfasst und alle „Propagation_Events“ umfasst.

7.5.3.4  Berichtsvorschau Katalog Propagation Event

Image255.png


7.5.3.3   Navigationsschaltfläche Katalog Propagation

Dieser Bericht, zu gleicher Abfrageeinstellung, gibt eine Auflistung der, zeitlich geordneten, Vermehrungsvorgänge aus.



7.5.3.5  Berichtsvorschau Katalog PropagationImage256.png

7.6  Vermehrungsstatistik

In diesem Teil des Menüs können Tabellen und Statistiken zum Aspekt der Vermehrung bei den Bestands- und Kulturdaten eingesehen werden. Während bei „Generative Vermehrung“ (7.6.1) der Schwerpunkt auf den keimungsbezogenen Daten liegt, stehen bei „Vegetative Vermehrung“ (7.6.2) sowie „Weitere Anforderungen zur Vermehrung“ (7.6.3) die Anforderungen im Vordergrund.

Image257.jpg


7.6.1  Generative Vermehrung

Mit einem Klick auf die Schaltfläche öffnen Sie das Vorauswahl- und Statistikmenü zur generativen Vermehrung.

Image258.jpg

7.6.1.1   Bereich

In diesem Kombinationsfeld kann aus einer Liste ein Bereich ausgewählt werden.


7.6.1.2   Aussaatjahr

In diesem Textfeld kann das Jahr der Aussaat eingetragen werden.


7.6.1.3   Keimungsinformationen in Zeitraum

In den zwei Textfeldern kann der Beginn (links) und das Ende (rechts) eines Zeitraumes eingetragen werden, in dem es zu Keimungen kam. Dieses Feld kann nicht verwendet werden, wenn bereits ein Jahr in 7.6.1.4 eingetragen wurde.


7.6.1.4   Keimungsinformationen in Jahr

In diesem Textfeld kann das Jahr der Keimung eingetragen werden. Dieses Feld kann nicht verwendet werden, wenn bereits ein Zeitraum in 7.6.1.3 eingetragen wurde.


7.6.1.5   Keimrate

Im rechten Textfeld kann der Wert einer beliebigen Keimrate eingegeben werden (in %). Im linken Kombinationsfeld kann dann über Vergleichsoperatoren ausgewählt werden, ob die zu filternden Einheiten beispielsweise größer oder kleiner der eingetragenen Keimrate sein sollen.


7.6.1.6   Keimungsinformationen in Jahr

Im rechten Textfeld kann der Wert einer beliebigen Keimdauer eingegeben werden (in Tagen). Im linken Kombinationsfeld kann dann über Vergleichsoperatoren ausgewählt werden, ob die zu filternden Einheiten beispielsweise größer oder kleiner der eingetragenen Keimdauer sein sollen.


7.6.1.7   Gefäßkategorien

Aus dieser Liste können beliebig viele Gefäße ausgewählt werden, nach denen das Ergebnis gefiltert wird.


7.6.1.8   Lebt

In dieser Checkbox kann ausgewählt werden, ob nach den lebenden oder verstorbenen Einheiten gefiltert werden soll oder ob beide in das Ergebnis einbezogen werden sollen (Standardwert).


7.6.1.9   Erfolgreiche Keimung?

In dieser Checkbox kann ausgewählt werden, ob Einheiten einbezogen werden, deren Keimung nicht erfolgreich war oder ob alle Einheiten ausgewählt werden (Standardwert).

Hinweis: Eine Keimung gilt dann als erfolgreich, wenn sowohl mindestens ein Exemplar aus der ausgesäten Menge keimte als auch in den Keimungsinformationen die Keimung nicht als Fehlschlag beschrieben wird, z.B. durch den Tod der Keimlinge wenige Tage später.


7.6.1.10  Sortieren nach

An dieser Stelle kann genau ein Spaltenname ausgewählt werden nach dem die Filterliste (7.6.1.11) sortiert werden soll.


7.6.1.11  Filtern

Nach Betätigung dieses Knopfes wird eine Liste mit den gefilterten Einheiten ausgegeben.


7.6.1.12 Formular zurücksetzen

Nach Betätigung dieses Knopfes wird das gesamte Formular in seinen ursprünglichen Zustand zurückgesetzt.


7.6.1.13 Statistiken

Nach Betätigung dieses Knopfes wird eine Kumulationsstatistik im unteren Bereich des Formulars eingeblendet.


Image259.jpg



7.6.2  Vegetative Vermehrung

Mit einem Klick auf die Schaltfläche öffnen Sie das Vorauswahl- und Statistikmenü zur vegetativen Vermehrung.

Image260.jpg

7.6.2.1   Bereich

In diesem Kombinationsfeld kann aus einer Liste ein Bereich ausgewählt werden.


7.6.2.2   Jahr

In diesem Textfeld kann das Jahr der Anforderung eingetragen werden.


7.6.2.3   Zeitraum

In den zwei Textfeldern kann der Beginn (links) und das Ende (rechts) eines Zeitraumes eingetragen werden, in dem Anforderungen der vegetativen Vermehrung stattgefunden haben.


7.6.2.4   Anforderungen

Aus dieser Liste können beliebig viele Anforderungen der vegetativen Vermehrung ausgewählt werden, nach denen das Ergebnis gefiltert wird.


7.6.2.5   Gefäßkategorien

Aus dieser Liste können beliebig viele Gefäße ausgewählt werden, nach denen das Ergebnis gefiltert wird.


7.6.2.6   Lebt

In dieser Checkbox kann ausgewählt werden, ob nach Anforderungen der vegetativen Vermehrung von lebenden oder verstorbenen Einheiten gefiltert werden soll oder ob beide in das Ergebnis einbezogen werden sollen (Standardwert).


7.6.2.7  Sortieren nach

An dieser Stelle kann genau ein Spaltenname ausgewählt werden nach dem die Filterliste (7.6.2.8) sortiert werden soll.

7.6.1.8  Filtern

Nach Betätigung dieses Knopfes wird eine Liste mit den gefilterten Einheiten ausgegeben.


7.6.1.9 Formular zurücksetzen

Nach Betätigung dieses Knopfes wird das gesamte Formular in seinen ursprünglichen Zustand zurückgesetzt.


7.6.1.10 Statistiken

Nach Betätigung dieses Knopfes wird eine Kumulationsstatistik im unteren Bereich des Formulars eingeblendet.


Image261.jpg




7.6.3  Weitere Anforderungen zur Vermehrung

Mit einem Klick auf die Schaltfläche öffnen Sie das Vorauswahl- und Statistikmenü zu den weiteren Anforderungen zur Vermehrung.


Image262.jpg

7.6.3.1   Bereich

In diesem Kombinationsfeld kann aus einer Liste ein Bereich ausgewählt werden.


7.6.3.2   Untergebiet

In diesem Kombinationsfeld kann aus einer Liste ein Untergebiet ausgewählt werden.


7.6.3.3   Quartier

In diesem Kombinationsfeld kann aus einer Liste ein Quartier ausgewählt werden.


7.6.3.4   Tisch

In diesem Kombinationsfeld kann aus einer Liste ein Tisch ausgewählt werden.


7.6.3.5   Jahr

In diesem Textfeld kann das Jahr der Anforderung eingetragen werden.


7.6.3.6   Zeitraum

In den zwei Textfeldern kann der Beginn (links) und das Ende (rechts) eines Zeitraumes eingetragen werden, in dem alle weiteren Anforderungen stattgefunden haben.


7.6.3.7   Anforderungen

Aus dieser Liste können beliebig viele Anforderungen ausgewählt werden, nach denen das Ergebnis gefiltert wird.


7.6.3.8   Gefäßkategorien

Aus dieser Liste können beliebig viele Gefäße ausgewählt werden, nach denen das Ergebnis gefiltert wird.


7.6.3.9   Lebt

In dieser Checkbox kann ausgewählt werden, ob nach Anforderungen von lebenden oder verstorbenen Einheiten gefiltert werden soll oder ob beide in das Ergebnis einbezogen werden sollen (Standardwert).


7.6.3.10  Sortieren nach

An dieser Stelle kann genau ein Spaltenname ausgewählt werden nach dem die Filterliste (7.6.3.11) sortiert werden soll.


7.6.3.11  Filtern

Nach Betätigung dieses Knopfes wird eine Liste mit den gefilterten Einheiten ausgegeben.


7.6.3.12 Formular zurücksetzen

Nach Betätigung dieses Knopfes wird das gesamte Formular in seinen ursprünglichen Zustand zurückgesetzt.


7.6.3.13 Statistiken

Nach Betätigung dieses Knopfes wird eine Kumulationsstatistik im unteren Bereich des Formulars eingeblendet.


Image263.jpg










Workflow Vermehrungsstatistik zu Bestands- und Kulturdaten generative Vermehrung

Image264.png 

Image265.pngI – Generative Vermehrung


1Im Hauptmenu wird die Schaltfläche "Ausgaben/Berichte" gedrückt [1].

Im sich öffnenden Ausgabenmenu befinden sich im rechten unteren Bereich drei Schalter unter der Rubrik "Vermehrungsstatistik zu Bestands- und Kulturdaten" [2]. Nach einem weiteren Klick auf die erste Schaltfläche „Generative Vermehrung“ [3] öffnet die Vorauswahl „Kumulationsdaten Generative Vermehrung“ [4].


Image267.jpg


Es gibt zahlreiche Abfragemöglichkeiten. Beispielhaft seien zwei Möglichkeiten dargestellt: In der Ansicht oben wurde der Bereich Alpengarten gewählt [5]. Es sollen aus dem Aussaatjahr 2018[6] alle Akzessionen angezeigt werden, deren Keimrate unter 30% [7] lag. Die Sortierung soll absteigend nach der Keimrate [8] erfolgen.


Image268.jpg


Es wird eine Liste mit 4 Positionen ausgegeben aus der z.B. ersichtlich ist, dass die geringste Keimrate nur 9,1% war [9].


Image269.jpg








In einer weiteren Abfrage für den SB Alpengarten [10] soll herausgefunden werden, wieviel Akzessionen 2019[11] eine Keimdauer unter 20[12] Tagen hatten. Hier soll die Ausgabe nach Taxonnamen [13] erfolgen.


Image270.jpg


Es wird eine Liste mit 8 Positionen ausgegeben; die kürzeste Keimdauer betrug 8 Tage: Image271.png










Für eine Zusammenstellung der kumulativen Daten wurden aus dem SB Alpengarten [14] für das Aussaatjahr 2020[ 15] die möglichen Daten mittels Anklicken der Schaltfläche „Kumulative Daten“ [16] abgefragt:


Image272.jpg


Von den 569 Aussaaten gab es eine mittlere Keimdauer von 78,7 Tagen [17] bei einer mittleren Keimrate von 33,5% [18]. Danach Vereinbarung für die Erhebung die Keimdauer erst mit dem Pikierdatum endet, erklärt sich die lange „Keimdauer“. Gemeint ist also die mittlere Dauer der Zeit von der Aussaat bis zum Pikiertermin.












Workflow Vermehrungsstatistik zu Bestands- und Kulturdaten vegetative Vermehrung

Vermehrungsstatistik zu Bestands- und Kulturdaten


II – Vegetative Vermehrung

 

Im Hauptmenu wird die Schaltfläche "Ausgaben/Berichte" gedrückt [1].


Image273.jpg


Im sich öffnenden Ausgabenmenu befinden sich im rechten unteren Bereich drei Schalter unter der Rubrik "Vermehrungsstatistik zu Bestands- und Kulturdaten" [2]. Nach einem weiteren Klick auf die zweite Schaltfläche „Vegetative Vermehrung“ [3] öffnet die Vorauswahl „Kumulationsdaten Generative Vermehrung“ [4].


Image274.jpg



Im sich öffnenden Einstellungsmenü wird im Beispiel nach den Kopfstecklingen [4] im Jahr 2017 [5] gefragt. Das blau gefüllte "Lebt"-Kästchen [6] macht deutlich, dass nach allen Akzessionen gefragt wird, also auch jenen, die eventuell inzwischen gestorben sind oder abgegeben wurden.


Image275.png


Die ausgegebene Liste besteht aus 4 Positionen. Sie ist ausdruckbar.


Image276.png










Nach Rückkehr in das Einstellungsmenü können unter Beibehaltung der Abfrageparameter die Daten kumulativ erzeugt werden. Im Einstellungsmenü wird die Taste "Kumulationsdaten"[7] angeklickt:


Image277.png


Image278.png


Die relevanten Daten [8] werden auf derselben Seite aufsummiert dargestellt.

Workflow Vermehrungsstatistik zu Bestands- und Kulturdaten Weitere Anforderungen zur Vermehrung

III – Weitere Abfragemöglichkeiten zur Vermehrung


Im Hauptmenu wird die Schaltfläche "Ausgaben/Berichte" gedrückt [1].


Image279.jpg


Im sich öffnenden Ausgabenmenu befinden sich im rechten unteren Bereich drei Schalter unter der Rubrik "Vermehrungsstatistik zu Bestands- und Kulturdaten" [2].

Image280.jpg


Nach einem weiteren Klick auf den dritten Button "Weitere Anforderungen zur Vermehrung" [3]

öffnet die Vorauswahl für diverse Abfragemöglichkeiten [4], von denen einige vorgestellt werden sollen.


Image281.png

Im ersten Beispiel wird nach den im Jahr 2020 [5] im SB Alpengarten [6] als gestorben gemeldeten Einheiten [7] gefragt. Beim betätigen des Filters [9] erhält man eine Tabelle mit den betreffenden Einheiten, nach Taxonnamen [8] sortiert.


Image282.jpg






Die Tabelle ist bearbeitbar, d.h. es können Felder ausgeblendet oder vergrößert werden, je nach Anforderung. Bei Bedarf kann die Tabelle auch gedruckt werden.

Image283.png


In der Vorauswahl kann auch der Schalter „Kumulationsdaten“ [10] anstelle des Filterknopfes betätigt werden. Es öffnet sich eine Übersicht aufsummierter Felder [11], in der sich z.B. Mengen von Verbrauchsmaterialien ablesen lassen.


Image284.jpg


In der aktuellen Abfrage, in der nach den 2020 gestorbenen Akzessionen im AG gefragt wurde, ist die Anzahl auf-summiert ablesbar. Außerdem wird erkennbar, dass nicht alle Akzessionen bestandsmäßig auf „Null“ gesetzt wurden. Diese Arbeit könnte nun anhand der vorher z.B. ausgedruckten Liste korrigiert werden.

Die Abfragemöglichkeiten sind vielfältig, immer unter der Voraussetzung, dass Kulturdaten in die BoGart eingepflegt worden sind. Im zweiten Beispiel sollen alle Taxa angezeigt werden, die 2019 [13] im Alpengarten [12] geteilt [14] wurden.


Image285.jpg

Image286.png
Nach Anklicken des Filter-Schalters wird eine Tabelle, nach Taxonnamen sortiert ausgegeben: Auch diese Abfrage lässt sich kumuliert darstellen, nachdem die Schaltfläche „Kumulationsdaten“ [16] betätigt wurde:

Image287.jpg

Die berechneten Daten [17] erscheinen im unteren Bereich der Abfragemaske.

In einem weiteren Beispiel sei nach den getopften Beständen [12] in einem Frühbeetkasten [13] in einem bestimmten Zeitraum im Jahr 2021 [14] gefragt. Hierzu müssen folgende Einstellungen in der Vorauswahl getätigt werden: Die Ausgabeliste soll nach Taxonnamen sortiert sein [15]. Das "Lebt"-Kästchen sollte immer blau gefüllt sein, damit alle getopften Bestände angezeigt werden, auch jene, die inzwischen gestorben oder abgegeben sein könnten.; dann kann die Filtertaste angeklickt werden [16]:


Image288.jpg



Die Liste kann ausgedruckt werden.


Image289.jpg




Auch die weiter gehende Frage nach den Summen der bearbeiteten Akzessionen ist mit wenigen Einstellungen möglich:


Image290.jpg


Die obenstehende Tabelle muss geschlossen werden und in der sich öffnenden Einstellungsmaske, in der alle Parameter übernommen werden, wird anstelle des Filters [17] die Schaltfläche "Kumulationsdaten" [18] angeklickt. Es werden auf der gleichen Seite alle relevanten Daten ausgegeben [19].


Image291.jpg


8 Menü Grunddatenbearbeitung

Für Nutzer mit der entsprechenden Berechtigung (Gartenwissenschaftler etc.)   werden die Tabellen, die zum großen Teil als Lookup tables verwendet werden, zum Bearbeiten zur Verfügung gestellt.


8.1  Formular Grunddatenbearbeitung

Image292.jpg

Image293.jpg

8.1.1.1  Formular Rang

           

Im unten abgebildeten Formular werden die Rangstufen der taxonomischen Gruppen in Tabelle tdRang vorgehalten.

Image294.jpg

Image295.jpgImage296.png

Image297.jpg

Beschreibung der Terme zum Rang

8.1.1.2 Nummer

            Primärschlüssel der Tabelle tdRang.


8.1.1.3 Rang

            Rangstufen der taxonomischen Gruppen.


8.1.1.4 RangAbk

            Abkürzung der Rangstufen der taxonomischen Gruppen.

Beschreibung Formularfuß Rang

     1. Rückgängig

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie den Datensatz zurücksetzen.


     2. Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie das Formular schließen.


8.1.2.1  Formular Höheres Taxon

Im unten abgebildeten Formular werden die höheren Taxa in der Tabelle tdHTax vorgehalten, wobei die am BGBM zu benutzenden höheren Taxa (nach Englers Syllabus, Melchior 1967) entsprechend markiert sind.


Image298.jpg


                        Image299.png                                            

Beschreibung der Terme zum Höheren Taxon

8.1.2.2 HCode

            Abkürzung und Primärschlüssel der taxonomischen Gruppe.


8.1.2.3 Höheres Taxon

            Volltext der taxonomischen Gruppe.


Formularfuß Höheres Taxon

     1. Rückgängig

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie den Datensatz zurücksetzen.


     2. Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie das Formular schliessen.

8.1.3.1  Formular Familien

Im unten abgebildeten Formular werden Familiennamen in der Tabelle tdFam vorgehalten, wobei die am BGBM zu benutzenden Familien (nach Englers Syllabus, Melchior 1967) entsprechend markiert sind.


Image300.jpg

Image301.png

Beschreibung der Terme zu den Familien

8.1.2.2 FCode

            Abkürzung und Primärschlüssel des Familiennamens.


8.1.2.3 Familienname

            Volltext der taxonomischen Gruppe Familie.


8.1.3.4 Ordnung

     Volltext der taxonomischen Gruppe Ordnung.


8.1.3.5 HCode

Abkürzung des höheren Taxons. Fremdschlüssel und Verbindung zur Tabelle tdHTax.

8.1.3.6 Quelle

            Quelle der verwendeten Familiennamen z.B. Englers Syllabus.


8.1.3.7 Marker BGBM akzept.

            Mit einem Flag sind die akzeptierten Familiennamen markiert.


8.1.3.8 dt. Name

            Deutscher Name zum lateinischen Familiennamen.

           

Formularfuß Familien

     1. Rückgängig

Mit einem Klick auf die Schaltfläche wird der Datensatz zurückgesetzt.


     2. Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie das Formular schließen.







8.1.4.1  Formular Gattung

Im unten abgebildeten Formular werden Gattungsnamen in der Tabelle tdGat vorgehalten, wobei die am BGBM benutzte taxonomische Gruppe zur Zeit nach Brummitt 1992 verwendet werden.


Image302.png

Image303.png

Beschreibung der Terme zur Gattung

8.1.4.2 Gattung

   Freitext Name der Gattung.

8.1.4.3 Autor

       Autor oder Autorenteam des Gattungsnamens.


8.1.4.4 Status

   Der Status des Namens wie „akzeptiert“ oder „Synonym“.


8.1.4.5 Akzept. Name

Akzeptierter Gattungsname bei Verwendung eines Synonyms oder Homonyms etc.


8.1.4.7 Familie (alt)

   Freitext für einen alten Familiennamen.


8.1.4.8 FCode

   Abkürzung und Fremdschlüssel des Familiennamens.


Formularfuß Gattung

     1. Rückgängig

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie den Datensatz zurücksetzen.


     2. Löschen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie den aktuellen Datensatz löschen.


     3. Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie das Formular schließen.


8.1.5.1  Formular Art/Infraspecies Epitheton

In die Taxontabelle werden nur Namen im Sinne des ICBN aufgenommen bzw. Varianten, die auch in der Literatur auftauchen. „Arbeitsnamen“ werden als Eingangsnamen mit einem Marker gekennzeichnet. Hybridformeln werden z.Zt. nicht unterstützt.


Im unten abgebildeten Formular können Sie die Namen in die Tabelle hinzufügen und bearbeiten.


Image304.jpg

Image305.jpg


Beschreibung der Terme Art/Infraspecies Epitheton

8.1.5.2 Taxon Code

            Primärschlüssel der Tabelle tdTax (Autowert).

8.1.5.3 Gattung

            Hier wird der Gattungsname angezeigt.


8.1.5.4 Spezies Ep.

            Freitext Species Epitheton zum Bearbeiten des Namens.

8.1.5.5 Infraspez. Ep.

            Freitext Infraspecies Epitheton zum Bearbeiten des Namens.

8.1.5.6 RangNr.

            Hier wird der Fremdschlüssel aus Tabelle tdRang angezeigt.


8.1.5.7 Sorte

            Freitext für den Sortennamen.

Formularfuß Art/Infraspecies Epitheton

     1. Rückgängig

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie den Datensatz zurücksetzen.


     2. Löschen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie den aktuellen Datensatz löschen.


     3. Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie das Formular schließen.



8.1.6.1  Formular Autor

Im unten abgebildeten Formular werden Autoren (TDWG-Standard [Brummitt & Powell 1992]) in der Tabelle tdAutor vorgehalten.


In der Dateneingabe werden abweichende Autorenschreibweisen zu Akzessionen mit Quellenangabe im Taxon-Notizfeld dokumentiert („Akzessionszugang ###-##-##-##: Schreibweise...“) (s. Protokoll 17.8.2000)


Image306.png

Image307.png

Beschreibung der Terme Autoren

8.1.6.2 Autorencode

                Primärschlüssel der Tabelle tdAutor.


8.1.6.3 Vorname

                Freitext  Vorname des Autors, der Autorin.

8.1.6.4 Name

                Familiename des Autors, der Autorin.

8.1.6.5 Kürzel

                Verwendetes Kürzel des Autors, der Autorin.

8.1.6.6 StdKürz

                Standardkürzel nach der botanischen Nomenklatur „Authors of Plant Names“.

8.1.6.7 Jahrgang

                z.B. Geburtsdaten des Autors, der Autorin.

8.1.6.8 Tax. Gruppe(n)

                Ist Experte oder Expertin einer oder mehrerer taxonomischen Gruppen.


8.1.6.9 Quelle

                Quelle des Datensatzes z.B. IPNI.


Formularfuß Autor

     1. Rückgängig

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie den Datensatz zurücksetzen.


     2. Löschen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie den aktuellen Datensatz löschen.


     3. Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie das Formular schließen.


8.1.7.1  Formular Literaturquelle

Zu jedem wissenschaftlichen Namen, zur Verbreitung des Taxons und zu jedem zugehörigen deutschen Namen ist die Angabe von jeweils mehreren Literaturverweisen gestattet. Ebenso ist für jede einzelne Bestimmung (einer Akzession, einer Einzelpflanze, eines Herbarbeleges) das Eintragen von beliebig vielen Literaturquellen möglich.

Im unten abgebildeten Formular können Sie Literaturquellen in die Tabelle hinzufügen und bearbeiten.


Image308.jpg

Image309.png


Beschreibung der Terme zur Literatur quelle

8.1.7.2 Nummer

                Primärschlüssel der Tabelle tdLit.


8.1.7.3 Literaturquelle

Es handelt sich um freien Text für Referenzen der jeweiligen Beziehungen zwischen einem Taxon.
 
8.1.7.4 Standard geprüft
             Bei geprüften Literaturquellen wird das Flag gesetzt.
 

Beschreibung der Navigationsschaltflächen neue Literaturquellen

     1. Rückgängig

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie den Datensatz zurücksetzen.


     3. Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie das Formular schließen.




8.2.1.1  Formular Aufsammlung

Im unten abgebildeten Formular können Sie alle Daten, die das Aufsammlungsereignis und die Wildherkunft betreffen, über das Aufsammlungs-Formular erfaßen. Die Basisdaten für die Dokumentation des Aufsammlungsereignisses selbst sind die Angabe von Sammlerteam, Sammelnummer und Sammeldatum, womit der Datensatz zum Beispiel auf die Inhalte von Feldbüchern zurückverfolgt werden kann.


Image310.png

Image311.png

Beschreibung der Terme zur Aufsammlung

8.2.1.2  Ident.

Primärschlüssel der Tabelle tdSamm .


8.2.1.3  Sammler

Wenn die Aufsammlung mehr als einen Sammler enthält, geben Sie nur den ersten ein. Geben Sie den Familiennamen (oder Teile davon) ein und wählen Sie den richtigen Kollektor aus der Dropdown-Liste aus.


8.2.1.4 Co-Sammler

Zusätzliche Sammler zum ersten Sammler; Geben Sie in Reihenfolge ein oder wählen Sie aus der Dropdown-Liste aus.
 

8.2.1.5  Sammelnummer

   Die Sammlernummer des Sammlers (geben Sie nur arabische Ziffern ein).
 
  Präfix:
Zum Beispiel Kürzel des Sammlers zur Sammelnummer RV-6544 oder Sammeljahr bei nicht fortlaufenden Sammelnummern z.B. 92/123.

  Suffix:

Zum Beispiel Sammeljahr bei nicht fortlaufenden Sammelnummern z.B. 123/92 oder geteiltes Herbarmaterial z.B. 3455a.


8.2.1.6 Sammeldatum

Das Sammeldatum der Aufsammlung (geben Sie nur arabische Ziffern ein).


8.2.1.7 Lokal

       Nähere Beschreibung des Fundorts.


8.2.1.8 Notizen zur Aufsammlung

      Anmerkungen zur Aufsammlung


8.2.1.9 WildHerkNr

  Fremdschlüssel der Tabelle trOrte.


Beschreibung der Navigationsschaltflächen Aufsammlung

1. Rückgängig

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie den Datensatz zurücksetzen.

2. Löschen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie den aktuellen Datensatz löschen.

3. Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie das Formular schließen.


8.2.2.1  Formular Sonstige Herkunft

Im unten abgebildeten Formular können Sie die Herkunft einer Akzession, die nicht aus Wildherkünfte oder einem Bot. Garten stammen, z.B. eingebrachtes Material von Firmen oder einer Person eingeben.


Image312.jpg


Image313.jpg

Beschreibung der Terme zur sonstigen Herkunft

8.2.2.2 Nummer

                Primärschlüssel (automatisiert) der Tabelle sonstige Herkunft.


8.2.2.3 Herkunftsbeschreibung

In einem freien Text werden Firmen oder Personen zum eingegangenen Material der sonstigen Herkunft festgehalten.


8.2.2.4 Land

Hier wird das Herkunftsland über ein Kombinationsfeld des Überbringers ausgewählt.


Beschreibung der Navigationsschaltflächen sonstige Herkunft

     1. Rückgängig

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie den Datensatz zurücksetzen.


     3. Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie das Formular schließen.


8.2.3.1  Formular BG Herkunft

Die Herkunft einer Akzession aus einem Botanischen Garten wird über eine Referenz aus einer Standardliste dokumentiert. Grundlage hierfür ist seit August 2000 die über Diane Wyse Jackson übersandte BGCI(Botanical Gardens Conservation International) -Standardliste.


Im unten abgebildeten Formular ist die Tabelle gegenüber der ursprünglichen Version leicht verändert, u.a. wurde ein Verweis auf die ISO-Länderliste ergänzt und zusätzlich zur ursprünglichen ID eine BoGART-interne ID eingeführt.



Image314.jpg

Image315.png



Beschreibung der Terme zu botanische Gärten

8.2.3.2 Nummer

                Primärschlüssel der Tabelle BG Herkunft.


8.2.3.3 Namen des botanischen Gartens

In einem freien Text kann die Standardliste BGCI mit den Namen der botanischen Gärten erweitert werden.


8.2.3.4 BGAbk

In einem freien Text wirddie BGCI-Abkürzung eines botanischen Gartens eingegeben.


8.2.3.5 Stadt

In einem freien Text wird die Stadt des botanischen Gartens eingegeben.

               

8.2.3.6 Land

             Das Herkunftsland wird über ein Kombinationsfeld ausgewählt.


Beschreibung der Navigationsschaltflächen botanische Gärten

     1. Rückgängig

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie den Datensatz zurücksetzen.


     3. Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie das Formular schließen.













8.2.4.1  Formular Land

In Tabelle Land wurde eine Standardliste (ISO Country Codes) vorab importiert.

Eine eventuell notwendige Erweiterung der Länderliste, z.B. bei Veränderung politischer Gegebenheiten, können über dieses unten abgebildete Formular vorgenommen werden.


Image316.jpg

Image317.png




Beschreibung der Terme zu Land

8.2.4.2 Nummer

In das Feld können Sie einen fortlaufenden Zahlenwert für den Primärschlüssel der Tabelle Land eingeben.


8.2.4.3 Iso Code

Der ISO 3166 Isocode ist ein Standard für die Kodierung von geographischen Einheiten, herausgegeben von der Internationalen Organisation für Normung (ISO). und kann in einem freien Text eingegeben werden.


8.2.4.4 Land

In einem freien Text wirddas Land in deutsch  eingegeben.

               

8.2.3.5 Land (englisch)

In einem freien Text wirddas Land in englisch eingegeben.


Beschreibung der Navigationsschaltflächen Land

1.      Rückgängig

Mit einem Klick auf die Schaltfläche setzen Sie den Datensatz auf den vorherigen Zustand zurück.


2.      Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche schließen Sie das Formular.














8.2.5.1  Formular Ortsnamen

Bundesländer, Regionen, Kantone, Provinzen, Bezirke, Städte, Gemeinden und Naturräume zählen zu den Ortsnamen. Im unten abgebildeten Formular kann zwischen politischen und geographischen Kategorien, biogeographischen und geographischen Regionen unterschieden werden. Hierzu wurden Lookup Tabellen zu den jeweiligen Kategorien und Regionen hinterlegt. Da es den Bearbeiter sehr oft nicht möglich ist, zwischen politischen und geographischen Kategorien zweifelsfrei zu unterscheiden, wurde diese ursprünglich vorgesehene Kategorisierung zugunsten einer Gleichbehandlung aller Ortsangaben für die Dateneingabe aufgegeben. Dadurch entstand in der Tabelle ein gemischter Datenbestand aus kategorisierten und nicht kategorisierten Ortsnamen.


Image318.jpg

Image319.png


Image320.png


Beschreibung der Terme zu den Ortsnamen

8.2.5.2 Nummer

In das Feld können Sie einen fortlaufenden Zahlenwert als Primärschlüssel der Tabelle Ortsname eingeben.


8.2.5.3 LandNr

Fremdschlüssel der Tabelle Land. Diesen können Sie mit der Kombinationsbox 8.2.5.6 Land ändern.


8.2.5.4 Ortsname

In einem freien Textfeld können Sie einen Ortsnamen  eingeben.

               

8.2.5.5 Kategorie

Aus einer Kombinationsbox können Sie eine politische Kategorie auswählen.


8.2.5.6 Land

Aus einer Kombinationsbox können Sie ein Land zum Ortsnamen auswählen.


8.2.5.7 Biogeographische Regionen

Aus einer Kombinationsbox können Sie eine biogeographische Region auswählen.


8.2.5.8 Geographische Regionen

Aus einer Kombinationsbox können Sie eine geographische Region auswählen.


Beschreibung der Navigationsschaltflächen zu den Ortsnamen

     1. Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie das Formular schließen.



8.2.6.1  Formular Verbreitung bearbeiten

Verbreitungen einer Pflanzenart weltweit oder in einem oder mehreren bestimmten Arealen und gekürzte Verbreitungsangaben für das Schild können in diesem unten abgebildeten Formular bearbeitet werden, wie z.B. SW-Madagskar.

                       

Image321.jpg


Beschreibung der Terme zu den Verbreitungen bearbeiten

8.2.6.2 Verbreitung

            Verbreitungen einer Pflanzenart wie z.B. SW-Madagskar.

8.2.6.3 Verbreitung Schild

                Verbreitungen für das im botanischen Garten verwendete Schild.


Beschreibung der Navigationsschaltflächen

1. Filter

Öffnet das Formular Taxon zum Taxon im Bearbeitungsmodus.

2. Rückgängig

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie den Datensatz zurücksetzen.

3. Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie das Formular schließen.

8.2.7.1  Formular Bestimmungskarten

Diese Karten dokumentierten die Bestimmungsarbeit der Gartenwissenschaftler und wurden auch mit Einführung der Akz.-Nummer begonnen. Die Karten wurden an alle Bereiche weitergeleitet, damit alle Einrichtungen, für die diese Information relevant waren, die entsprechenden Änderungen oder Bestätigungen vermerken konnten. Als letzte erhielten die Sammlungsbereiche (damals: Reviere) die weißen Karten, um die Karteien und Etiketten entsprechend zu ändern. Mit Beginn der BoGart-Datenbank wurde im Lauf der Jahre zunehmend diese Praxis ausgesetzt, da Bestimmungen nun sofort für alle Nutzer sichtbar waren. Allerdings ohne eine befriedigende Lösung für die Sammlungsbereiche zu definieren, die für die Etikettierung zuständig sind. Daher werden bis heute noch die „Meldungs“-Karten für diese Bereiche angelegt, damit Namensänderungen etc. möglichst zeitnah vorgenommen werden können.


Image322.png

Beschreibung der Terme zur Bestimmungskarte

8.2.7.3 Kombinationsfeld nach Akzessionsgruppe suchen

Mit dem Kombinationsfeld nach Akzessionsgruppe suchen werden die Akzessionsnummern der Bestimmungskarten ausgewählt.

8.2.7.4 Datenblatt Bestimmungskarte

   1. Akzessionsnr.

Akzessionsnummer aus der Bestimmungskartentabelle.

    2. Best. Jahr

            Bestimmungsjahr aus der Bestimmungskartentabelle.

    3. Notizen

              Anmerkungen zu den Angaben aus der Bestimmungskartentabelle.


Beschreibung der Navigationsschaltflächen

8.2.7.2 Registerkarte

Mit der Registerkarte wird auf das im Register eingebettete Formular mit Akzessionsnummer suchen oder mit Gattung suchen navigiert.

8.2.7.4.4. Best. Karte

            Öffnet die eingescannte Bestimmungskarte.


1. Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie das Formular schließen.



Gescannte Bestimmungskarte

Image323.jpg




8.3.1.1  Formular Personen

Im unten abgebildeten Formular können Sie den Namen eines Sammlers hinzufügen und bearbeiten.


Image324.jpg

Image325.png



Beschreibung der Terme zur Person

8.3.1.2 Kürzel

In das freie Textfeld können Sie dasKürzel einer neu aufzunehmenden Person eingeben.

8.3.1.3 Name

In das freie Textfeld können Sie den Nachnamen der neu aufzunehmenden Person eingeben.


8.3.1.4 Vorname

In das freie Textfeld können Sie den Vornamen der neu aufzunehmenden Person eingeben.

8.3.1.5 Ort

In das freie Textfeld können Sie den ansässigen Ort der neu aufzunehmenden Person eingeben.


8.3.1.6 Marker  BG, Aktiv und Wiss


1.    BG

Das Häkchen wird bei Angehörigen des botanischen Gartens gesetzt.


2.    Aktiv

Das Häkchen wird bei noch aktiven Sammlern oder Sammlerteams gesetzt.


3.    Wiss

Das Häkchen wird bei Personen mit einer wissenschaftlichen Ausbildung gesetzt.


Beschreibung der Navigationsschaltflächen Personen

3.      Rückgängig

Mit einem Klick auf die Schaltfläche setzen Sie den Datensatz auf den vorherigen Zustand zurück.


4.      Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche schließen Sie das Formular.







8.3.2.1  Formular Projekte

Im unten abgebildeten Formular können Sie Informationen zum Projekt hinzufügen und bearbeiten.


Image326.png


Beschreibung der Terme zum Projekt

8.3.2.2 ProjektID

In das Feld können Sie einen fortlaufenden Zahlenwert als Primärschlüssel der Tabelle Projekt eingeben.

8.3.2.3 Projektleitung

In einem freien Textfeld können Sie den Namen der Projektleitung eingeben.


8.3.2.4 Von - Bis

In die Textfelder können Sie den Beginn und das Ende des Projekts eingeben.

8.3.2.5 Projektteam

In einem freien Textfeld können Sie das zugehörige Personenteam zum Projekt eingeben.


Beschreibung der Navigationsschaltflächen Projekt

1.      Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche schließen Sie das Formular.

8.3.3.1  Formular Karyologie

Im unten abgebildeten Formular können Sie Chromosomenzählungen an einer im Botanischen Garten kultivierten Wildherkunft bearbeiten.


Image327.jpg

Image328.png


Beschreibung der Terme zur Karyologie

8.3.3.2 Chromosomenzahl

                Anzahl der Chromosomen.

8.3.2.3 Marker fertig

                Nach der Zählung wird zur Fertigstellung ein Flag gesetzt.


Beschreibung der Navigationsschaltflächen Projekt

            1. Lste anfertigen

            Öffnet ein Bericht mit den Angaben der Karyologie.

     2. Rückgängig

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie den Datensatz zurücksetzen.


     3. Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie das Formular schließen.



Liste der Kariologie

Image329.jpg

Image330.jpg


8.3.4.1  Formular BG Ort

Im unten abgebildeten Formular können Sie Änderungen an der Ortsbeschreibung im botanischen Garten vornehmen.


Image331.png


Beschreibung der Terme zum BG Ort

8.3.4.2 Nummer

            Primärschlüssel für die Tabelle BG Ort.

8.3.4.3 Gebiet

Umfasst meist größere Sammlungsbereiche (wie DT, GW oder PG).


8.3.4.4 Untergebiet

Schränkt das Gebiet ein; umfasst einen größeren Quartier- oder     Teilstück-bereich.

8.3.4.5 Quartier
   Präzisiert die Ortsangabe.


8.3.4.6 Tisch o. Beet

dto.

8.3.4.7 PositionsNr.
      dto.

8.3.4.8 Kategorie
   Hier wird die Kategorie des Ortes im botanischem Garten eingegeben.

8.3.4.9 Marker ist Aktuell
   Kennzeichnet die aktuelle Ortsangabe.

8.3.4.10 war Ort

Hier wird die alte Bezeichnung des Ortes im botanischem Garten eingegeben.


Beschreibung der Navigationsschaltflächen BG Ort.

1. Filter

Öffnet das Formular BGOrt im Bearbeitungsmodus.

   2. Neuer BG Ort

               Öffnet das Formular BGOrt zur Aufnahme eines neuen Datensatzes.


     3. Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie das Formular schließen.


1.1 Beispiel Formular BG Ort im Bearbeitungsmodus.

Image332.jpg


2.1 Beispiel Formular BG Ort neuer Datensatz anlegen.

Image333.jpg



8.3.5.1  Formular Sammlungsbereiche

Die Sammlungsbereiche (SBs, früher Reviere) sind taxonomisch oder geographisch gegliederte Bereiche der Lebendsammlung des BGBM, die jeweils einer gärtnerischen Arbeitsgruppe zugeteilt sind.

Ausnahme ist der SB Erhaltungs- und Forschungskulturen, der nach vorgenannten Erfordernissen ausgerichtet ist.

In vielen Sammlungsbereichen, besonders im Gewächshäuserbereich, gehören die jeweilige Pflanzenanzucht und die Präsentation zusammen.

Die SBs der Pflanzengeographie werden zentral mit Stauden und Biennen vom SB Alpengarten/Staudenanzucht, und mit Gehölzen vom SB Baumschule/Arboretum, sowie gelegentlich mit Kulturen aus dem SB Erhaltungs- und Forschungskulturen versorgt.


Im unten abgebildeten Formular können Sie Änderungen im Sammlungsbereich im botanischen Garten vornehmen.


Image334.jpg

Image335.png

Beschreibung der Terme zur Zuständigkeit

8.3.5.2 ZustID

                Primärschlüssel der Tabelle Zuständigkeit.

8.3.5.3 Zuständig

                Bezeichnung der Reviere.


8.3.5.4 Bereich

                Bezeichnung des Bereichs.


Beschreibung der Navigationsschaltflächen Zuständigkeit

     1. Rückgängig

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie den Datensatz zurücksetzen.


     2. Löschen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie den aktuellen Datensatz löschen.


     3. Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie das Formular schließen.
























8.4.1.1  Formular Index Seminum

In dem unten abgebildeten Formular [8.4.1.1] können Sie mit der Navigationsschaltfläche „Index Seminum neu“ [11.4.1.3] eine neue Ausgabe erzeugen, indem Sie Daten aus Bogart in eine Struktur für den Index Seminum importieren und die Daten vor Veröffentlichung prüfen und je nach Datenmenge bearbeiten. Mit den Comboboxen [11.4.1.2] und den zugehörigen Textfeld „Anmerkungen“ können Sie die bearbeiteten Bereiche mit einem Häkchen gemarkt und in dem jeweiligen Anmerkungsfeld vermerkt. Mit der Schaltfläche „weitere Akzessionen hinzufügen“ [11.4.1.4] können Sie weitere Akzessionen aus Bogart importieren und mit der Schaltfläche „Erstelle PDF“ [11.4.1.5] die Ausgabe in PDF Format erzeugen. Mit der Navigationsschaltfläche „Akzessionsformular“ [11.4.1.6] können Sie das Formular Akzession mit den Daten der jeweiligen Akzession zum Bearbeiten öffnen.


Image336.png

8.4.2.1  Formular Saatgutbanktype

Im unten abgebildeten Formular können Sie das Saatgut in der virtuellen Saatgutbank zu unterschiedlichen Kriterien und Lagerorten wie z.B. Langzeitlagerung, Index Seminum, Forschung, Kultur und Index Seminum historisch dokumentieren.


Image337.jpg

Image338.png

Image339.png


Beschreibung der Terme zum Samenbanktype

8.4.2.2 Seedbank or Propagation Type ID

                Primärschlüssel der Tabelle SamenbankOrPropagionType.

8.4.2.3 Seedbank or Propagation Type

                Bezeichnung des Samenbanktypes.


Beschreibung der Navigationsschaltflächen Samenbanktype

1. Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie das Formular schließen.


8.4.3.1  Formular Projekt Germination

Um das unten abgebildete Vorauswahlformular zu öffnen, klicken Sie auf die im Menüformular Grunddatenbearbeitung auf die Navigationsschaltfläche „Projekt Germination“ [8.4.3]. Es öffnet sich ein Formular "Projekt" [8.4.3.1], in dem entsprechend der Ausgangssituation zwei Textfelder angeboten wird und die Möglichkeit besteht, je nach Projekttype eines Keimungsprozess [8.4.3.3] zu beschreiben. Im Textfeld Projekt kNr [8.4.3.2] wird ein eindeutiger Zahlenwert als Primärschlüssel eingegeben.


Image340.jpg

Image341.png


Beschreibung der Terme zum Keimungsprojekt

8.4.3.2 Projekt Knr

                Primärschlüssel der Tabelle Projekt Germination.

8.4.3.3 Projekt

                Beschreibung des Projekts zum Keimungsprozess.


Beschreibung der Navigationsschaltflächen Keimungsprojekt

 

1. Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie das Formular schließen.

9 -10  Suchen nach Inhalten auch von Feldkombinationen: die Suchformulare

Das Hauptmenü mit den Navigationsschaltflächen Akzession suchen [9], Taxa suchen [10] und die beiden Hauptformulare (Akzession [2], Taxon [6]) sind jeweils mit den Suchformularen ausgestattet. Beide liefern ähnlich aussehende Resultate in Form einer Ergebnisliste mit Navigationsfunktion und eines Übersichtsberichts über die Suchergebnisse mit Angaben zu Bestimmungen, Akzessionen, Einheiten mit BG-Standorten und Gartenherbarbelegen. Beide Formulare erlauben auch die Eingabe von Suchkriterien über einen weiten Bereich dieses Spektrums. Die Grundentscheidung, welches der Suchformulare benutzt werden sollte, liegt darin, auf welchen Datenbereich Ihr Interesse gerichtet ist: Wenn Sie sich z.B. über alle lebenden Pflanzen einer Familie oder Gattung im Bereich des Botanischen Gartens informieren möchten oder wissen möchten, welche Pflanzen in einem bestimmten Bereich des Gartens stehen (Objektebene), starten Sie die Suche aus dem Akzessionsformular oder Hauptmenü heraus. Wenn Sie sich zum Stand der nomenklatorischen Bearbeitung einer Gruppe informieren möchten oder wissen möchten, welche Taxa einer bestimmten Gruppe überhaupt im Lebendbestand vorhanden sind (Taxonebene), starten Sie die Suche aus dem Taxon Formular oder Hauptmenü heraus.


Um das Suchformular zu öffnen, aktivieren Sie das Fernglas-Symbol im jeweiligen Hauptformular oder mit den jeweiligen Navigationsschaltflächen „Akzession suchen“ [9] und „Taxa suchen“ [10] aus dem Hauptmenü. Es öffnet sich ein Formular ("Taxa Suchen", "Akzession Suchen"), in dem entsprechend der Ausgangssituation eine Auswahl an Feldern angeboten wird und jeweils in Listenfeldern, Freitextfeldern und sogenannten "Checkboxes" (in die durch Anklicken mit dem Maus Häkchen gesetzt werden) Möglichkeiten bestehen, die Filterfunktion zu modifizieren.


Im allgemeinen kann der im Formular vorgeschlagene Operator (s. 9.1.1) benutzt werden. "=" bedeutet eine exakte Suche, die keine Platzhalter zuläßt, während der "Like"-Operator auch eine Ähnlichkeitssuche ermöglicht und sinnvollerweise mit der Verwendung von Platzhaltern ("%" für beliebig viele Zeichen, "_" für genau ein beliebiges Zeichen) kombiniert wird. Die in den Auswahlfeldern für das Suchkriterium verfügbaren Einträge sind zudem nur als Vorschläge aus den Inhalten der Datenbank zu verstehen, die Sie durch Einfügen von Platzhaltern beliebig modifizieren können.


Berichtsausgabe zum Suchformular mit den wichtigsten Angaben zu den Suchergebnissen (bevorzugte Bestimmung, Akzessionsnummer, Einheitsnummer, lebt-Status, BG-Ort und vorhandene Gartenherbar-Belege zur Einheit).


Erfüllt kein Datensatz die zuvor eingetragenen Kriterien, erscheint ein inhaltsleeres Ergebnisformular.

·         Wenn Sie eigentlich Suchergebnisse erwartet haben, prüfen Sie bitte noch einmal, ob im Suchformular möglicherweise Kriterien einer früheren Suche übersehen wurden, durch die die Ergebnismenge unbeabsichtigt weiter eingeschränkt wird - löschen Sie diese und wiederholen Sie die Suche.

·         Eine andere mögliche Fehlerquelle ist, daß ein "Like"-Operator benutzt wurde, der Suchbegriff aber keinen Platzhalter enthält. In diesem Fall erfolgt eine exakte Suche, also so, als wäre "=" ausgewählt worden. Eine Suche nach -Like- "AR" liefert z.B. nur zwei Suchergebnisse, für die der Gartenstandort tatsächlich exakt "AR" ist, während die Suche nach -Like-"AR%" alle (z.Zt.) 1416 Einträge mit BG-Orten im Gebiet AR liefert.

·        Der umgekehrte Fall ("="-Operator und Suchbegriff mit Platzhalter) liefert immer ein leeres Ergebnisformular. Ändern Sie die Suchkriterien entsprechend und wiederholen Sie die Suche.


Allgemein gilt: Während die Dateneingabemöglichkeiten eng auf bestimmte autorisierte Nutzergruppen beschränkt sind, sind die Suchformulare jedem Nutzer zugänglich, der ein Leserecht in der Datenbank hat.






9.1  Akzession suchen

In dem unten abgebildeten Formular ("Akzession suchen") können Sie nach allen Einträgen für die Gattung Bromelia suchen, indem Sie erstens den Namen aus der Gattungsliste [9.1.2] oder zweitens den Namen aus dem Auswahlfeld des Wiss Name [9.1.3] einen beliebigen Namen der Gattung auswählen (z.B. "Bromelia acaulis Stokes") und dann das Epitheton und Autor löschen und durch "%" ersetzen ("Bromelia%"). Bei der Verwendung von Platzhaltern bedenken Sie bitte, daß ein Platzhalter am Anfang des Suchbegriffs eine Suche immer langsamer werden läßt als alle anderen Varianten, und daß exakte Suchen ("=") immer schneller sind als Ähnlichkeitssuchen ("Like").


Suchkriterien können innerhalb des Formulars beliebig kombiniert werden. Dabei ist nur zu beachten, daß alle eingegebenen Kriterium immer durch ein logisches "UND" verknüpft sind, d.h.: mit jedem weiteren Kriterium schränken Sie die Ergebnismenge weiter ein.



9.1.1 Formular Akzession suchen

Image342.png

Image343.png


Nach Aktivierung des Filters (Schalter mit Filter zur Akzession rechts oben in der Abbildung) wird eine Liste mit Datensätzen angezeigt, die den zuvor ausgewählten Kriterien entsprechen.


9.2.1 Ergebnisliste Akzession suchen

Durch Klicken auf das Symbol Eigenschaften rechts in der Ergebnisliste (s. [9.2.2]) gelangen Sie direkt zum ausgewählten Datensatz und können ihn entsprechend zur Bearbeitung öffnen, sofern gewünscht.


Image344.jpg

Beschreibung zur Ergebnisliste Akzession

9.2.3 Schaltfläche Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie das Formular wieder schließen.


9.2.4 Marker genaue Ortsangabe

Mit dem gesetzten Flag wird der jeweilige Bericht mit der vorab gewählten Ortsangabe geöffnet.

9.2.5 Bericht Übersicht Einheiten komplett

Image345.jpg


9.2.6 Bericht Übersicht nur lebende Einheiten

Image346.png

9.2.7 Bericht Übersicht nur lebende Einheiten mit Verbreitungsangaben

Image347.jpg

9.2.8 Bericht

Image348.jpg




10.1 Taxa suchen

Beispielsweise können Sie im unten abgebildeten Formular ("Taxa suchen") nach allen Einträgen für die Gattung Bromelia suchen, indem Sie erstens den Namen aus der Gattungsliste [10.1.2] oder zweitens den Namen aus dem Auswahlfeld des Wiss Name [10.1.3] einen beliebigen Namen der Gattung auswählen (z.B. "Bromelia acaulis Stokes") und dann Epitheton und Autor löschen und durch "%" ersetzen ("Bromelia%"). Bei der Verwendung von Platzhaltern bedenken Sie bitte, daß ein Platzhalter am Anfang des Suchbegriffs eine Suche immer langsamer werden läßt als alle anderen Varianten, und daß exakte Suchen ("=") immer schneller sind als Ähnlichkeitssuchen ("Like").


Suchkriterien können innerhalb des Formulars beliebig kombiniert werden. Dabei ist nur zu beachten, daß alle eingegebenen Kriterium immer durch ein logisches "UND" verknüpft sind, d.h.: mit jedem weiteren Kriterium schränken Sie die Ergebnismenge weiter ein.


Für eine neue Suche, ändern Sie die Filterkriterien im Suchformular [10.1.1] bzw. das entsprechende Formular für den Akzessionsbereich) entsprechend, oder löschen mit der Schaltfläche mit dem Papierkorb-Symbol alle Einträge und tragen ein neues Taxon ein.


10.1.1 Formular Taxa suchen

Image349.png

Nach Aktivierung des Filters (Knopf mit Filtersymbol rechts oben in der Abbildung) wird eine Liste mit Datensätzen angezeigt, die den zuvor ausgewählten Kriterien entsprechen.


Außer der Navigationsfunktion zwischen den Datensätzen bietet das Ergebnisformular [10.2] auch eine Berichtsfunktion [10.3 u. 10.4] Bei Drücken des Knopfes "Übersicht" in [10.2] werden die Ergebnisse der Suche in einer einheitlich gestalteten Übersicht ausgegeben, die entweder direkt ausgedruckt oder als Text- oder Excel Dokument gespeichert werden kann.


10.2 Formular Suchergebnisse Taxon

Durch Klicken auf den blauen Pfeil rechts in der Ergebnisliste (s. [10.2.1]) gelangen Sie direkt zum ausgewählten Datensatz und können ihn entsprechend zur Bearbeitung öffnen, sofern gewünscht.

Image350.png

Beschreibung der Navigationsschaltflächen zur Ergebnisliste Taxon

10.2.1 Blauer Pfeil

Ergebnisse einer Suche aus dem Suchformular zum Taxon. Die blauen Pfeiltasten dienen dem Navigieren im Taxon-Hauptformular. Bei geöffnetem Taxon Formular (entsprechend: Akzessionsformular) wird bei Druck der Pfeiltaste der Datensatz aktiviert, der dem Suchergebnis entspricht.


10.2.2 Übersicht alle Einheiten

Öffnet den Bericht Übersicht alle Einheiten.

10.2.3 Übersicht nur lebende Einheiten

Öffnet den Bericht Übersicht nur lebende Einheiten.

10.2.4 Schließen

Mit einem Klick auf die Schaltfläche können Sie das Formular schließen.



10.3 Bericht Übersicht alle Einheiten

Image351.jpg


10.4 Bericht Übersicht nur lebende Einheiten

Image352.png

11  Export-Automatismen

Exportmöglichkeiten in Excel, die gemeinsam mit den Kustoden für den Garten- und dem Saatgutbankbereich ausgearbeitet wurden.


11.1  Formular Export-Automatismen

In unten abgebildeten Formular Export-Automatismen [11.1] finden Sie eine Auswahl in Excel an Exportmöglichkeiten, die für den Gartenbereich und den Bereich Saatgutbank zur Verfügung stehen.


Image353.jpg


Beschreibung Navigationsfläche Schließen

            Mit einem Klick auf die Schaltfläche wird das Formular geschlossen.


11.2.1  Formular Einheiten nach Excel

Um das unten abgebildete Vorauswahlformular mit den Filterfunktionen zu öffnen, klicken Sie auf die Navigationsschaltfläche Einheiten nach Excel [11.2] im Menüformular Export-Automatismen. Es öffnet sich ein Formular ("Taxa Suchen"), in dem entsprechend der Ausgangssituation eine Auswahl an Feldern angeboten wird und in Listenfeldern (höheres Taxon [11.2.2], Familie [.2.3], Gattung [11.2.4], wissenschaftlicher Name [11.2.5], Status wissenschaftlicher Name [11.2.6], Verbreitung [11.2.7], Name / Prüfer [11.2.8] und BG Ort [11.2.9]) und sogenannten "Checkboxes" (Name geprüft, Synonym geprüft und Schild geprüft [11.2.8], in die durch Anklicken mit der Maus Häkchen gesetzt werden) Möglichkeiten bestehen, die Datenmenge für den Export einzuschränken.


Image354.png      

11.3.1  Export beprobtes Saatgut Voreinstellungen

Um das Vorauswahlformular zu öffnen, klicken Sie auf die im Menüformular Export-Automatismen auf die Navigationsschaltfläche „Saatgut-Proben nach Excel“ [11.3]. Es öffnet sich ein Formular "Export beprobtes Saatgut Voreinstellungen" [11.3.1], in dem entsprechend der Ausgangssituation ein Textfeld [11.3.2] angeboten wird und die Möglichkeit besteht, je nach Einlagerungsjahr, die Datenmenge für den Export einzuschränken. Mit einem Klick auf die Schaltfläche mit dem „Excel Symbol“ [11.3.3] wird der Datenexport gestartet. Mit der Schaltfläche mit dem Symbol „Mülltonne“ [11.3.4] können Sie das Feld Jahr [11.3.2] zurücksetzen.


Image355.png





11.4.1  Formular DSB Datenbestand Voreinstellung

Um das unten abgebildete Vorauswahlformular zu öffnen, klicken Sie auf die im Menüformular Export-Automatismen auf die Navigationsschaltfläche „DSB Datenbestand nach Excel“ [11.3]. Es öffnet sich ein Formular "DSB Datenbestand Voreinstellungen" [11.4.1], in dem entsprechend der Ausgangssituation zwei Listenfelder angeboten werden und die Möglichkeit besteht, je nach Seedbank Type [11.4.2], die Datenmenge für den Export einzuschränken. Die Schaltfläche mit den blauen Pfeilen [11.4.3] setzen das jeweilige Listenfeld zurück. Mit einem Klick auf die Schaltfläche mit dem „Excel Symbol“ [11.4.4] wird der Datenexport gestartet. Mit der Schaltfläche mit dem Symbol „Mülltonne“ [11.4.5] können Sie beide Listenfelder Seedbank Type [11.4.2] gleichzeitig zurücksetzen.


Image356.png





11.5.1  Formular Saatgut Voreinstellungen

Um das unten abgebildete Vorauswahlformular zu öffnen, klicken Sie auf die im Menüformular Export-Automatismen auf die Navigationsschaltfläche „Saatgut nach Excel“ [11.5]. Es öffnet sich ein Formular "Export Saatgut Voreinstellungen" [11.5.1], in dem entsprechend der Ausgangssituation eine Auswahl an Feldern angeboten wird und jeweils in Listenfeldern, Freitextfeldern und sogenannten "Checkboxes" (in die durch Anklicken mit dem Maus Häkchen gesetzt werden) Möglichkeiten bestehen, die Filterfunktion zu modifizieren. Mit der Schaltfläche „Export Saatgutproben“ starten Sie den Export in Excel und mit der Navigationsschaltfläche „Schließen“ können Sie das Formular wieder schließen.


Image357.png